Maximilianpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilianpark
Maxipark-Logo.svg
Ort Hamm/Westf
Eröffnung 1984
Besucher > 400.000 
Fläche 22 Hektar
Website www.maximilianpark.de
Maximilianpark (Nordrhein-Westfalen)
Maximilianpark
Maximilianpark
Lage des Parks

Koordinaten: 51° 40′ 48,6″ N, 7° 52′ 57,1″ O

Der Maximilianpark der westfälischen Stadt Hamm ist ein Freizeitpark, der seit der Landesgartenschau 1984 auf dem Gelände der stillgelegten Zeche Maximilian errichtet wurde und dessen Wahrzeichen der Glaselefant ist, eine rund 40 m hohe begehbare Plastik. Träger des Maximilianparks sind der Regionalverband Ruhr und die Stadt Hamm.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Maximilianpark liegt am Nordufer des Geithe-Baches, 4,5 km östlich der Hammer Innenstadt und 1,5 km südlich des Datteln-Hamm-Kanals in Ostwennemar an der Grenze zu Werries im Stadtbezirk Hamm-Uentrop.

Der Park ist ein Teil der Route der Industriekultur und der Römerroute.

Erlebniswelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park wird jährlich von etwa 350.000 Menschen besucht. Er bietet unterschiedliche Natur- und Kulturerlebnisse:[1]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich finden im Park fünf Märkte statt: Frühjahrs-, Garten-, Mittelalter-, Herbst- und Weihnachtsmarkt. Seit 2009 findet jeden Herbst das Herbstleuchten statt und gelegentlich stehen Lasershows und Feuerwerksfeste im Programm.

Im Park finden häufig Konzert- und Theateraufführungen, Comedyshows sowie Kinderfeste statt.

Außerdem finden Veranstaltungen über die Natur und die rund 1500-jährige Stadt- und Regionalgeschichte statt.

Der Maximilianpark bietet seinen Besuchern neben Events auch Dauer- und Sonderausstellungen, wie der Glaselefant im Palmengarten mit zehn kinetischen Objekten des Künstlers Horst Rellecke. Außerdem gibt es die Staudenbeete der Landschaftsarchitektin Piet Oudolf und weitere Kunstobjekte von Jockel Reisner, Otmar Alt und anderen Künstlern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park wurde auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Maximilian gebaut. Die Kohlenwäsche wurde in den Glaselefanten eingebunden und im Park erinnern Relikte aus der Bergbauzeit an seine Geschichte.

Logo des NRW-Tag 2009

Zeche Maximilian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Zeche Maximilian

NRW-Landesgartenschau 1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Landesgartenschau Hamm 1984

NRW-Tag 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem 25-Jahr-Jubiläum fand im Jahre 2009 auch der NRW-Tag statt.

Daten und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parkfläche auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Maximilian: 22 ha
  • Bauzeit: 30 Monate
  • Gärtnerisch gestaltete Fläche: 14.000 m²
  • Wiesen- und Rasenflächen: 20.000 m²
  • Wasserfläche, Fontänenteich: 5.000 m²
  • Wassernutzfläche/Naturteich (Mittelwasser): 3.000 m²
  • Spielfläche (mit Spielwiesen): 8.700 m²
  • Spielsand: 2.700 m²
  • Wege- und Gesamtfläche: 56.000 m²
  • Gesamtwegelänge: 6 km

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maximilianpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maximilianpark Hamm - Infos. Abgerufen am 3. Mai 2015.
  2. museumseisenbahn-hamm.de