Mittelmeerspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mediterranean Games)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge der Mittelmeerspiele. Sie findet seit 1979 Verwendung. Die drei weißen Ringe symbolisieren die teilnehmenden Kontinente – Afrika, Asien und Europa

Die Mittelmeerspiele sind ein sportliches Großereignis, an dem die an das Mittelmeer angrenzenden Nationen teilnehmen. Verantwortlich für die Spiele ist das Comité international des Jeux méditerranéens.

Die Veranstaltung geht auf eine Idee des Ägypters Muhammed Taher Pascha zurück. Der damalige Präsident des Nationalen Olympischen Komitees von Ägypten und Vizepräsident des IOC schlug ihre Austragung bei den Olympischen Spielen 1948 vor.

Die ersten Mittelmeerspiele wurden 1951 ausgetragen und fanden zunächst immer im Jahr vor den Olympischen Spielen statt. Seit 1993 werden sie jeweils im Jahr danach ausgetragen. Die 17. Mittelmeerspiele wurden vom 20. bis 30. Juni 2013 in der Türkei ausgetragen, die 18. Ausgabe wurde 2018 in Spanien ausgetragen.

Emblem des ICMG – Das Motiv der Flagge auf dem Sinnbild einer Medaille

International Committee of Mediterranean Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation und Durchführung der Spiele fallen dem International Committee of Mediterranean Games zu. 1959 schätzte Gabriel Gemaye, Vorsitzender des libanesischen Olympischen Komitees und Ausrichter der dritten Spiele in Beirut, die weitere Existenz der Institution als ungewiss ein und leitete über seine Mitgliedschaft im IOC die Gründung des ICMG ein. Am 16. Juni 1961 fand die letztendliche Gründung statt. Der Sitz befindet sich im Olympia-Sportkomplex Athen. Mitglied sind Vertreter aller momentan 26 NOCs, wobei die Leitung ständig dem Vorsitzenden des Hellenischen Olympischen Komitee zufällt.

Die Organisation verfügt über eine eigene Charta, die an die des IOC angelehnt ist. Die Amtssprachen sind arabisch, englisch sowie französisch.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plakat anlässlich der ersten Spiele 1951

Die ersten Spiele wurden 1951 in Alexandria abgehalten. Vorausgegangen waren diesen mehrere kleinere Wettkämpfe mit ähnlicher geografischen Orientierung, beispielsweise die Mediterranean Athletics Championships (1947–49)[2][1] und der Mediterranean Cup (Fußballmeisterschaft) 1949 und 1950.[3]

Seit den Spielen 1967 in Tunis dürfen auch weibliche Athletinnen an den Wettkämpfen teilnehmen.[1]

Bis 1993 wurden die Spiele stets im Vorjahr der Olympischen Sommerspiele ausgetragen, die meisten NOCs sprachen sich jedoch für die Verlegung in das jeweilige Folgejahr aus, um die Vorbereitung auf erstere zu erleichtern.

Im Zuge der Verschiebung der Sommerspiele in Tokio auf das Jahr 2021, verursacht durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie, erfolgte analog die Verlegung der Mittelmeerspiele auf das Jahr 2022.[4]

Austragungsorte und teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Ort Land Anzahl Nationen Anzahl Teilnehmer Sportarten

(Entscheidungen)

m w insgesamt
I. 1951 Alexandria Agypten 1922 Ägypten 10 734 - 734 14 (91)
II. 1955 Barcelona Spanien 1945 Spanien 10 1135 - 1135 20 (102)
III. 1959 Beirut Libanon Libanon 11 792 - 792 17 (106)
IV. 1963 Neapel Italien Italien 13 1057 - 1057 17 (93)
V. 1967 Tunis Tunesien Tunesien 12 1211 38 1249 14 (93)
VI. 1971 İzmir Turkei Türkei 14 1235 127 1362 18 (137)
VII. 1975 Algier Algerien Algerien 15 2095 349 2444 19 (160)
VIII. 1979 Split Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 14 2009 399 2408 26 (192)
IX. 1983 Casablanca Marokko Marokko 16 1845 335 2180 20 (162)
X. 1987 Latakia Syrien Syrien 18 1529 467 1996 19 (162)
XI. 1991 Athen Griechenland Griechenland 18 2176 586 2762 24 (117)
XII. 1993 Languedoc-Roussillon Frankreich Frankreich 20 1994 604 2598 24 (117)
XIII. 1997 Bari Italien Italien 21 2195 804 2999 27 (234)
XIV. 2001 Tunis Tunesien Tunesien 23 2002 1039 3041 23 (230)
XV. 2005 Almería Spanien Spanien 21 2134 1080 3214 27 (258)
XVI. 2009 Pescara Italien Italien 23 2183 1185 3368 28 (244)
XVII. 2013 Mersin Turkei Türkei 24 1994 1070 3064 27 (264)
XVIII. 2018 Tarragona Spanien Spanien 26 2656 1885 4541 28 (246)
XIX. 2022 Oran Algerien Algerien 26 2107 1283 3390 24 (234)
XX.[5] 2026 Tarent Italien Italien

Die griechische Gemeinde Iraklio hat bereits ihr Interesse bekundet, die Spiele im Jahr 2030 auszurichten.[6]

Karte der Austragungsorte seit 1951
Die teilnehmenden Nationen

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien Italien 820 686 647 2153
2 Frankreich Frankreich 604 549 492 1645
3 Turkei Türkei 310 214 239 763
4 Spanien Spanien 295 413 500 1208
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 199 177 182 558
6 Griechenland Griechenland 180 233 318 731
7 Agypten Ägypten 124 183 215 522
8 Tunesien Tunesien 77 80 134 291
9 Algerien Algerien 65 55 108 228
10 Marokko Marokko 59 74 94 227
11 Kroatien Kroatien 41 58 66 165
12 Slowenien Slowenien 40 39 57 136
13 Serbien Serbien 29 33 38 100
14 Syrien Syrien 26 37 73 136
15 Vereinigte Arabische Republik Vereinigte Arabische Republik 23 21 30 74
16 Libanon Libanon 13 22 44 79
17 Zypern Republik Zypern 10 14 12 36
18 Albanien Albanien 8 17 18 43
19 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 3 6 16 25
20 Montenegro Montenegro 3 3 6 12
21 Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija Libyen 2 1 12 15
22 Malta Malta 2 4 3 9
23 San Marino San Marino 1 9 5 15
25 Nordmazedonien Nordmazedonien 0 1 4 5
25 Monaco Monaco 0 1 1 2
Total 2934 2930 3314 9178
[8]

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart ausgetragen seit
Basketball pictogram.svg Basketball 1951
Badminton pictogram.svg Badminton 2013
Archery pictogram.svg Bogenschießen 1971
Bocce pictogram.svg Boules 1997
Boxing pictogram.svg Boxen 1951
Fencing pictogram.svg Fechten 1951
Football pictogram.svg Fußball 1951
Weightlifting pictogram.svg Gewichtheben 1951
Golf pictogram.svg Golf 1983
Handball pictogram.svg Handball 1967
Hockey Field hockey pictogram.svg Hockey 1955
Roller hockey pictogram.svg Rollhockey
Judo pictogram.svg Judo 1971
Canoeing (flatwater) pictogram.svg Kanusport (Kanurennsport) 1979
Karate pictogram.svg Karate 1993
Athletics pictogram.svg Leichtathletik 1951
Cycling (road) pictogram.svg Radsport (Straße) 1955
Equestrian pictogram.svg Reiten 1955
Turnsport Gymnastics (artistic) pictogram.svg Gerätturnen 1951
Gymnastics (rhythmic) pictogram.svg Rhythmische Sportgymnastik
Wrestling pictogram.svg Ringen 1951
Rowing pictogram.svg Rudern 1951
Rugby union pictogram.svg Rugby Union 1951
Shooting pictogram.svg Schießen 1951
Schwimmsport Swimming pictogram.svg Schwimmen 1951
Water polo pictogram.svg Wasserball
Water polo pictogram.svg Wasserspringen
Sailing pictogram.svg Segeln 1955
Taekwondo pictogram.svg Taekwondo 2013
Tennis pictogram.svg Tennis 1963
Table tennis pictogram.svg Tischtennis 1971
Triathlon pictogram.svg Triathlon
Volleyball Volleyball (beach) pictogram.svg Beachvolleyball 2005
Volleyball (indoor) pictogram.svg Volleyball 1959
Water skiing pictogram.svg Wasserski 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mittelmeerspiele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c MEDITERRANEAN GAMES. In: ICMG. Abgerufen am 4. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. Ψηφιακή Βιβλιοθήκη της Βουλης των Ελλήνων. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  3. Mediterranean Cup and Mediterranean Games - Overview. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  4. International Committee for the Mediterranean Games meet online for first time. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  5. Flag raised for Mediterranean Games in Taranto as Organising Committee formed. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  6. Greek Government considering 2030 Mediterranean Games bid. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  7. Interview with Minister Frattini: «The last Games without the Israelis» abgerufen 28. Juni 2009
  8. Medal table per Country & Edition. In: ICMG. Abgerufen am 4. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).