Meesiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Meesiger führt kein Wappen
Meesiger
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Meesiger hervorgehoben
Koordinaten: 53° 49′ N, 12° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Demmin-Land
Höhe: 33 m ü. NHN
Fläche: 8,99 km2
Einwohner: 227 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17111
Vorwahl: 039994
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 096
Adresse der Amtsverwaltung: Goethestraße 43
17109 Demmin
Webpräsenz: www.amt-demmin-land.de
Bürgermeister: Hubert Niedhoff
Lage der Gemeinde Meesiger im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)GalenbeckGenzkowBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)DuckowFaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchow (Mecklenburg)Nossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowFinckenGotthunGrabow-BelowGroß KelleKieveLärzLeizenLudorfMassowMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerVipperowWredenhagenZepkowGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVarchentinVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaPetersdorf (bei Woldegk)SchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Meesiger ist eine vorpommersche Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Sie liegt etwa 17 Kilometer südwestlich von Demmin am Kummerower See und gehört dem Amt Demmin-Land an, das seinen Verwaltungssitz in der ehemaligen Kreisstadt Demmin hat. Bis zum 1. Juli 2004 wurde Meesiger vom Amt Borrentin verwaltet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meesiger liegt etwa 14 km nördlich von Stavenhagen. Die B 194 verläuft östlich der Gemeinde. Die Gemeinde liegt direkt am Ufer des Kummerower Sees.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meesiger
  • Gravelotte

Geschichte und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meesiger wurde erstmals am 21. März 1255 urkundlich erwähnt.

Über die Entstehung von Gravelotte wird wie folgt berichtet: „Es bestand aus einem Anwesen und sollte an die gleichnamige Schlacht im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 erinnern, an der der Ortsgründer Fritz Ewald teilgenommen hatte.“ (Quelle unbekannt)

Abgesehen von einem größeren landwirtschaftlichen Betrieb lebt der Ort heute überwiegend vom Tourismus und bietet neben einem Hotel Übernachtungsmöglichkeiten bei privaten Vermietern sowie einen Campingplatz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Meesiger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meesiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).