May Warden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

May Warden (* 9. Mai 1891 in Leeds; † 5. Oktober 1978 in London) war eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

May Warden wurde als Tochter des amerikanischen Schauspielers Edward Warden und seiner Ehefrau Maud in Leeds geboren. Maud brach mit ihrer gutbürgerlichen Familie, um den mittellosen Schauspieler zu heiraten. Ihre Eltern führten ein Leben ohne festen Wohnsitz, so dass May Warden nie eine Schule besuchte. Sie begann ihre Theaterkarriere mit zwölf Jahren. Seit Ende der 1940er Jahre trat sie als Miss Sophie in dem Sketch Dinner for One in verschiedenen Varietés des britischen Badeortes Blackpool auf. Gemeinsam mit ihrem Bühnenpartner, dem Komiker Freddie Frinton, wurde die damals 72-jährige Warden durch eine Aufführung von Dinner for One in der NDR-Fernsehsendung „Guten Abend, Peter Frankenfeld!“ und einer nachfolgenden TV-Aufzeichnung im deutschsprachigen Raum bekannt. Diese wird jedes Jahr zu Silvester im Fernsehen gezeigt.

Dinner for One war ihr erster Fernsehauftritt, es folgten bis 1977 allerdings rund 30 weitere Fernsehrollen, in denen sie vor allem Großmütter verkörperte. Sie spielte unter anderem in einer Episode der Serie Doctor Who und hatte eine kleine Rolle als Obdachlose in Stanley Kubricks Klassiker Uhrwerk Orange von 1971. Wiederkehrende Rollen hatte sie als Großmutter in den britischen Fernsehserien Ours Is a Nice House (1969–1970) und Billy Liar (1973–1974). Sie trat bis ein Jahr vor ihrem Tod als Schauspielerin auf.

1915 heiratete sie den Komiker Silvester Stewart († 1973), sie hatten zusammen zwei Töchter und zwei Söhne. Ihre Tochter Audrey wurde ebenfalls Schauspielerin.[1] May Warden verstarb 1978 im Alter von 87 Jahren in London.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wer sind eigentlich Freddie Frinton und May Warden?