Maximilian Plettau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maximilian „Max“ Plettau (* 19. Dezember 1973 in Freiburg im Breisgau[1]) ist ein deutscher Kameramann, Filmeditor, Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: One Room Man (Kurz-Dokumentarfilm: Kamera)
  • 2004: Fremde Kinder: Lulin im Paradies (Dokumentarfilm: Kamera)[2]
  • 2006: Yazids Brüder (Dokumentarfilm: Kamera)
  • 2007: Der Prospektor (Dokumentarfilm: Kamera)
  • 2007: Toni Goldwascher (Kamera)
  • 2007: Comeback (Dokumentarfilm: Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produktion)
  • 2008: Alles wieder gut (Kurzfilm: Produktion)
  • 2010: Kinderspiel (Kurzfilm: Produktion)
  • 2011: Eisblumen (Kurzfilm: Produktion)
  • 2011: Lucky Seven (Kurzfilm: Produktion)
  • 2012: Tom und Hacke (Produktionsleitung)[3]
  • 2012: Preis des Goldes (Dokumentarfilm: Produktion)
  • 2012: Nemez (Produktion)
  • 2015: A Global Joy (Dokumentarfilm: Kamera, Produktion)
  • 2016: Ente Gut! Mädchen allein zu Haus (Produktionsleitung)
  • 2016: Sommertheater (Dokumentarfilm: Regie, Drehbuch, Kamera, Produktion)
  • 2016: Geschwister (Produktion)
  • 2017: Aurora (Kurzfilm: Produktion, Darstellung)
  • 2017: Sewol – Die gelbe Zeit (Dokumentarfilm: Produktion)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maximilian Plettau. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 1. Oktober 2016.
  2. Fremde Kinder: Lulin im Paradies. In: fernsehworkshop.de. 3sat.de, archiviert vom Original am 2. Oktober 2016; abgerufen am 30. Juni 2017.
  3. Tom und Hacke – Cast & Crew bei tomundhacke.de
  4. Deutscher Kamerapreis 2008 – Dokumentarfilm: Maximilian Plettau (mit Vita). In: deutscher-kamerapreis.de. DEUTSCHER KAMERAPREIS Köln e. V., abgerufen am 1. Oktober 2016.
  5. DOK.fest München 2008: Comeback. In: dokfest-muenchen.de. Internationales Dokumentarfilmfestival München e.V., abgerufen am 2. Oktober 2016.