Mediomatriker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mediomatriker (altgriechisch: Μεδιομάτρικες,[1] lat.: Mediomatrici) waren ein keltischer Stamm im Gebiet des heutigen Ostfrankreich, Saarland und Rheinland-Pfalz. Aus ihrer Hauptstadt Divodorum Mediomatricorum ist das heutige Metz hervorgegangen.

Ihnen benachbart lebten die Treverer, die Leuker und die Eburonen im Kerngebiet der La-Tène-Kultur. Neben Metz entstanden aus Siedlungen und Oppida der Mediomatriker   z.B. die Städte Saarbrücken, Speyer, Homburg und Rodalben. Für Speyer, Homburg und Rodalben ist allerdings die Zugehörigkeit zu dem Gebiet der Mediomatriker heute sehr umstritten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudius Ptolemäus. Geographia Ptolemaei. II:8 §12 auf LacusCurtius.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]