Mechtersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 15′ 56″ N, 8° 23′ 56″ O

Mechtersheim
Ortsgemeinde Römerberg
Höhe: 103 m ü. NHN
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 67354
Vorwahl: 06232
Mechtersheim (Rheinland-Pfalz)
Mechtersheim

Lage von Mechtersheim in Rheinland-Pfalz

Mechtersheim ist einer von drei Ortsteilen der Ortsgemeinde Römerberg im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mechtersheim liegt im südlichen Teil der Ortsgemeinde. Südöstlich des Siedlungsgebiets befindet sich die Aue Schwarzwald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur französischen Revolution gehörte Mechtersheim zur Kurpfalz. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Mechtersheim in den Kanton Speyer eingegliedert. Anschließend wechselte der Ort in das Königreich Bayern. Vom 1818 bis 1862 gehörte er dem Landkommissariat Speyer an; aus diesem ging das Bezirksamt Speyer hervor. 1928 hatte Mechtersheim 1326 Einwohner, die in 236 Wohngebäuden lebten. Die Protestanten besaßen seinerzeit eine Pfarrei vor Ort, während die Katholiken zu derjenigen von Heiligenstein gehörten.[1] Ab 1938 war der Ort Bestandteil des Landkreises Speyer. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Mechtersheim innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde Mechtersheim am 7. Juni 1969 mit den Nachbargemeinden Heiligenstein und Berghausen zur neuen Ortsgemeinde Römerberg (Pfalz) zusammengelegt. Gleichzeitig wechselte der Ort in den Landkreis Ludwigshafen, der seit 2004 Rhein-Pfalz-Kreis heißt.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei vielen anderen Orten auch, variierten der Ortsname über die Jahrhunderte teils erheblich. In alten Karten findet man zunächst den Namen Neu Holland[2], der in französischen Karten z.B. von Cesar-Francois Cassini (1714-1784) mit petite holande[3] angegeben war. Auf einer Karte von Matthäus Seutter (1678-1757) über die Belagerung Phillipsburgs im Jahr 1734, war Mechtersheim mit zwei Namen versehen: Meckerstein oder Neu Holland[4]. In späteren Karten festigte sich dann der Name den wir heute kennen: Mechtersheim.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ort befindet sich die Protestantische Friedenskirche. Die Fußballabteilung des TuS Mechtersheim spielte von 2004 bis 2015 in der Oberliga.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. daten.digitale-sammlungen.de: Ortschaftenverzeichnis für den Freistaat Bayern. Abgerufen am 28. März 2016.
  2. Die Gegend zwischen Landau,... In: mapy.mzk.cz. Abgerufen am 20. Juli 2016.
  3. 173 Philipsbourg. - David Rumsey Historical Map Collection. In: www.davidrumsey.com. Abgerufen am 20. Juli 2016.
  4. Accurate Vorstellung und Me... In: mapy.mzk.cz. Abgerufen am 20. Juli 2016.