Mazangé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mazangé
Wappen von Mazangé
Mazangé (Frankreich)
Mazangé
Staat Frankreich
Region Centre-Val de Loire
Département (Nr.) Loir-et-Cher (41)
Arrondissement Vendôme
Kanton Vendôme
Gemeindeverband Territoires Vendômois
Koordinaten 47° 49′ N, 0° 57′ OKoordinaten: 47° 49′ N, 0° 57′ O
Höhe 71–156 m
Fläche 23,87 km²
Einwohner 843 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km²
Postleitzahl 41100
INSEE-Code
Website http://www.mazange.fr/

Rathaus von Mazangé

Mazangé ist eine französische Gemeinde mit 843 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Loir-et-Cher in der Region Centre-Val de Loire; sie gehört zum Arrondissement Vendôme und zum Kanton Vendôme (bis 2015: Kanton Vendôme). Die Einwohner werden Mazangéens genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mazangé ist liegt etwa neun Kilometer nordwestlich von Vendôme am Loir, in den hier der Fluss Boulon mit seinem Nebenfluss Bourboule einmündet. Mazangé wird umgeben von den Nachbargemeinden Épuisay im Norden, Azé im Osten, Villiers-sur-Loir im Südosten, Thoré-la-Rochette im Süden, Lunay im Westen und Südwesten, Fortan im Westen sowie Savigny-sur-Braye im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter war Mazangé eine Propstei und eine Pfründe des Domkapitels von Notre-Dame de Chartres.[1]

Im Deutsch-Französischen Krieg schlugen Truppen des preußischen III. Armee-Korps am 6. Januar 1871 im Gefecht von Mazangé (Combat de Mazangé) das 36e régiment d’infanterie der französischen II Armée de la Loire, das 46e régiment d’infanterie und das 70. Regiment der Mobilgarde.[2] Infolgedessen konnte das III. Armee-Korps auf Le Mans vorrücken, sodass es vom 10. bis zum 12. Januar 1871 zur entscheidenden Schlacht bei Le Mans kam, in der die Armée de la Loire unterging.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 771 715 624 695 758 838 910 855
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Lubin
  • Die Kirche Saint-Lubin ist dem heiligen Leobinus geweiht. Sie wurde im 12. Jahrhundert gebaut. Das Langhaus wurde im 15. Jahrhundert erweitert und umgebaut.[3] Seit 1994 ist sie als Monument historique anerkannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mazangé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Dupré: De la double suzeraineté prétendue par les comtes d’Anjou et les évêques de Chartres. In: Société française d’archéologie (Hg.): Congrès archéologique de France. XXXIXe Session. Séances Générales tenue à Vendôme en juin 1872. Derache, Paris 1873, S. 145–155, hier S. 150.
  2. Antoine-Eugène-Alfred Chanzy: La deuxième armée de la Loire. Campagne de 1870–1871. E. Plon, Paris, 7. Aufl. 1876, S. 272–273: Combat de Mazangé.
  3. Eglise Saint-Lubin, Base Mérimée in der Plate-forme ouverte du Patrimoine (POP), abgerufen am 13. Januar 2019.