Maximilian Fürnsinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Propst Maximilian Fürnsinn

Maximilian J. Fürnsinn CanReg (* 5. Mai 1940 in Herzogenburg, Niederösterreich) ist ein römisch-katholischer Ordensgeistlicher. Er ist seit 1979 Propst des Stiftes Herzogenburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maximilian Fürnsinn, der Sohn einer Fleischhauerfamilie, erlernte vorerst ebenso den elterlichen Beruf, obwohl sein Wunsch, Priester zu werden, bereits in der Volksschule bestand. Er arbeitete noch als Drittbester bei der Gesellenprüfung in Niederösterreich drei Jahre lang im väterlichen Betrieb. Die Matura machte er in Horn und trat anschließend in das Stift Herzogenburg ein. An der Ordenshochschule in Klosterneuburg und in Wien studierte er Philosophie und Katholische Theologie und empfing 1972 die Priesterweihe.

Im Stift Herzogenburg war er zunächst als Kaplan, Novizenmeister und Bauamtsdirektor tätig. Im Jahr 1979 wurde er zum 68. Propst und 17. lateranensischen Abt in Herzogenburg gewählt. Die Benediktion spendete ihm der Bischof von St. Pölten Franz Žak. Sein Wahlspruch ist Christus, qui habitat in nobis („Christus, der in uns wohnt“). 1989, 1999 und 2009 wurde er jeweils auf zehn Jahre wiedergewählt.[1]

Von 1981 bis 2008 war er Vorsitzender der niederösterreichischen Äbtekonferenz und Vorsitzender der Ordenskonferenz der Diözese St. Pölten. Von 1998 bis 2013 war er auch Vorsitzender der Österreichischen Superiorenkonferenz der Männerorden.

Fürnsinn wurde am 22. Juni 1991 in Graz als Großoffizier in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem investiert. Seit 1990 wirkt er schon als Prior für die Komturei St. Pölten. Von 1996 bis 2008 war Maximilian Fürnsinn Großprior des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, ab Oktober 2008 Großprior emeritus und ab 2009 Ehrengroßprior. Er ist des Weiteren Ehrenmitglied der KAV Danubia Wien-Korneuburg im ÖCV, der K.Ö.H.V. Nordgau Wien und der K.A.V. Norica Wien im ÖCV sowie der KAV Capitolina zu Rom im CV.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Veronica-Maria Schwed Aus ganzem Herzen leben. Gedanken zu Maria, Molden 2007, ISBN 3-8548-5203-7
  • mit Ulrich Mauterer: Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg, Residenz-Verlag 2008, ISBN 3-7017-3004-0
  • mit Christiane Scholler: Leben, einfach leben: Eine Spurensuche, Styria Premium 2012, ISBN 3-2221-3362-X

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg (Ulrich Mauterer): Wohnt Gott in uns?! Suche und Versuche. Festschrift zum 25-jährigen Amtsjubiläum von Propst Maximilian Fürnsinn. Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg 2004, 443 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maximilian Fürnsinn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Clemens Moritz CanRegPropst von Stift Herzogenburg
seit 1979
...
Alois Stöger OPraemCroix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der österreichischen Statthalterei des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1996–2008
Alois Kothgasser

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Propst Maximilian Fürnsinn verabschiedet sich nach 15 Jahren als Vorsitzender der Superiorenkonferenz, Ordensgemeinschaften Österreich, 7. November 2013, abgerufen am 2. Juni 2017
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  3. Kulturministerin Claudia Schmied überreicht Denkmalschutzmedaille an Propst Maximilian Fürnsinn, OTS, 9. Juni 2010