Medium Dependent Interface

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Protokollstapel des Ethernets

Die Mediumabhängige Schnittstelle (englisch Medium Dependent Interface, Abk. MDI) ist in der Informationstechnik ein Teil der Sende/Empfangseinheit (Transceiver) eines Netzwerkgerätes. Sie bildet die mechanische Verbindung zwischen der physikalischen Schnittstelle (PHY) mit dem Transportmedium (Kabel). Im Allgemeinen wird damit der Anschluss einer Netzwerkkarte für das Netzwerkkabel bezeichnet – also die Netzwerksteckdose. Besonders bei Verteilergeräten (Hubs, Switches) hat sich diese Bezeichnung für die einzelnen Anschlüsse (Ports) durchgesetzt.

MDI bei Twisted-Pair-Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MDI-zu-MDI-X-Verbindung bei 10BASE-T und 100BASE-TX

Mit 10BASE-T wurden Netzwerkverbindungen üblich, bei denen jedes Gerät getrennte Leitungsadern zum Senden und zum Empfangen benutzt. Die Netzwerkbuchsen (MDIs) müssen dabei so verbunden werden, dass jeweils die Sendeleitungen des einen Gerätes an den Empfangsleitungen des Anderen liegen.

MDI-zu-MDI-Verbindung per Crossover-Kabel

Somit ist bei der Verbindung zweier Computer untereinander mit nur einem Kabel zu beachten, dass übliche ungekreuzte Patchkabel jeweils die Sende- und die Empfangsleitungen beider Computer verbindet und so eine Kommunikation nicht möglich ist. Deswegen ist es notwendig, ein sogenanntes Crossover-Kabel zu benutzen. Hierbei sind intern diese Leitungen vertauscht (gekreuzt) und die Kommunikation ist ohne Zusatzgeräte möglich.

Die Faustregel: Sollen zwei gleichartige Anschlüsse (Computer und Computer oder auch Hub und Switch) verbunden werden, muss ein Crossoverkabel verwendet werden. Im weitaus häufigeren Fall der Verbindung von zwei verschiedenen Anschlüssen (vom Switch zum PC) benötigt man normale ungekreuzte Patch-Kabel.

MDI-X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repeater Hub mit drei MDI-X- und einem umschaltbaren Port (ca. 1998)

Die Anschlussart MDI-X bezeichnet eine bereits intern im Gerät gekreuzte Buchse. Sie ist üblich bei Verteilergeräten (z. B. Switch, Hub). Ist so eine Buchse vorhanden, wird für den Anschluss eines MDI-Geräts kein Crossoverkabel benötigt. Befindet sich sowohl eine MDI- als auch eine MDI-X-Buchse für denselben Port an dem Gerät (gleiche Nummer, entsprechende Markierungen), dürfen niemals beide Buchsen gleichzeitig benutzt werden. Manche Switches oder Hubs haben auch einen Uplink-Port, bei dem die MDI-/MDI-X-Belegung umschaltbar ist.

Auto MDI-X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spätere 100-Mbit/s-Switches und -Netzwerkkarten und praktisch alle Gigabit-Geräte (1000BASE-T) beherrschen die Fähigkeit, selbstständig die Sende- und Empfangsleitungen des angeschlossenen Gerätes zu erkennen und sich darauf einzustellen. Dies bezeichnet man als Auto MDI-X. Hierbei ist die Verwendung des Kabeltyps (gekreuzt oder ungekreuzt) egal.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IEEE 802.3-2012, 40.4.4 Automatic MDI/MDI-X Configuration