RSG Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von McFit)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RSG Group GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 17. Oktober 1996
Sitz Schlüsselfeld (Satzung)
Berlin (Verwaltung)
Leitung Rainer Schaller (CEO)
Vito Scavo (COO)
Umsatz 313,9 Mio. Euro[1]
Branche Fitness, Lifestyle
Website www.rsggroup.com
Stand: 31. Dezember 2017

Die RSG Group (für Rainer Schaller Global Group, ehemals McFit Global Group) ist ein international tätiges Fitness- und Lifestyleunternehmen mit Satzungssitz in Schlüsselfeld und Verwaltungssitz in Berlin.[2] Es wurde 1996 von Rainer Schaller gegründet und entwickelte sich in den 2000er Jahren unter seiner Führung zum Marktführer in Deutschland und Europa.[3][4]

Die RSG Group betreibt heute rund 300 Studios in acht Ländern und erreicht nach eigenen Angaben mehr als zwei Millionen Kunden.[5] Neben dem Kerngeschäft von McFit, High5 Gym und John Reed Fitness gehören beispielsweise auch Cyberobics, The Mirai, Tigerpool und zahlreiche andere Marken zum Unternehmen.[6] Die Geschäftstätigkeit wurde in den letzten Jahren entscheidend diversifiziert.[2][7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ku’damm-Eck in Berlin-Charlottenburg, künftige Zentrale der RSG Group

Mitte der 1990er Jahre entwickelte Schaller das Konzept eines Discount-Fitnessstudios.[8] Als erster Anbieter verzichtete er auf unnötige Zusatzleistungen, da der Preis ein wichtiges Kriterium bei den Kunden darstellte.[9] Gleichzeitig setzte er auf ganztägige Öffnungszeiten, hochwertige Geräte und professionelle Beratung durch Fachkräfte.[10] Nach Eröffnung des ersten McFit-Standorts in Würzburg folgten weitere Filialen im gesamten Bundesgebiet.[11] Ziel war es von Beginn an, durch ein auf das Wesentliche konzentrierte Angebot eine führende Position auf dem fragmentierten Markt zu übernehmen.[12]

2007 kaufte McFit den Konkurrenten Fit24, wodurch das Filialnetz signifikant verdichtet wurde. Das Unternehmen wurde nun als ein wichtiger Akteur der Branche wahrgenommen.[13] Im selben Jahr erzielte es erstmals über 100 Millionen Euro Umsatz.[14] Als Werbepartner verschiedener Fernsehproduktionen und Sportveranstaltungen wurde es einer breiten Öffentlichkeit bekannt.[15] Die Eröffnung von Fitnessstudios in Österreich und Spanien markierte den Beginn der europaweiten Expansion.[16]

Von 2006 bis 2010 war McFit Hauptsponsor der Loveparade.[17][18] Schaller war seit 2006 auch Geschäftsführer der Lopavent,[1] welche die Veranstaltung organisierte. Die Loveparade wurde Teil der Marketing-Strategie des Unternehmens.[19][20] Nach dem Unglück in Duisburg mit 21 Toten und mehr als 500 Verletzten gerieten sowohl das Unternehmen als auch dessen Management in Bedrängnis.[21] Die Loveparade wurde schließlich eingestellt.[22]

2015 unternahm das Unternehmen mit Eröffnung der Fitnesskette High5 Gym einen entscheidenden Schritt zur Diversifizierung seines Geschäftsmodells.[7] Dies machte den Betrieb von Fitnessstudios in kleineren Städten möglich, die für McFit bisher wirtschaftlich nicht interessant waren.[23] Mit dem Ableger John Reed Fitness wurde 2016 ein Angebot für das urbane Umfeld mit Musik als zentralem Element und hohen Ansprüchen an das Interieur geschaffen.[24] Um das gewachsene Angebot nach außen zu dokumentieren, firmierte das Unternehmen fortan als McFit Global Group.[1]

2018 gab Schaller die operative Führung des Unternehmen an Vito Scavo ab,[25] der das Konzept von McFit zuvor unter der Marke Happy Fit in Italien eingeführt hatte.[26][27] Um den veränderten Gewohnheiten der Kunden Rechnung zu tragen, wurde eine umfassende Neuausrichtung eingeleitet.[28] Diese sieht eine stärkere Internationalisierung und Individualisierung des Geschäfts vor.[29] Zudem wird das seit Februar 2019 als RSG Group firmierende Unternehmen voraussichtlich im Jahr 2022 eine neue Firmenzentrale im Ku’damm-Eck beziehen.[30]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Schaller und Vito Scavo (2018)

Die RSG Group ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach deutschem Recht. Kern des Geschäftsmodells ist der „Betrieb von Fitness- und Freizeitanlagen“ einschließlich des Verkaufs alkoholfreier Getränke und Nahrungsergänzungsmitteln. Außerdem sieht die Satzung beispielsweise auch die Organisation und Durchführung von Musikkonzerten und die Produktion von Rundfunkprogrammen.[1]

Das Unternehmen hat einen oder mehrere Geschäftsführer, die es gemeinschaftlich vertreten. Seit der Gründung nimmt Rainer Schaller diese Funktion alleine wahr. Die Verantwortung für das operative Geschäft liegt bei Vito Scavo als Prokurist. Weitere Prokuristen sind Michaela Müller und Benno Strohmer.[1]

Die RSG Group veröffentlicht Jahres- und Konzernabschlüsse nach den Rechnungslegungsvorschriften des deutschen Handelsgesetzbuchs. Der Konsolidierungskreis umfasste im Geschäftsjahr 2017 acht inländische und acht ausländische Gesellschaften, deren Aktiva und Passiva vollständig in die Konzernbilanz eingehen.[1]

Markenüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portfolio der RSG Group umfasst derzeit 14 Marken. Das Kerngeschäft bilden die Marken McFit, High5 Gym und John Reed Fitness. Ihr Angebot wird durch verwandte Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Design, Ernährung, Gesundheit, Kunst, Lifestyle, Management, Mode und Medien ergänzt.[1]

Cyberobics

Cyberobics ist ein Anbieter von digitalen Workouts. Das Training wird durch das Zusammenspiel von Trainern, Orten und Erlebnissen geprägt, welches als technologische Umsetzung in der Cyberobics App für Smartphones, Tablets, Computer und Smart-TVs sowie in teilnehmenden Studios der RSG Group verfügbar ist.[31]

High5 Gym
High5 Gym Logo.png

High5 Gym ist die Marke der RSG Group für funktionelles Training. Der Schwerpunkt liegt, zusätzlich zu den klassischen Geräten, auf dem Einsatz des eigenen Körpergewichts und diverser Hilfsmittel wie Seilen, Hanteln und Medizinbällen. Der Innenraum ist US-amerikanisch gestaltet.[32][33]

John and Jane’s

John und Jane’s ist an das Boutique-Fitness-Angebot aus den Vereinigten Staaten angelehnt. Es erstreckt sich auf die Bereiche Powerbase (Bootcamp, Boxing) und Soulbase (Yoga, Pilates und Barre).[34]

John Reed Fitness
John Reed Fitness Logo.png

Mit der Marke John Reed Fitness Music Club entstand ein neues Konzept, das sich durch die Verbindung aus Fitness, Musik und Design auszeichnet. Die Studios der Kette sind individuell und vielfältig eingerichtet und heben sich vor allem durch die eigens kuratierte Musik, Live-DJs und eine kosmopolitische Community von regulären Studios ab.[35][36]

Loox

Bis 2014 als Zeitschrift erhältlich, ist Loox heute ein digitaler Fitnessplaner und eine Website mit Beiträgen rund um das Thema Fitness, die auch als App zur Verfügung steht. Das Angebot umfasst verschiedene Trainings- und Ernährungspläne für unterschiedliche Zielgruppen.[37]

Marcell von Berlin

Marcell von Berlin ist ein Berliner Designer-Modelabel und steht für progressive „Street Couture“. Derzeit gibt es jeweils einen Store in Berlin und Los Angeles. Darüber hinaus bringt das Label zwei Streetwear- sowie eine Couture-Kollektion im Jahr heraus.[38]

McFit
McFit Logo.png

McFit ist die Ursprungsmarke der RSG Group und kommt derzeit auf rund 250 Studios in Deutschland, Italien, Österreich, Polen und Spanien. Damit werden über 80 Prozent aller Standorte des Unternehmens unter diesem Namen geführt.[1] Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten handelt es sich um eigene Betriebe und nicht um Franchise-Filialen.[39]

McFit Models

Unter dem Namen McFit Models betreibt das Unternehmen eine Modelagentur, deren Scouts neue Models aus Kunden der RSG Group rekrutieren.[40][41]

Qi² Sports Nutrition

Die RSG Group bezeichnet Qi2 als Qualitätsmarke für Sportnahrung, die sich an Trainingseinsteiger und Kraftsportler wendet. Die Produkte werden ausschließlich in Deutschland produziert.[42]

Ron Miller

Ron Miller ist ein deutsches Streetart-Künsler-Kollektiv, bestehend aus den Mitgliedern Marcus Klueh und Ronny Kindt.[42]

Steven Baker

Steven Baker feierte im Februar 2019 im Rahmen der Berlinale Premiere. Die exklusive Kuchenmanufaktur ist auf Cheesecake-Kreationen spezialisiert, die besonders kalorienarm sind.[43]

The Mirai
Gesamtansicht von The Mirai (Grafik, 2018)

Mit The Mirai kündigte das Unternehmen den Bau des weltweit ersten Zentrums der Fitnesswelt an.[44] Es soll als ganzjährige Plattform und Messe für Unternehmen im Jahr 2022 unmittelbar neben dem Einkaufszentrum Centro in Oberhausen eröffnen.[45] Das Geschäftsmodell basiert auf einer 365-Tage-Messe und hat die Besonderheit, dass es ohne monatlichen Mitgliedsbeitrag auskommt.[46]

The Reed

Bei The Reed handelt es sich um das Clubhaus der Markenfamilie John Reed am Alexanderplatz in Berlin. Es vereint Restaurant, Deli, Bar, Club und Eventlocation und wird zudem als „Creative Hub“ der Marke genutzt.[47]

Tigerpool

Tigerpool ist die Managementberatung der RSG Group, die Marcell von Berlin und Ron Miller betreut.[26]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RSG Group unterstützt seit Jahren das Kinder- und Jugendwerk Die Arche sowie die Hilfsorganisation Ein Herz für Kinder.[48] Im Jahr 2009 ersteigerte es für die Rekordsumme von einer Million Euro ein Benefiz-Fußballspiel der „McFit Allstars“ um Oliver Pocher gegen den FC Bayern München.[49]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 berichtete das RBB-Magazin Kontraste von systematischer Diskriminierung von Ausländern und ausländisch aussehenden Personen durch McFit. Das Magazin berichtet von Personen, denen offensichtlich aufgrund ihrer Herkunft die Mitgliedschaft verweigert wurde. So stellte es in seiner Reportage fest, dass McFit eine feste „Ausländerquote“ von maximal 17 % vorgeschrieben habe. Nach Ausstrahlung der Reportage wurde diese abgeschafft.[50]

Die Stiftung Warentest stellte 2006 fest: „Am billigsten ist das Training bei McFit. […] Die Trainingsbedingungen sind gut. Es gibt Kraft- und Kardiogeräte. Nur die Trainer machen sich hier besonders rar. Duschen kostet 50 Cent. Die Räume sind einfach. Kurzum: McFit-Studios haben etwa den Charme einer Lagerhalle.“[51] 2009 bewertete Stiftung Warentest McFit im Bereich der Trainingsbetreuung mit „mangelhaft“.[52] Der Spiegel bemerkte 2011, McFit basiere auf dem Discounter-Prinzip. Ein günstiger Preis entstehe dadurch, dass an anderer Stelle eingespart werde. Bei McFit sei das die Kompetenz der Trainer.[53]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: RSG Group – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 1. Juli 2019.
  2. a b Maximilian Flaig: Neuer Name und Markenumbau bei McFit. In: Werben & Verkaufen. 1. März 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  3. Karin Zauner: Gute Geschäfte mit dem guten Aussehen. In: Salzburger Nachrichten. 30. Mai 2011, S. 22.
  4. Der deutsche Fitnessmarkt 2019. Deloitte, abgerufen am 1. Juli 2019.
  5. McFit Global Group GmbH wird zu RSG Group GmbH. In: Fitness Management. 28. Februar 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  6. Thomas Tuma: Internationaler und exklusiver: Fitnessstudio-Kette McFit erfindet sich neu. In: Handelsblatt. 28. Februar 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  7. a b Lukas Wohner: Fit und billig: McFit macht sich selbst Konkurrenz. In: Der Tagesspiegel. 29. März 2015, S. 23.
  8. Nicole Stern: Waschbrettbauch zum Spottpreis. In: Die Presse. 21. Februar 2009, S. 7.
  9. Hanna Grabbe: Nur Eisen und Schweiß. In: Financial Times Deutschland. 21. Januar 2009, S. 26.
  10. Fitness ohne Grenzen. In: Der Tagesspiegel. 2. August 2002, S. 12.
  11. Rainer Schaller: Der Muskelmacher von McFit. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. Januar 2008, abgerufen am 1. Juli 2019.
  12. „Ich wollte mit McFit die Nr. 1 werden, hatte aber keine Ahnung“. In: Orange by Handelsblatt. 13. Juni 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  13. Fitnessstudios: Marktführer McFit lässt die Muskeln spielen. In: Focus Magazin. 4. Juni 2007, S. 174.
  14. Martin Greive: Kampf um die Fitness-Milliarden. In: Welt am Sonntag. 3. Februar 2008, S. 25.
  15. Die Klitschkos agieren für McFit. In: Werben & Verkaufen. 14. Januar 2008, abgerufen am 1. Juli 2019.
  16. Fitness-Discounter: McFit profitiert von der Krise. In: Spiegel Online. 11. Mai 2009, abgerufen am 1. Juli 2019.
  17. Florentine Anders: Tanzspektakel mit Mehrwert. In: Welt am Sonntag. 9. Juli 2006, S. 3.
  18. Jens Brambusch: Letzter Tanz. In: Financial Times Deutschland. 27. Juli 2010, S. 23.
  19. Hans-Peter Siebenhaar: McFit-Chef Schaller: Der Loveparade-Chef und das Spiel mit dem Risiko. In: Handelsblatt. 26. Juli 2010, abgerufen am 1. Juli 2019.
  20. Philip Faigle: Loveparade: Schaller und die Schuld. In: Zeit Online. 29. Juli 2010, abgerufen am 1. Juli 2019.
  21. Mister McFit in Bedrängnis. In: Die Presse. 27. Juli 2010, S. 27.
  22. Alles zum Thema Loveparade. Die Loveparade war eine jährliche Technoparade mit tausenden Besuchern. Nach dem Unglück bei der Loveparade 2010 in Duisburg wurde sie eingestellt. RTL, abgerufen am 16. Dezember 2019.
  23. McFit startet neue Discount-Studios mit Billig-Tarif. In: Welt Online. 22. Februar 2015, abgerufen am 1. Juli 2019.
  24. Feinripp unterm Kronleuchter. In: Potsdamer Neuste Nachrichten. 17. Februar 2017, S. 10.
  25. Schaller hört als McFit-Chef auf. In: Fränkischer Tag. 17. Mai 2018, S. 7.
  26. a b Thomas Jahn: Rainer Schaller und Vito Scavo: An die Spitze geboxt. In: Handelsblatt. 16. Mai 2018, S. 52.
  27. Daniel Bakir: McFit: Vito Scavo kopierte die Fitnesskette und darf sie jetzt leiten. In: Stern. 17. Mai 2018, abgerufen am 1. Juli 2019.
  28. Thomas Tuma: Fitness: McFit-Gruppe benennt sich um und verstärkt Neuausrichtung. In: Handelsblatt. 27. Februar 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  29. Thomas Tuma: Fitnessbranche: Die Kraft-Probe. In: Handelsblatt. 28. Februar 2019, S. 22.
  30. Carolin Brühl: Golfen, Gastro, Kältekammer: Neue Pläne für das Kudamm Eck. In: Berliner Morgenpost. 3. April 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  31. Mit Cyberobics im Trend. In: Wormser Zeitung. 9. Dezember 2016, S. 14.
  32. Max Zimmermann: Fitness zum Discountpreis. In: Die Welt. 26. Mai 2015, S. 13.
  33. High5: Neue Studiokette von McFit. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  34. Pick Your Side: Bootcamp, Yoga, Pilates, Barre oder Boxing? In: Fitness Management. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  35. Marcus Werner: John Reed Fitness Clubs: Die Schickimicki-Muckibude. In: WirtschaftsWoche. 8. März 2017, abgerufen am 1. Juli 2019.
  36. Holger Wetzel: Lifestyle-Fitnessclub am Anger. In: Thüringer Allgemeine. 24. August 2017, S. 14.
  37. App der Woche: Loox – der (fast) perfekte Fitnessplan. In: onlinekosten.de. 3. November 2013, abgerufen am 22. Juli 2019.
  38. Laura Sodano: „Ich bringe die Couture auf die Straße“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1. November 2018, abgerufen am 22. Juli 2019.
  39. Kein Franchising bei McFit: Welche Alternativen haben Franchise-Gründer? In: Franchiseportal. 4. Juli 2018, abgerufen am 1. Juli 2019.
  40. Model-Karriere im Fitness-Studio: Vom Laufband auf den Laufsteg. In: Handelsblatt. 11. Juli 2015, abgerufen am 1. Juli 2019.
  41. Vom Fitnessstudio in Berlin zu den Avengers in Hollywood. In: B.Z. 16. Mai 2018, S. 10.
  42. a b Marken. RSG Group, abgerufen am 22. Juli 2019.
  43. Ein Cheesecake ohne Kalorien? In: Movie meets Media. 5. Februar 2019, abgerufen am 22. Juli 2019.
  44. Thomas Tuma: Operation Weltrekord. In: Handelsblatt. 31. August 2017, S. 20.
  45. Madeline Jäger: McFit plant millionenschweres Projekt mit weltgrößtem Fitnesszentrum in Oberhausen – und diese Rolle spielt das Centro. In: Der Westen. 4. Oktober 2018, abgerufen am 1. Juli 2019.
  46. Daniel Bakir: Projekt in Oberhausen: Hier baut McFit das größte Gratis-Fitnessstudio der Welt. In: Stern. 21. Februar 2018, abgerufen am 1. Juli 2019.
  47. Stolz & Vorurteil: The Reed. In: B.Z. 22. März 2019, S. 23.
  48. Sarah Fenske, Judith Innerhofer: Muskeln für Millionen. In: Welt Kompakt. 17. Juli 2009, S. 29.
  49. McFit-Allstars: Pochers Start-Elf steht! In: Bild. 19. Juli 2009, abgerufen am 1. Juli 2019.
  50. Fitness nur für Deutsche – Wie Sportstudios Ausländer diskriminieren. Rundfunk Berlin-Brandenburg, 10. Juni 2004, abgerufen am 1. Juli 2019.
  51. Fitnessstudios – Nicht wirklich fit. Stiftung Warentest, 13. Oktober 2006, abgerufen am 1. Juli 2019.
  52. Fitnessstudios – Nur eins ist fit. Stiftung Warentest, 15. Oktober 2009, abgerufen am 1. Juli 2019.
  53. Fitness: Dicke Arme, sexy Po. In: Der Spiegel. 21. Februar 2011 (spiegel.de [abgerufen am 15. Januar 2014]).