Maximilian Terhalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maximilian Terhalle (* 1974) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maximilian Terhalle studierte unter anderem Internationale Politik, Geschichte und Völkerrecht von Oktober 1993 bis September 1995 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seinen Master in Politikwissenschaft, Neuerer Geschichte sowie Staats- und Völkerrecht erlangte er im Juni 1998 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Im Juli und August 2001 nahm er an der Summer School in International Politics der University of Cambridge teil. Von September 2002 bis Juni 2003 studierte er an der American University in Cairo und der al-Azhar Universität in Kairo. Terhalle erlangte 2004 an der Universität London seinen Master in Internationaler und nationale Politik des Mittleren Ostens, Islamischer Philosophie und Arabisch. Im Mai 2006 erhielt Maximilian Terhalle seinen Dr. phil. mit der Arbeit „Otto Schmidt (1888–1971) : Gegner Hitlers und Intimus Hugenbergs“ an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

2006 bis 2007 arbeitete Maximilian Terhalle bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und beim Deutschen Bundesministerium der Verteidigung als Referent für Sicherheitspolitik und Strategie. Beginnend mit einem zweijährigen Stipendium der Fritz Thyssen Stiftung lehrte und forschte er von 2007 bis 2011 an den Universitäten Yale, Columbia und Cornell. Von 2011 bis 2015 arbeitete Terhalle an der Freien Universität Berlin, der Universität Potsdam,[1] der Friedrich-Schiller-Universität Jena[2] und der Fernuniversität in Hagen.[3] 2012 war er Gastforscher im Department of Politics and International Relations (deutsch: Abteilung für Politik und Internationale Beziehungen) am Balliol College der Universität Oxford. 2014 war Terhalle assoziierter Wissenschaftler am Forschungsschwerpunkt „Macht, Normen und Governance in den internationalen Beziehungen“ am German Institute of Global and Area Studies.[4] Ab 2015 arbeitete Terhalle an der Universität von Winchester.[5]

Seine seit der Promotion erschienen zehn begutachteten Journalaufsätze, zwei Sonderhefte (2013/2015) und sein Buch The Transition of Global Order (Palgrave, 2015) führten zur Habilitation an der Universität Potsdam (2016).

2017 forschte Maximilian Terhalle am Center for International Studies (deutsch: Zentrum für Internationale Studien) der London School of Economics and Political Science und am Centre for Rising Powers der Universität Cambridge.

Maximilian Terhalle ist Major der Reserve der Bundeswehr. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Schmidt (1888–1971): Gegner Hitlers und Intimus Hugenbergs. Universität Bonn, Bonn 2006 (uni-bonn.de [PDF; 3,4 MB]).
  • Stagnation im Mittleren Osten: Politisierte Religion als Reformmotor? In: ZPol Zeitschrift für Politikwissenschaft. Jahrgang 16, Nr. 3, 2006, S. 847–873, doi:10.5771/1430-6387-2006-3-847.
  • Deutschnational in Weimar. Die politische Biografie des Reichstagsabgeordneten Otto Schmidt (Hannover) 1888–1971. Böhlau Verlag, Köln 2009, ISBN 978-3-412-20280-4.
  • Revolutionary Power and Socialization: Explaining the Persistence of Revolutionary Zeal in Iran's Foreign Policy. In: Security Studies. Band 18, Nr. 3, 2009, S. 557–586, doi:10.1080/09636410903133076 (englisch).
  • Understanding the limits of power: America's Middle East experience. In: Review of International Studies. Band 37, Nr. 2, April 2011, S. 631–640, doi:10.1017/S026021051000029X (englisch).
  • Reciprocal Socialization: Rising Powers and the West. In: International Studies Perspectives. Band 12, Nr. 4, 2011, S. 341–361, doi:10.1111/j.1528-3585.2011.00442.x (englisch).
  • Charlotte Streck, Maximilian Terhalle: The changing geopolitics of climate change. In: Climate Policy. Band 13, Nr. 5, 2013, doi:10.1080/14693062.2013.822690 (englisch).
  • Kritische Anmerkungen zur »Politisierung internationaler Institutionen«. In: ZIB Zeitschrift für Internationale Beziehungen. Jahrgang 20, Nr. 2, 2013, S. 119–139, doi:10.5771/0946-7165-2013-2-119.
  • Maximilian Terhalle, Joanna Depledge: Great-power politics, order transition, and climate governance: insights from international relations theory. In: Climate Policy. Band 13, Nr. 5, 2013, S. 572–588, doi:10.1080/14693062.2013.818849 (englisch).
  • The Transition of Global Order. Legitimacy and Contestation. Palgrave Macmillan, 2015, ISBN 978-1-137-38689-2 (englisch).
  • Transnational Actors and Great Powers during Order Transition. In: International Studies Perspectives. Band 17, Nr. 3, 2. Februar 2016, S. 287–306, doi:10.1111/insp.12077 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Maximilian Terhalle. In: Universität Potsdam. Abgerufen am 3. März 2017.
  2. Dr. Terhalle neu am Lehrstuhl. In: Lehrstuhl Für Internationale Beziehungen. Universität Jena. 28. Januar 2011, abgerufen am 3. März 2017.
  3. Maximilian Terhalle. In: Institut für Politikwissenschaft. Fakultät für Kultur und Sozialwissenschaften. FernUniversität in Hagen. Abgerufen am 3. März 2017.
  4. Dr. Maximilian Terhalle. In: German Institute of Global and Area Studies. Abgerufen am 3. März 2017.
  5. Dr Maximilian Terhalle. Reader in International Politics. Faculty of Humanities and Social Sciences. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Universität von Winchester. Archiviert vom Original am 3. März 2017; abgerufen am 3. März 2017 (britisches Englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.winchester.ac.uk