Mbaye Leye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mbaye Leye
Metall-Lokeren (4).jpg
Personalia
Geburtstag 1. Dezember 1982
Geburtsort BirkelaneSenegal
Größe 183 cm
Position Stürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2004 Dakar UC
2004–2006 FC Lorient B
2006–2007 SC Amiens 15 0(3)
2007–2008 SV Zulte Waregem 47 (25)
2009–2010 KAA Gent 46 (11)
2010–2011 Standard Lüttich 43 0(9)
2012–2014 SV Zulte Waregem 58 (21)
2014–2015 KSC Lokeren 32 0(5)
2015–2017 SV Zulte Waregem 78 (38)
2017–2018 KAS Eupen 26 0(9)
2018–2019 Royal Excel Mouscron 24 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008 Senegal 3 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2019– Standard Lüttich (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Karriereende

Mbaye Leye (* 1. Dezember 1982 in Birkelane) ist ein senegalesischer Fußballtrainer. Er war Spieler auf der Position des Stürmers.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 spielte er in der belgischen Ersten Division für verschiedene Vereine, zunächst für den SV Zulte Waregem, dann KAA Gent und Standard Lüttich. Im Januar 2012 kehrte er aus Lüttich zum SV Zulte Waregem zurück. Nach Stationen beim KSC Lokeren und erneut SV Zulte Waregem spielte er in der Saison 2017/18 beim KAS Eupen. Im August 2018 verpflichtete ihn dann Royal Excel Mouscron. Dort endete mit Abschluss der Saison 2018/19 seine aktive Spieler-Laufbahn.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 absolvierte er außerdem drei Einsätze für die senegalesische Nationalmannschaft.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Juni 2019 wurde die Verpflichtung von Leye als Co-Trainer ab der Saison 2019/20 durch Standard Lüttich bekannt gegeben. Er wird dort künftig zusammen mit Éric Deflandre die Arbeit von Michel Preud’homme unterstützen.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Remaniement du staff pro de notre equipe premiere. Standard Lüttich, 10. Juni 2019, abgerufen am 10. Juni 2019 (französisch).