McCord-Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude des McCord-Museums

Das McCord-Museum (französisch, Musée McCord) ist ein Museum, das sich der Geschichte Kanadas widmet, und ursprünglich als Nationales Geschichtsmuseum geplant war. Sein voller Name lautet McCord Museum of Canadian History. Es befindet sich in Montreal, 690 Rue Sherbrooke Ouest, unweit der McGill University.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Namensgeber des Museums, David Ross McCord

Seine Bestände gehen auf eine seit der Einwanderung der McCord-Familie nach Kanada (um 1760) entstandene Sammlung zurück, die ab 1878 von David Ross McCord (1844-1930) stark vergrößert wurde. Er entwickelte den Plan, in der damals größten Stadt Kanadas ein nationales Geschichtsmuseum zu stiften. Dieses Museum wurde am 13. Oktober 1921 im ehemaligen Haus des Finanziers Jesse Joseph eröffnet. 1955 zog das Museum in ein größeres Gebäude, das zuvor A.A. Hodgson gehört hatte.

Am 13. Oktober 1971, 50 Jahre nach der ersten Eröffnung, öffnete das seinerzeitige McCord National Museum im ehemaligen Gebäude der McGill Union seine Pforten. Das Haus war von Percy Erskine Nobbs (1875-1964) gestaltet worden.[2] 1992 wurde das Gebäude erheblich erweitert.

Die McGill University verwaltete das Haus, bis es 1988 nach 67 Jahren zu einem privates Museum wurde. Führende Exponenten wie John Wilson McConnell (1877-1963), der Herausgeber des Montreal Star, boten Unterstützung. Seine 1937 gegründete Stiftung, nach seinem Tod in The J.W. McConnell Family Foundation umbenannt[3], unterstützte bis 1971 den Umzug und die Renovierung des Museums und trug insgesamt anlässlich der Feier zum 350-jährigen Bestehen Montreals über 40 Millionen Dollar zum Museum bei. Heute wird das Museum von der Bundesregierung, aber auch von der Provinzregierung, der Stadt Montreal und einem weitläufigen Sponsorennetzwerk getragen.

Das Museum ist mit der Canadian Museums Association, dem Canadian Heritage Information Network und dem Virtual Museum of Canada verbunden.

Sammlungen[Bearbeiten]

Die Sammlungen umfassen insgesamt 1.375.000 Objekte, von denen rund 135.000 als Abbildungen über die Website verfügbar sind. Im Einzelnen sind dies 13.200 ethnohistorische und archäologische Objekte (davon 5.700 online verfügbar), 16.600 Artefakte finden sich in der Sammlung von Textilien und Kleidern (790 online), hinzu kommt eine Sammlung von rund 1.250.000 Fotografien (80.300), die zwischen 1840 und 1935 entstandenen Notman Photographic Archives. Des Weiteren hütet das Haus 65.000 (28.500) Gemälde, Drucke und Zeichnungen, sowie 28.000 (1.900) Alltags- und Kunstobjekte, schließlich 234 Regalmeter Dokumente (550 online).[4]

Totempfahl von Pierre Granche auf dem Außengelände

Dabei sind die Objekte zehn Fonds zugeordnet. Diese sind Medicine & Science (Medizin und Wissenschaften), Business & Economy (Unternehmen und Wirtschaft), War and the Military (Krieg und Militär), Politics and Government (Politik und Regierung), Culture, Literature and the Arts (Kultur, Literatur und Kunst), Professions & Trade (Berufe und Handel), Social & Philanthropic Organizations (Gemeinnützige und menschenfreundliche Organisationen), Religious & Fraternal Organizations (Religiöse und brüderliche Organisationen), Family & Private Life (Familie und Privatleben) sowie Travel & Exploration (Reisen und Entdeckungen).

Diesen zehn Fonds sind 115 Provenienzen zugeordnet, unter ihnen die North West Company (1793-1829) und die Hudson’s Bay Company Collection (1808-1862), eine Sammlung zum Ersten Weltkrieg (First World War Collection) oder zum Krieg von 1812-14 (War of 1812-1814 Collection), ebenso wie eine Louis Riel Collection.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: McCord_Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dies und das Folgende nach The Canadian Encyclopedia und der Website des Museums.
  2. Percy Nobbs, Early Life and Training
  3. The J. W. McConnell Family Foundation. Die Stiftung brachte allein bis 1974 100 Millionen Dollar auf.
  4. About the Museum, Collections und More than 135,000 images of artifacts are accessible using the on-line database.

45.5044-73.5737Koordinaten: 45° 30′ 16″ N, 73° 34′ 25″ W