Maximum Break

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judd Trump locht den letzten Ball zum Maximum Break beim German Masters 2015

Ein Maximum Break (in Deutschland auch Perfekter Frame) ist eine Besonderheit bei der Billard-Variante Snooker.

Locht man alle roten Bälle (Wert 1) und dazu jeweils den schwarzen Ball (Wert 7) abwechselnd und danach in der richtigen Reihenfolge (aufsteigende Wertigkeit der Bälle) die farbigen Bälle (Wert insgesamt 27), ohne dass der Gegenspieler an den Tisch kommt, wird die Punktzahl von 147 erreicht. Das Maximum Break gilt als herausragende Leistung eines Spielers und ist immer wieder ein besonderer Höhepunkt in einem Snookermatch.

Zu einem Break werden nur die direkt hintereinander erzielten Punkte eines Spielers gezählt. Gutschriften durch Fouls des Gegners werden dem Punktekonto zwar zugerechnet, aber nicht zum Break gezählt.

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste bekannte Maximum Break wurde am 26. September 1934 in Griffith, New South Wales, Australien von E. J. Murt O'Donoghue gespielt, gefolgt von dem Kanadier Leo Levitt im November 1948. Das erste offiziell ratifizierte Maximum Break spielte Joe Davis am 22. Januar 1955 (offiziell anerkannt wurde es aber erst im März 1957) [1] in der Leicester Square Hall in London in einem freien Spiel gegen Willie Smith. Das erste in einem Profiturnier gespielte war das Maximum Break von John Spencer gegen Cliff Thorburn am 13. Januar 1979 beim Holsten Lager Turnier im Fulcrum Centre in Slough; es wurde jedoch nicht anerkannt, da der Tisch zu große Taschen hatte. Es hätte das erste im Fernsehen übertragene Maximum Break sein können, wäre die Kameramannschaft nicht zur Teepause gegangen.[1] Steve Davis spielte schließlich das erste im Fernsehen übertragene Maximum Break 1982 bei der Lada Classic.[2][3]

Das erste Turnier-Maximum-Break auf deutschem Boden gelang im März 1994 Mike Henson bei den Gifhorn Open.

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet alle offiziellen, bei Profiturnieren erzielten Maximum Breaks auf. Im Fernsehen übertragene Breaks sind mit (TV) gekennzeichnet.[4][5]

Nr. Datum Spieler Gegner Turnier Runde / Frame
001 11. Januar 1982 EnglandEngland Steve Davis EnglandEngland John Spencer Lada Classic (TV) Viertelfinale, Frame 5
002 23. April 1983 KanadaKanada Cliff Thorburn WalesWales Terry Griffiths Weltmeisterschaft (TV) Achtelfinale, Frame 4
003 28. Januar 1984 KanadaKanada Kirk Stevens EnglandEngland Jimmy White Masters (TV) Halbfinale, Frame 9
004 17. November 1987 EnglandEngland Willie Thorne NordirlandNordirland Tommy Murphy UK Championship
005 20. Februar 1988 EnglandEngland Tony Meo SchottlandSchottland Stephen Hendry Premier League Snooker
006 24. September 1988 KanadaKanada Alain Robidoux EnglandEngland Jim Meadowcroft European Open Qualifikation
007 18. Februar 1989 SchottlandSchottland John Rea SchottlandSchottland Ian Black Scottish Professional Championship
008 08. März 1989 KanadaKanada Cliff Thorburn EnglandEngland Jimmy White Premier League Snooker
009 16. Januar 1991 ThailandThailand James Wattana WalesWales Paul Dawkins World Masters
010 05. Juni 1991 EnglandEngland Peter Ebdon EnglandEngland Wayne Martin Strachan Open Qualifikation
011 Februar 1992 ThailandThailand James Wattana MaltaMalta Tony Drago British Open (TV) Achtelfinale, Frame 5
012 22. April 1992 EnglandEngland Jimmy White MaltaMalta Tony Drago Weltmeisterschaft (TV) 1. Runde, Frame 4
013 09. Mai 1992 EnglandEngland John Parrott EnglandEngland Tony Meo Premier League Snooker
014 24. Mai 1992 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Willie Thorne Premier League Snooker
015 November 1992 EnglandEngland Peter Ebdon IrlandIrland Ken Doherty UK Championship
016 September 1994 EnglandEngland David McDonnell EnglandEngland Nic Barrow British Open Qualifikation
017 21. April 1995 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Jimmy White Weltmeisterschaft (TV) Halbfinale, Frame 12
018 25. November 1995 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Gary Wilkinson UK Championship (TV) Achtelfinale, Frame 5
019 05. Januar 1997 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Ronnie O’Sullivan Charity Challenge (TV) Finale, Frame 17
020 21. April 1997 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan EnglandEngland Mick Price Weltmeisterschaft (TV) 1. Runde, Frame 14
021 18. September 1997 ThailandThailand James Wattana China VolksrepublikVolksrepublik China Pang Wei Guo China International
022 16. Mai 1998 SchottlandSchottland Stephen Hendry IrlandIrland Ken Doherty Premier League Snooker (TV) Halbfinale, Frame 5
023 10. August 1998 EnglandEngland Adrian Gunnell NiederlandeNiederlande Mario Wehrmann Thailand Masters Qualifikation 1. Runde
024 13. August 1998 Zypern RepublikZypern Mehmet Husnu EnglandEngland Eddie Barker China International Qualifikation
025 13. Januar 1999 NordirlandNordirland Jason Prince EnglandEngland Ian Brumby British Open Qualifikation
026 29. Januar 1999 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan ThailandThailand James Wattana Welsh Open (TV) Viertelfinale, Frame 3
027 04. Februar 1999 EnglandEngland Stuart Bingham EnglandEngland Barry Hawkins UK Tour
028 22. März 1999 EnglandEngland Nick Dyson EnglandEngland Adrian Gunnell UK Tour
029 06. April 1999 SchottlandSchottland Graeme Dott EnglandEngland David Roe British Open (TV) Runde der letzten 64, Frame 7
030 19. September 1999 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Peter Ebdon British Open (TV) Finale, Frame 7
031 21. September 1999 EnglandEngland Barry Pinches EnglandEngland Joe Johnson Welsh Open Qualifikation
032 13. Oktober 1999 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan SchottlandSchottland Graeme Dott Grand Prix (TV) Runde der letzten 32, Frame 2
033 04. November 1999 EnglandEngland Karl Burrows EnglandEngland Adrian Rosa Benson & Hedges Championship
034 22. November 1999 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Paul Wykes UK Championship (TV) Achtelfinale, Frame 5
035 21. Januar 2000 SchottlandSchottland John Higgins NordirlandNordirland Dennis Taylor Nations Cup (TV)
036 24. März 2000 SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Jimmy White Irish Masters (TV) Viertelfinale, Frame 1
037 28. März 2000 SchottlandSchottland Stephen Maguire ThailandThailand Phaitoon Phonbun Scottish Open Qualifikation 1. Runde
038 05. April 2000 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan AustralienAustralien Quinten Hann Scottish Open (TV) Runde der letzten 32, Frame 4
039 25. Oktober 2000 HongkongHongkong Marco Fu IrlandIrland Ken Doherty Scottish Masters (TV) 1. Runde, Frame 4
040 07. November 2000 SchottlandSchottland David McLellan EnglandEngland Steve Meakin Benson & Hedges Championship
041 19. November 2000 EnglandEngland Nick Dyson EnglandEngland Robert Milkins UK Championship Qualifikation 2. Runde
042 25. Februar 2001 SchottlandSchottland Stephen Hendry WalesWales Mark Williams Malta Grand Prix (TV) Finale, Frame 3
043 17. Oktober 2001 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan SchottlandSchottland Drew Henry LG Cup (TV) Achtelfinale, Frame 3
044 12. November 2001 EnglandEngland Shaun Murphy EnglandEngland Adrian Rosa Benson & Hedges Championship
045 28. Oktober 2002 MaltaMalta Tony Drago EnglandEngland Stuart Bingham Benson & Hedges Championship
046 22. April 2003 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan HongkongHongkong Marco Fu Weltmeisterschaft (TV) 1. Runde, Frame 7
047 12. Oktober 2003 SchottlandSchottland John Higgins WalesWales Mark Williams LG Cup (TV) Finale, Frame 11
048 12. November 2003 SchottlandSchottland John Higgins IrlandIrland Michael Judge British Open (TV) Runde der letzten 32, Frame 5
049 04. Oktober 2004 SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Ricky Walden Grand Prix (TV) Runde der letzten 64, Frame 3
050 17. November 2004 EnglandEngland David Gray EnglandEngland Mark Selby UK Championship Runde der letzten 32, Frame 5
051 20. April 2005 WalesWales Mark Williams EnglandEngland Robert Milkins Weltmeisterschaft (TV) 1. Runde, Frame 9
052 22. November 2005 EnglandEngland Stuart Bingham SchottlandSchottland Marcus Campbell Masters Qualifikation Qualifikation Runde 4
053 14. März 2006 EnglandEngland Robert Milkins EnglandEngland Mark Selby Weltmeisterschaft Qualifikation Qualifikation Runde 4
054 23. Oktober 2006 EnglandEngland Jamie Cope EnglandEngland Michael Holt Grand Prix Gruppenphase, Frame 4
055 14. Januar 2007 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui EnglandEngland Anthony Hamilton Masters (TV) 1. Runde, Frame 7
056 16. Februar 2007 EnglandEngland Andrew Higginson EnglandEngland Allister Carter Welsh Open (TV) Viertelfinale, Frame 2
057 19. September 2007 SchottlandSchottland Jamie Burnett China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Song Grand Prix Qualifikation Gruppenphase, Frame 6
058 14. Oktober 2007 EnglandEngland Tom Ford EnglandEngland Steve Davis Grand Prix Gruppenphase, Frame 3
059 08. November 2007 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan EnglandEngland Allister Carter Northern Ireland Trophy (TV) Achtelfinale, Frame 5
060 15. Dezember 2007 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan EnglandEngland Mark Selby UK Championship (TV) Halbfinale, Frame 17
061 29. März 2008 SchottlandSchottland Stephen Maguire WalesWales Ryan Day China Open (TV) Halbfinale, Frame 2
062 28. April 2008 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan WalesWales Mark Williams Weltmeisterschaft (TV) Achtelfinale, Frame 20
063 29. April 2008 EnglandEngland Allister Carter EnglandEngland Peter Ebdon Weltmeisterschaft (TV) Viertelfinale, Frame 15
064 02. Oktober 2008 EnglandEngland Jamie Cope WalesWales Mark Williams Shanghai Masters (TV) Achtelfinale, Frame 3
065 29. Oktober 2008 China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo EnglandEngland Martin Gould Bahrain Championship Qualifikation Qualifikation Runde 3
066 08. November 2008 SchottlandSchottland Marcus Campbell OmanOman Ahmed Basheer Al-Khusaibi Bahrain Championship (TV) Wildcard-Runde
067 16. Dezember 2008 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui SchottlandSchottland John Higgins UK Championship (TV) Achtelfinale, Frame 3
068 28. April 2009 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Shaun Murphy Weltmeisterschaft (TV) Viertelfinale, Frame 7
069 05. Juni 2009 EnglandEngland Mark Selby EnglandEngland Joe Perry Jiangsu Classic (TV) Gruppenphase, Frame 1
070 01. April 2010 AustralienAustralien Neil Robertson EnglandEngland Peter Ebdon China Open (TV) Achtelfinale, Frame 2
071 25. Juni 2010 NorwegenNorwegen Kurt Maflin PolenPolen Michał Zieliński Players Tour Championship – Event 1 Runde der letzten 128
072 06. August 2010 EnglandEngland Barry Hawkins EnglandEngland James McGouran Players Tour Championship – Event 3 Runde der letzten 32
073 20. September 2010 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan EnglandEngland Mark King World Open (Q, TV) Runde der letzten 64, Frame 3
074 22. Oktober 2010 ThailandThailand Thanawat Tirapongpaiboon EnglandEngland Barry Hawkins Euro-Players Tour Championship – Event 3 Runde der letzten 32
075 23. Oktober 2010 WalesWales Mark Williams DeutschlandDeutschland Diana Schuler Euro-Players Tour Championship – Event 3 Runde der letzten 128, Frame 1
076 19. November 2010 EnglandEngland Rory McLeod ThailandThailand Issara Kachaiwong Euro-Players Tour Championship – Event 6 Runde der letzten 32, Frame 5
077 17. Februar 2011 SchottlandSchottland Stephen Hendry SchottlandSchottland Stephen Maguire Welsh Open (TV) Achtelfinale, Frame 1
078 26. August 2011 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan EnglandEngland Adam Duffy Paul Hunter Classic (TV) Runde der letzten 32, Frame 3
079 22. November 2011 EnglandEngland Mike Dunn NorwegenNorwegen Kurt Maflin German Masters Qualifikation Runde der letzten 128, Frame 4
080 27. November 2011 EnglandEngland David Gray EnglandEngland Robbie Williams Players Tour Championship – Event 10 2. Amateurrunde, Frame 6
081 29. November 2011 EnglandEngland Ricky Walden WalesWales Gareth Allen Players Tour Championship – Event 10 Runde der letzten 128, Frame 3
082 15. Dezember 2011 WalesWales Matthew Stevens EnglandEngland Michael Wasley FFB Snooker Open Runde der letzten 128, Frame 4
083 15. Dezember 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui EnglandEngland Brandon Winstone FFB Snooker Open Runde der letzten 128, Frame 3
084 17. Dezember 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui EnglandEngland James Cahill Players Tour Championship – Event 11 (TV) Runde der letzten 128, Frame 5
085 18. Dezember 2011 EnglandEngland Jamie Cope NorwegenNorwegen Kurt Maflin Players Tour Championship – Event 11 Runde der letzten 32, Frame 1
086 14. Januar 2012 HongkongHongkong Marco Fu EnglandEngland Matthew Selt Haikou World Open Qualifikation Qualifikation Runde 4, Frame 6
087 11. April 2012 EnglandEngland Robert Milkins China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong Weltmeisterschaft Qualifikation Qualifikation Runde 4, Frame 3
088 21. April 2012 SchottlandSchottland Stephen Hendry EnglandEngland Stuart Bingham Weltmeisterschaft (TV) 1. Runde, Frame 7
089 01. Juli 2012 EnglandEngland Stuart Bingham EnglandEngland Ricky Walden Wuxi Classic (TV) Finale, Frame 6
090 24. August 2012 IrlandIrland Ken Doherty DeutschlandDeutschland Julian Treiber Paul Hunter Classic Runde der letzten 128, Frame 3
091 23. September 2012 SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Judd Trump Shanghai Masters (TV) Finale, Frame 6
092 16. November 2012 EnglandEngland Tom Ford WalesWales Matthew Stevens Bulgarian Open (TV) Runde der letzten 32, Frame 1
093 21. November 2012 EnglandEngland Andy Hicks WalesWales Daniel Wells UK Championship Qualifikation Qualifikation Runde 2, Frame 8
094 22. November 2012 EnglandEngland Jack Lisowski China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Zhe UK Championship Qualifikation Qualifikation Runde 3, Frame 4
095 05. Dezember 2012 SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Mark Davis UK Championship (TV) Achtelfinale, Frame 8
096 14. Dezember 2012 NorwegenNorwegen Kurt Maflin EnglandEngland Stuart Carrington Scottish Open Runde der letzten 32, Frame 1
097 16. März 2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui NordirlandNordirland Mark Allen Players Tour Championship – Grand Finals (TV) Viertelfinale, Frame 1
098 28. Mai 2013 AustralienAustralien Neil Robertson AgyptenÄgypten Mohamed Khairy Wuxi Classic Qualifikation Runde der letzten 128, Frame 2
099 15. November 2013 EnglandEngland Judd Trump EnglandEngland Mark Selby Antwerp Open Runde der letzten 32, Frame 3
100 07. Dezember 2013 EnglandEngland Mark Selby EnglandEngland Ricky Walden UK Championship (TV) Halbfinale, Frame 7
101 11. Dezember 2013 ThailandThailand Dechawat Poomjaeng EnglandEngland Zak Surety German Masters Qualifikation Runde der letzten 128, Frame 4
102 12. Dezember 2013 EnglandEngland Gary Wilson EnglandEngland Ricky Walden German Masters Qualifikation Runde der letzten 128, Frame 4
103 08. Januar 2014 EnglandEngland Shaun Murphy EnglandEngland Mark Davis Championship League (Gruppe 2) Gruppenphase, Frame 3
104 09. Februar 2014 EnglandEngland Shaun Murphy WalesWales Jamie Jones Gdynia Open Achtelfinale, Frame 6
105 02. März 2014 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui Welsh Open (TV) Finale, Frame 12
106 22. August 2014 IndienIndien Aditya Mehta SchottlandSchottland Stephen Maguire Paul Hunter Classic Runde der letzten 32, Frame 3
107 23. Oktober 2014 WalesWales Ryan Day China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Yupeng Haining Open Runde der letzten 32, Frame 5
108 23. November 2014 EnglandEngland Shaun Murphy EnglandEngland Robert Milkins Ruhr Open (TV) Finale, Frame 2
109 04. Dezember 2014 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan EnglandEngland Matthew Selt UK Championship (TV) Achtelfinale, Frame 6
110 12. Dezember 2014 EnglandEngland Ben Woollaston EnglandEngland Joe Steele Lisbon Open Runde der letzten 128, Frame 3
111 05. Januar 2015 EnglandEngland Barry Hawkins SchottlandSchottland Stephen Maguire Championship League (Gruppe 1) Gruppenphase, Frame 2
112 11. Januar 2015 HongkongHongkong Marco Fu EnglandEngland Stuart Bingham Masters (TV) Achtelfinale, Frame 4
113 06. Februar 2015 EnglandEngland Judd Trump EnglandEngland Mark Selby German Masters Viertelfinale, Frame 5
114 10. Februar 2015 EnglandEngland David Gilbert China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong Championship League (Gruppe 7) Gruppenphase, Frame 3
115 06. Dezember 2015 AustralienAustralien Neil Robertson China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo UK Championship (TV) Finale, Frame 6
116 11. Dezember 2015 HongkongHongkong Marco Fu EnglandEngland Sam Baird Gibraltar Open Runde der letzten 64, Frame 5
117 19. Februar 2016 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui AustralienAustralien Neil Robertson Welsh Open (TV) Viertelfinale, Frame 6
118 25. Februar 2016 IrlandIrland Fergal O’Brien EnglandEngland Mark Davis Championship League (Gruppe 6) Gruppenphase, Frame 1
119 27. August 2016 ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh NorwegenNorwegen Kurt Maflin Paul Hunter Classic Runde der letzten 32, Frame 2
120 20. September 2016 SchottlandSchottland Stephen Maguire China VolksrepublikVolksrepublik China Yi Chen Xu Shanghai Masters Wildcard-Runde, Frame 3
121 28. September 2016 EnglandEngland Shaun Murphy EnglandEngland Allan Taylor European Masters Qualifikation Runde der letzten 64, Frame 2
122 11. Oktober 2016 EnglandEngland Alfred Burden WalesWales Daniel Wells English Open Runde der letzten 128, Frame 6
123 16. November 2016 SchottlandSchottland John Higgins EnglandEngland Sam Craigie Northern Ireland Open Runde der letzten 64, Frame 5
124 27. November 2016 NordirlandNordirland Mark Allen EnglandEngland Rod Lawler UK Championship Runde der letzten 64, Frame 7
125 08. Dezember 2016 EnglandEngland Allister Carter China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Yuchen German Masters Qualifikation Runde der letzten 128, Frame 4
126 08. Dezember 2016 SchottlandSchottland Ross Muir BrasilienBrasilien Itaro Santos German Masters Qualifikation Runde der letzten 128, Frame 3
127 10. Januar 2017 EnglandEngland Mark Davis AustralienAustralien Neil Robertson Championship League (Gruppe 3) Gruppenfinale, Frame 5
128 01. Februar 2017 EnglandEngland Tom Ford EnglandEngland Peter Ebdon German Masters Runde der letzten 32, Frame 2
129 02. März 2017 EnglandEngland Mark Davis SchottlandSchottland John Higgins Championship League (Winners' Group) Gruppenphase, Frame 5

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler mit den meisten Maximum Breaks
Anzahl Spieler Letztes
13 EnglandEngland O’Sullivan, Ronnie Ronnie O’Sullivan Dezember 2014
11 SchottlandSchottland Hendry, Stephen Stephen Hendry April 2012
8 SchottlandSchottland Higgins, John John Higgins November 2016
6 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui Februar 2016
5 EnglandEngland Murphy, Shaun Shaun Murphy September 2016
4 HongkongHongkong Fu, Marco Marco Fu Dezember 2015
3 EnglandEngland Bingham, Stuart Stuart Bingham Juli 2012
3 EnglandEngland Cope, Jamie Jamie Cope Dezember 2011
3 EnglandEngland Ford, Tom Tom Ford Februar 2017
3 SchottlandSchottland Maguire, Stephen Stephen Maguire September 2016
3 AustralienAustralien Robertson, Neil Neil Robertson Dezember 2015
3 ThailandThailand Wattana, James James Wattana September 1997
2 EnglandEngland Carter, Ali Ali Carter Dezember 2016
2 EnglandEngland Davis, Mark Mark Davis März 2017
2 EnglandEngland Dyson, Nick Nick Dyson November 2000
2 EnglandEngland Ebdon, Peter Peter Ebdon November 1992
2 EnglandEngland Gray, David David Gray November 2011
2 EnglandEngland Hawkins, Barry Barry Hawkins Januar 2015
2 NorwegenNorwegen Maflin, Kurt Kurt Maflin Dezember 2012
2 EnglandEngland Milkins, Robert Robert Milkins April 2012
2 EnglandEngland Selby, Mark Mark Selby Dezember 2013
2 EnglandEngland Trump, Judd Judd Trump Februar 2015
2 KanadaKanada Thorburn, Cliff Cliff Thorburn März 1989
2 WalesWales Williams, Mark Mark Williams Oktober 2010
Nationen mit den meisten Maximum Breaks
Platz Nation Spieler Maximum Breaks
insgesamt
1 EnglandEngland England 33 64
2 SchottlandSchottland Schottland 9 28
3 China VolksrepublikVolksrepublik China China 2 7
4 ThailandThailand Thailand 4 6
5 HongkongHongkong Hong Kong 1 4
5 KanadaKanada Kanada 3 4
5 WalesWales Wales 3 4
8 AustralienAustralien Australien 1 3
9 IrlandIrland Irland 2 2
9 NordirlandNordirland Nordirland 2 2
9 NorwegenNorwegen Norwegen 1 2
12 IndienIndien Indien 1 1
12 MaltaMalta Malta 1 1
12 Zypern RepublikZypern Zypern 1 1

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leistungen einzelner Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwähnenswert ist vor allem Ronnie O’Sullivan, der nicht nur die meisten, sondern auch die fünf schnellsten Maximum Breaks erzielt hat. Der von ihm aufgestellte Rekord liegt seit 1997 bei 5 Minuten und 20 Sekunden (was etwa neun Sekunden pro gelochtem Ball entspricht).

Das beim erstmals 2010 ausgetragenen World Open gespielte Maximum Break von O’Sullivan gegen Mark King darf zweifellos als das bisher Kurioseste gelten. O’Sullivan schien die Situation auf dem Tisch bereits nach den ersten beiden gelochten Bällen so gut zu gefallen, dass er beim holländischen Schiedsrichter Jan Verhaas schon mal nachfragte, wie hoch denn die Prämie für ein Maximum Break bei diesem Turnier sei. Dies amüsierte die BBC-Kommentatoren sehr und verwunderte sowohl seinen Gegner Mark King als auch den Schiedsrichter. O’Sullivan unterbrach das Spiel für knapp eineinhalb Minuten, bis Verhaas die Antwort in Erfahrung gebracht hatte und ihm mitteilte, es gäbe zwar eine Prämie von 4000 £ (damals 4760 €) für das höchste, aber keine spezielle Prämie für ein Maximum Break. O’Sullivan spielte sein Break souverän herunter und brach es vor dem letzten Ball ab. Er ging zu seinem Gegner und gab ihm die Hand, um anzudeuten, nicht weiter spielen zu wollen, weil die übliche Extraprämie nicht ausgelobt war. Erst auf Bitten des holländischen Schiedsrichters hin lochte er schließlich auch noch Schwarz und vollendete die 147.

Nur zwei Spielern ist es bisher gelungen, in zwei aufeinanderfolgenden Weltranglistenturnieren jeweils ein Maximum Break zu erzielen: John Higgins (LG Cup und British Open 2003) und Ronnie O’Sullivan (Northern Ireland Trophy und UK Championship 2007). Mit einem weiteren Maximum Break bei der Weltmeisterschaft 2008 schaffte O’Sullivan in der Saison 2007/08 sein drittes 147er-Break. Shaun Murphy gelangen 2014 drei Maximum Breaks in einem Kalenderjahr.

Bei der UK Championship 2014 gelang O’Sullivan sein 13. Maximum Break trotz eines gebrochenen Sprunggelenks.

Der älteste Spieler, der jemals ein offizielles Maximum erzielte, war der Engländer Mark Davis. 2017 bei seiner Teilnahme an der Championship League war er 44 Jahre alt. Gleichzeitig war es das erste Mal, dass einem Spieler zwei Maximum Breaks in demselben Turnier gelang.[6]

Sonderfall: 16-Reds-Clearance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Freeball am Anfang des Breaks ist eine noch höhere Punktezahl als 147 erreichbar. Ein solches Break wird aber nur dann als Maximum Break gewertet, wenn nach dem Freeball auch Schwarz gelocht wurde; damit würde sich eine Maximalzahl von 155 Punkten ergeben. Einen solchen Lauf nennt man 16-Reds-Clearance, da zusammen mit dem Freeball insgesamt 16 anstelle der üblichen 15 roten Bälle versenkt werden. Ein solcher Fall ist im Turnierbetrieb aber noch nie vorgekommen.

Das bislang höchste offiziell gespielte Break im professionellen Snooker zählte 148 Punkte. Es wurde in der zweiten Qualifikationsrunde für die UK Championship 2004 von Jamie Burnett bei seinem 9:8-Sieg über Leo Fernandez erzielt.

Prämien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Maximum Break wird meist mit einer Extraprämie belohnt. Für das erste 147er-Break im Profisnooker bekam Steve Davis 1982 einen Lada Riva vom Titelsponsor des Turniers.[7] Später gab es eine zusätzliche Geldprämie, die bei den meisten Turnieren 20.000 Pfund betrug. Bei der Snookerweltmeisterschaft wurde sogar eine Prämie von 147.000 Pfund gezahlt.[8]

2008 mussten sich Ronnie O’Sullivan und Allister Carter bei der WM die Prämie für ihre Maximum Breaks teilen. Da dieser Fall (zwei Maximum Breaks im selben Turnier) zum ersten Mal eintrat, wurden die Regeln modifiziert; das Preisgeld wird aufgeteilt, je nach Häufigkeit der 147er-Breaks. Würde z. B. ein Spieler zwei, der andere nur eines erzielen, müsste das Geld im Verhältnis 2/3 zu 1/3 aufgeteilt werden.

Aufgrund der stark gestiegenen Zahl von Maximum Breaks wurde die Extraprämie 2010/2011 weitgehend abgeschafft. Ab 2011 wurde stattdessen eine Jackpot-Regelung eingeführt. Für jedes Turnier wird eine feste Prämie angesetzt:

  • für die Hauptrunde eines vollwertigen Weltranglistenturniers 5000 £
  • für die Qualifikationsrunde eines Weltranglistenturniers 500 £
  • für die Hauptrunde eines PTC-Turniers 500 £

Wird kein Maximum Break erzielt, die Prämie also nicht ausgeschüttet, wird der Prämienbetrag in einen Topf gesammelt. Für jede der drei Turnierarten gibt es einen eigenen Topf. Wird dann bei einem späteren Turnier gleicher Art ein Maximum Break erzielt, so erhält der Spieler neben der Turnierprämie auch die Summe, die sich in dem zur Turnierart gehörigen Topf angesammelt hat.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Calendar of events in the history of English Billiards and Snooker (Januar) auf Snookergames.co.uk (abgerufen am 23. Mai 2012)
  2. The 147 Club (Memento vom 19. Januar 2009 im Internet Archive) auf Globalsnookercentre.co.uk (abgerufen am 22. April 2012)
  3. Snooker World Records (Memento vom 22. Dezember 2011 auf WebCite) auf WWW Snooker (abgerufen am 12. April 2012)
  4. Maximum Breaks. Chris Turner's Snooker Archive. Abgerufen am 16. November 2012.
  5. Hugo Kastner: SNOOKER – Spieler, Regeln & Rekorde (Juli 2012 Update) (PDF; 104 kB) Abgerufen am 16. November 2012.
  6. Higgins Wins Championship League, World Snooker, 3. März 2017
  7. Sporting Firsts of the 1980s: from a nine-dart finish to a 147 break (englisch) The Guardian. 14. November 2013. Abgerufen am 25. November 2014.
  8. World Snooker: Williams unhappy with 147 prize removal (englisch) BBC Sport. 23. April 2011. Abgerufen am 25. November 2014.
  9. 147 Rolling Prizes (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 1. Dezember 2011. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2011. Abgerufen am 25. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]