Meerkatzenartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meerkatzenartige
Weißkehlmeerkatze (Cercopithecus albogularis)

Weißkehlmeerkatze (Cercopithecus albogularis)

Systematik
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
ohne Rang: Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Backentaschenaffen (Cercopithecinae)
Tribus: Meerkatzenartige
Wissenschaftlicher Name
Cercopithecini
Gray, 1821

Die Meerkatzenartigen (Cercopithecini) oder Meerkatzen im weiteren Sinn sind eine Gattungsgruppe aus der Primatenfamilie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae).

Diese Gruppe umfasst rund 35 Arten in sechs Gattungen, die allesamt in Afrika südlich der Sahara verbreitet sind.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merkmale dieser Gruppe sind eine deutlich kürzere Schnauze als bei den Pavianartigen (Papionini) und ein langer Schwanz. Die Beine sind länger als die Arme, ein Geschlechtsdimorphismus (die Männchen sind größer als die Weibchen) ist vorhanden, aber im Allgemeinen nicht so stark ausgeprägt wie bei den Pavianartigen. Der Chromosomensatz der Meerkatzenartigen ist variabel mit 48 bis 72 Chromosomen, alle Pavianartigen haben immer 42 Chromosomen. Im Unterschied zu allen anderen Meerkatzenartigen zeigen die Weibchen der Sumpfmeerkatze und der Zwergmeerkatzen während ihrer Fruchtbarkeit Sexualschwellungen in der Genital- und Gesäßregion, ein Merkmal, das für die Pavianartigen typisch ist.[1]

Die meisten Arten sind Waldbewohner und halten sich vorwiegend auf Bäumen auf. Sie leben in Gruppen zusammen, die meist Einmanngruppen sind. Die Gruppen bewohnen feste Territorien, die vorwiegend von den Weibchen verteidigt werden. Es sind Allesfresser, die sich in erster Linie von Früchten ernähren, daneben aber auch Blätter und andere Pflanzenteile sowie Insekten zu sich nehmen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dieser Gruppe werden sechs Gattungen gezählt:

Das folgende Kladogramm zeigt die innere Systematik der Cercopithecini:[1]

 Cercopithecini 

 Sumpfmeerkatze (Allenopithecus nigriviridis)


     

 Cercopithecus 





 cephus-Gruppe


     

 nictitans bzw. mitis-Gruppe



     

 hamlyni-Gruppe



     

 mona-Gruppe


     

 Brazzameerkatze (C. neglectus)




     

 diana-Gruppe



     

 Dryasmeerkatze (C. dryas)



     

 Zwergmeerkatzen (Miopithecus)



     


 Grüne Meerkatzen (Chlorocebus)


     

 Husarenaffe (Erythrocebus patas)



     

 Allochrocebus





Die Sumpfmeerkatze ist zweifellose die ürtümlichste Art der Meerkatzenartigen; die Evolutionslinie, die zu ihr führte, trennte sich vor neun Millionen Jahren von den übrigen. Kurz danach, vor acht Millionen Jahren spaltete sich der Rest in zwei Entwicklungslinien auf, eine mit den vor allem arborealen (baumbewohnenden) Gattungen Cercopithecus und Miopithecus und die zweite mit den restlichen, mehr terrestrischen drei Gattungen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jonathan Kingdon & Colin P. Groves: Tribe Cercopithecini. Seite 245-247 in: Jonathan Kingdon, David Happold, Michael Hoffmann, Thomas Butynski, Meredith Happold und Jan Kalina (Hrsg.): Mammals of Africa Volume II: Primates, Bloomsbury, London, 2013 ISBN 978-1-4081-2252-5
  2. Elizabeth L. Gadsby, Colin P. Groves, Aoife Healy, K. Praveen Karanth, Sanjay Molur, Tilo Nadler, Matthew C. Richardson, Erin P. Riley, Anthony B. Rylands, Lori K. Sheeran, Nelson Ting, Janette Wallis, Siân S. Waters & Danielle J. Whittaker: Family Cercopithecidae (Old World Monkeys). Seite 554-557 in Russell A. Mittermeier, Anthony B. Rylands & Don E. Wilson: Handbook of the Mammals of the World: - Volume 3. Primates. Lynx Editions, 2013 ISBN 978-8496553897

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cercopithecini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien