Meerestier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Meerestier ist ein Tier, dessen hauptsächlicher Lebensraum das Ökosystem Meer ist.[1] Der Begriff bezeichnet keine natürliche Verwandtschaftsgruppe (Taxon) im Sinne der biologischen Systematik, sondern ist eine Sammelbezeichnung für Tiere, welche dem marinen Plankton, Nekton oder Benthon angehören. Im weiteren Sinn gehören auch bestimmte Seevögel (z. B. Pinguine), Wasserschildkröten und Robben, deren Jungen an Land zur Welt kommen, zu den Meerestieren.

Es wird allgemein davon ausgegangen, dass das Leben im Meer entstanden ist und sich die Lebewesen zunächst nur in diesem Lebensraum mit seinen physikalisch relativ homogenen Bedingungen ausgebreitet haben.

Viele der heute das Meer bewohnenden Arten sind nicht dort entstanden, sondern stammen von Formen ab, die vom Land (z. B. Wale) oder aus dem Süßwasser (z. B. Echte Knochenfische (Teleostei)) eingewandert sind und sich sekundär an ein Leben im Meer angepasst haben.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den rund 8,7 Millionen Arten von Organismen sind circa 2,2 Millionen Meerestiere.[2] Nur 12 Prozent der Meerestiere sind Fische. Krustentiere machen ein Fünftel der beschriebenen Arten aus. Den größten Anteil der unter Wasser lebenden Lebewesen stellen jedoch die Meeresmikroben dar. Forscher gehen davon aus, dass es mehrere Milliarden Mikrobenarten gibt, die noch entdeckt werden müssen. Das Vorkommen größerer Meerestierarten sind nach Forschungen seit Beginn der Aufzeichnung um durchschnittlich rund 90 Prozent zurückgegangen. Die Jagd auf den Blauflossenthunfisch in der Nordsee hat dazu geführt, dass zu Beginn der 1960er Jahre diese Region leer gefischt war. Bis heute ist das Vorkommen des Blauflossenthunfisches in der Nordsee selten.[3]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind einige Gruppen von Meerestieren und die Stämme aufgeführt, zu denen sie zoologisch gehören:

leuchtende Qualle
Marines Nekton: Ein Schwarm Atlantischer Heringe (Clupea harengus)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Seesterne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meerestiere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Meerestier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen Meerestiere. das-tierlexikon.de, 2010, abgerufen am 22. November 2015.
  2. Eduardo Klein: Unentdeckte Arten: Nie gesehen - und schon ausgestorben. Spiegel Online, 24. August 2011, abgerufen am 22. November 2015.
  3. Kirsten Bode, Julia Kloft: Terra X: Universum der Ozeane. In: Dumbo und die Urzeit-Krabbe – Die Forscher des Census of Marine Life ziehen Bilanz. ZDF, 24. Oktober 2010, abgerufen am 22. November 2015.