Meeraal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meeraal
Meeraal (Conger conger)

Meeraal (Conger conger)

Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Kohorte: Elopomorpha
Ordnung: Aalartige (Anguilliformes)
Familie: Meeraale (Congridae)
Gattung: Conger
Art: Meeraal
Wissenschaftlicher Name
Conger conger
(Linnaeus, 1758)

Der Meeraal (Conger conger) oder Seeaal ist eine Art der Gattung Conger aus der Familie der Meeraale.

Er kommt im östlichen Atlantik von Westafrika bis Südengland und im Mittelmeer vor. Vereinzelt ist die Art auch in der Nordsee bis zu den Färöern und Südnorwegen zu finden.

Der Meeraal ist deutlich größer und schwerer als der Europäische Aal. Weibchen können 2,40 m, selten bis zu 3 m lang und über 100 kg schwer werden, Männchen erreichen maximal 1,30 m, die Durchschnittsgrößen liegen deutlich darunter. Der Körperdurchmesser beträgt über 20 cm.[1] Auch Kopf und Mund sind erheblich größer. Der Meeraal ernährt sich von Kopffüßern und Fischen wie Kabeljau, Pollack, oder Köhler („Seelachs“).

Der Meeraal zeichnet sich durch Giftstoffe im Blut als passiv giftiges Tier aus.[1]

Das Fleisch des Meeraals wird besonders in Spanien und der französischen Atlantikküste sowie South West England und Wales geschätzt. Der knochige Schwanz wird am besten in Suppen eingesetzt. Das Mittelstück kann pochiert, geschmort oder wie Fleisch gebraten werden.[2]

Siehe auch: Systematik der Knochenfische

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Frei, Herzer & Schmidt: Giftige und gefährliche Meerestiere, Müller Rüschlikon. ISBN 978-3-275-01601-3.
  2. Alan Eaton Davidson: The Oxford Companion to Food. Hrsg.: Tom Jaine. 3. Auflage. Oxford University Press, New York 2014, ISBN 978-0-19-104072-6, Stichwort „conger eel“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meeraal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien