Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele 1964

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Olympischen Winterspiele 1964 mit den olympischen Ringen

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck. Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert, gefolgt von der Anzahl der Silber- und Bronzemedaillen. Weisen zwei oder mehr Länder eine identische Medaillenbilanz auf, werden sie alphabetisch geordnet auf dem gleichen Rang geführt. Dies entspricht dem System, das vom IOC verwendet wird.

Im Riesenslalom der Frauen gab es zwei Zweit- und keine Drittplatzierte. Im 500-m-Eisschnelllauf der Männer wurden drei Silber- und keine Bronzemedaille vergeben. Die deutschen Paarläufer Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler verloren ihre Silbermedaille wegen eines Verstoßes gegen den Amateurstatus, wurden aber 1987 rehabilitiert, womit es seither zwei Paare mit Silber- und eines mit einer Bronzemedaille gibt.[1]

Medaillenspiegel
Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion (URS) 11 8 6 25
2 OsterreichÖsterreich Österreich (AUT) 4 5 3 12
3 NorwegenNorwegen Norwegen (NOR) 3 6 6 15
4 FinnlandFinnland Finnland (FIN) 3 4 3 10
5 FrankreichFrankreich Frankreich (FRA) 3 4 7
6 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Gesamtdeutsche Mannschaft (EUA) 3 3 3 9
7 SchwedenSchweden Schweden (SWE) 3 3 1 7
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (USA) 1 2 4 7
9 Kanada 1957Kanada Kanada (CAN) 1 1 1 3
10 NiederlandeNiederlande Niederlande (NED) 1 1 2
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien (GBR) 1 1
12 ItalienItalien Italien (ITA) 1 3 4
13 Korea NordNordkorea Nordkorea (PRK) 1 1
14 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei (TCH) 1 1
Gesamt 34 39 31 104

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kilius/Bäumler-Rivalen erhalten nun doch Olympiabronze. Focus, 26. November 2014, abgerufen am 16. August 2021.