Medienpreis für kreative Wortschöpfungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
völlig unbelegt --Der Maxdorfer (Diskussion) 07:48, 19. Apr. 2014 (CEST)
Im folgenden Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: Wird der Preis noch verliehen? Dann fehlen die Preisträger seit 2006! Wird er nicht mehr verliehen? Dann fehlt diese Information mit Beleg.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Medienpreis für kreative Wortschöpfungen wurde seit dem Jahr 2001 vom Wörterbuchverlag Pons für besonders kreative journalistische Wörter vergeben, die erstmals in einem journalistischen Medium erscheinen.

Es handelte sich um einen undotierten Preis.

Preisträger[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

  • 2005 (für Wortschöpfungen im Jahr 2004)
    • Charismakler von Dietmar Dath (FAZ, 13. Juli 2004) – Bezeichnung für Bill Clinton auf seiner Präsentationsreise für seine Autobiographie
    • Großbritanamo von Jochen Bittner (Die Zeit, 13. Mai 2004) – Bezeichnung für die Zustände in britischen Gefängnissen in Anspielung auf das Gefangenenlager in Guantanamo
    • Guccihuahua von Siems Luckwaldt (FTD, 26. November 2004) – Kombination der Modemarke Gucci und der Hunderasse Chihuahua als Ergebnis eines Testes von Luxusprodukten für Hunde
    • Hartzweh von Christine Dössel (Süddeutsche Zeitung, 11. August 2004) und Tobias Rüther (FAZ, 15. August 2004) in Anspielung auf die Befürchtungen im Zusammenhang mit der Arbeitsmarktreform Hartz IV
    • Knoppaganda von Willi Winkler (Süddeutsche Zeitung, 19. April 2004) in Kombination der Geschichtsforschungen von Guido Knopp und des Wortes Propaganda
    • Massenbelichtungswaffe von Christian Baulig (FTD, 13. Mai 2004) in Anspielung auf die Wirkung von Kriegs- und Nachkriegsfotos aus dem Irak und die von den USA als Kriegsgrund genannten, aber nicht angefundenen Massenvernichtungswaffen
    • Powerpointilismus von Hilmar Schmundt (Der Spiegel, 15. März 2004) für die Zunahme von nur durch die Präsentation mit Powerpoint glänzenden Berichten
    • Duz-Attacke von Rainer Moritz (Süddeutsche Zeitung, 30. September 2004) über Udo Jürgens, der Sandra Maischberger im Interview plötzlich duzte

2004[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

  • 2003 (für Wortschöpfungen im Jahr 2002)
    • Kahnsinn von Wolfgang Heise (Berliner Kurier, 26. Juni 2002) über Oliver Kahn
    • Sparminator von Dr. Michael J. Inacker (in Die Welt, 27. Dezember 2000) über Finanzminister Hans Eichels Sparpolitik
    • Die Bohlenbrooks von Markus Heller (in der Stuttgarter Zeitung, 16. November 2002) über Dieter Bohlens Bestseller in Anlehnung an Thomas Mann
    • Hemmokratie von Harald Meiß (in Meininger Tageblatt und Freies Wort, 21. September 2002), gegen unsinnige Hemmnisse durch Bürokratie in Deutschland
    • Euro-Payer von Dirk Lorey (Kreisanzeiger Bad Hersfeld, 16. Dezember 2001) über die seit 1. Januar 2002 mit Euro zahlenden Bürger Europas
    • Teuroristen von Peter Littger (in: Die Zeit, 24/2002) über die Bedenkenträger und Nörgler über den Euro sowie die zahlreichen Erfinder, Schöpfer und (Urheberrechts-) Schützer des Begriffs „Teuro
    • BossWoman von Axel Thorer (in Radiointerviews) über Frauen in Chefetagen
    • Erscheinungsbildhauer von Dagmar Deckstein (Süddeutsche Zeitung, 14. Dezember 2002) zum 80. Geburtstag des Grafikdesigners Professor Kurt Weidemann
    • Kaufregung vom Grey Worldwide Kreativteam, Düsseldorf
    • Miles and Moritz von Rüdiger Ditz (in: Der Spiegel, 31/2002) über Lufthansa-Bonusmeilen und den Lobbyisten Moritz Hunzinger

2002[Bearbeiten]

  • 2002 (für Wortschöpfungen im Jahr 2001)
    • K-Frage von Susanne Höll (Süddeutsche Zeitung, 6. April 2001)
    • Teuro von Jochen Schuster (Focus, 7. Mai 2001, fälschlicherweise, Wort wurde schon 1997 von Titanic verwendet)
    • Die Olivgrüne von Barbara Supp (Der Spiegel, 46/2001), über Angelika Beer
    • Karasex von Robert Griesbeck (Penthouse, 1/2001) über Hellmuth Karasek
    • Rosaroter Kanther von Peter Zudeick (hr1, 11. Juli 2001) über Manfred Kanther
    • Fertilisierungshebel und Inkontinenzfeuilleton von Ulrich Stock (Die Zeit, 4. Oktober 2001)
    • Ethik-Etepeteten von Peter Rütten (in Harald Schmidt Show, 6. Juli 2001) über den Ethikrat
    • Blabylon von Nikolaus von Festenberg (Der Spiegel, 29/2001)
    • Daniel Dieseltrieb von Hans Kilgus (Sonntag Aktuell, 17. Juni 2001)

2001[Bearbeiten]

  • 2001 (für Wortschöpfungen im Jahr 2000)
    • Uschiglasierung von Egyd Gstättner (Süddeutsche Zeitung, 3. Juni 2000)
    • Koch-Wäsche von Olaf Buhl und Karsten Deventer (KENNZEICHEN D, 13. September 2000), über CDU-Mann Koch
    • Inder-Wahnsinn von Jan Bielicki und Hans Peter Schütz (Stern, 15. Juni 2000)
    • Routineruine von Norbert Blüm im Gespräch mit Jürgen Leinemann und Hajo Schumacher (Der Spiegel, 14/2000)
    • Besetzt! - Wiesn von Thomas Müller (Abendzeitung, 2. Oktober 2000)
    • Nichtarbeitslüge von Barbara Dribbusch (taz, 4. Oktober 2000)
    • Rudisten von Ludger Schulze (Süddeutsche Zeitung, 4. September 2000)
    • Schnapsodeur Michael Kirchberger, Überschrift zum Artikel von Dr. Martina Lenzen-Schulte (FAZ, 25. Juli 2000)
    • Turborant von Dieter Hildebrandt (Scheibenwischer, 20. Juli 2000)
    • Welfenstilzchen von Markus Krischer (Focus, 17. April 2000)
    • Rumpelfußball von Franz Beckenbauer (in BILD)
    • Rumpelfüßler von Katrin Weber-Klüver (Spiegel online, 10. August 2000)
    • Ewigmorgiger von Michael Klonovsky (Focus, 3. April 2000)

Siehe auch[Bearbeiten]