Mefloquin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Mefloquine Formulae.png
Mefloquin: 1:1-Stereoisomerengemisch aus (S,R)-Form (links) (R,S)-Form (rechts)
Allgemeines
Freiname Mefloquin
Andere Namen
  • (RS,SR)-(2,8-Bis(trifluormethyl)chinolin-
    4-yl)(piperidin-2-yl)methanol
  • (R*,S*)-(2,8-Bis(trifluormethyl)chinolin-
    4-yl)(piperidin-2-yl)methanol
  • (±)-erythro-α-(2-Piperidyl)-2,8-bis(trifluormethyl)-4-chinolinmethanol
  • Mefloquinum (Latein)
Summenformel C17H16F6N2O
CAS-Nummer
PubChem 4046
ATC-Code

P01BC02

DrugBank DB00358
Kurzbeschreibung

weißes bis schwach gelbes, kristallines und polymorphes Pulver (Hydrochlorid)[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiprotozoikum

Eigenschaften
Molare Masse
  • 378,32 g·mol−1 (Mefloquin)
  • 414,77 g·mol−1 (Hydrochlorid)
Schmelzpunkt
  • freie Base: 178–178,5 °C[2]
  • Hydrochlorid: 259–260 °C[3]
pKs-Wert

8,6 (Hydrochlorid)[2]

Löslichkeit

sehr schwer löslich in Wasser, leicht löslich in Methanol, löslich in Ethanol 96 % (HCl)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][1]

Xn
Gesundheits-
schädlich

N
Umwelt-
gefährlich
Mefloquin·Hydrochlorid
R- und S-Sätze R: 20/21/22​‐​50
S: 22​‐​36/37​‐​57​‐​59​‐​60​‐​61Vorlage:S-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze
Toxikologische Daten

880 mg·kg−1 (LD50Ratteoral, Hydrochlorid)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mefloquin ist ein synthetisch hergestellter Arzneistoff zur Prophylaxe und Therapie der Malaria. Das Medikament ist eine gemeinsame Entwicklung des Walter Reed Army Institute of Research (WRAIR) der United States Army[6] und des Pharmakonzerns F. Hoffmann-La Roche AG. Es unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht und darf in Deutschland sowie zahlreichen anderen Ländern aufgrund möglicher schwerer und lang anhaltender Nebenwirkungen nur nach dem Ausfüllen einer Checkliste für Kontraindikationen und dem Aushändigen eines Patientenpasses verschrieben werden.[7]

Mefloquin wirkt gegen die intraerythrozytären ungeschlechtlichen Formen der Malariaerreger Plasmodium falciparum, P. vivax, P. malariae, P. ovale beim Menschen. (Krankheitserreger der Malaria tropica, M. tertiana, M. quartana). Insbesondere wirkt Mefloquin dabei auch gegen Malariaparasiten, die eine Resistenz gegen andere Malariamittel wie Chloroquin, Proguanil, Pyrimethamin sowie Pyrimethamin-Sulfonamid-Kombinationen entwickelt haben.[8]

Mefloquin unterbricht eine der wichtigsten Stoffwechselfunktionen der Malariaerreger, infolgedessen die Erreger langsam absterben. Der genaue Wirkungsmechanismus ist jedoch unbekannt. Der Wirkstoff ist strukturverwandt mit Chinin und Chloroquin.[9]

In einigen Gebieten Südostasiens zeigen sich häufig Resistenzen bei Plasmodium falciparum, weshalb bei einer Infektion auf entsprechend andere Wirkstoffe ausgewichen werden muss. Bei einer Infektion mit dem Erreger Plasmodium vivax wird eine Weiterbehandlung mit einem anderen Medikament empfohlen, um Rezidiven vorzubeugen (siehe auch: Primaquin).[8]

Es wird generell dazu geraten, Mefloquin nicht zur Behandlung einzusetzen, wenn es bereits als Chemoprophylaxe eingenommen wurde.

Von der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. (DTG) wird das Medikament momentan als Alternative zu Atovaquon-Proguanil oder Doxycyclin zur Prophylaxe der Malaria tropica nur bei begründeter medizinischer Indikation und unter Beachtung der besonderen Warnhinweise in Gebieten mit hohem Übertragungsrisiko ohne Mefloquin-resistente Erreger empfohlen.[10]

Der Einsatz von Mefloquin zur Behandlung von Malaria (sowohl zur notfallmäßigen Selbstbehandlung als auch unter stationären Bedingungen) wird wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen im Normalfall nicht mehr empfohlen.[11]

In Deutschland verzichtete der Hersteller Roche im Februar 2016 auf die Zulassung von Lariam, dem einzigen Mefloquin-Präparat auf dem deutschen Markt. Der Vertrieb wurde demnach im April des gleichen Jahres eingestellt. Dem deutschen Großhandel und Apotheken ist der Abverkauf von Restbeständen noch für weitere zwei Jahre erlaubt. Zudem wird der Import aus dem Ausland weiter möglich sein. [12][13]

Chemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stereoisomerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mefloquin enthält zwei stereogene Zentren, deshalb gibt es vier Stereoisomere:

  • (A) (S)-(2,8-Bis(trifluoromethyl)chinolin-4-yl)((R)-piperidin-2-yl)methanol – [(+)-erythro-Mefloquin]
  • (B) (R)-(2,8-Bis(trifluoromethyl)chinolin-4-yl)((S)-piperidin-2-yl)methanol – [(−)-erythro-Mefloquin]
  • (C) (R)-(2,8-Bis(trifluoromethyl)chinolin-4-yl)((R)-piperidin-2-yl)methanol – [(−)-threo-Mefloquin]
  • (D) (S)-(2,8-Bis(trifluoromethyl)chinolin-4-yl)((S)-piperidin-2-yl)methanol – [(+)-threo-Mefloquin]

Stereoisomere von Mefloquin

Als Arzneistoff wird das Racemat [1:1-Gemisch] aus den beiden erstgenannten Stereoisomeren eingesetzt, die zueinander enantiomer sind. Die beiden anderen Stereoisomere [(R,R)-Form und (S,S)-Form] sind Diastereomere des racemischen Arzneistoffes [(S,R)-Form und (R,S)-Form] und besitzen keine praktische Bedeutung.[14][15]

Synthese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind mehrere Synthesen für Mefloquin in der Literatur beschrieben.[16] Ein von Roche 1978 patentiertes Verfahren[17] beschreibt eine fünfstufige Synthesesequenz. Im ersten Schritt wird durch die Umsetzung von 2-Trifluormethylanilin mit Ethyltrifluoracetoacetat die Chinolingrundstruktur aufgebaut. Nach Substitution der OH-Funktion durch Brom mittels Phosphoroxybromid, einer Lithiierung mittels n-Butyllithium und Umsetzung mit Pyridin-2-carbaldehyd wird die Pyridylvorstufe des Wirkstoffs erhalten. Die Zielverbindung wird dann durch die Hydrierung der Pyridinylfunktion in Gegenwart von Platin(II)-oxid hergestellt. Bei dieser Synthese wird ein Racemat der beiden enantiomeren erythro-Stereoisomeren erhalten. Alternative Synthesewege[18][19] führen ebenfalls zur Pyridinylvorstufe, womit die Hydrierung wiederum den letzten Syntheseschritt bildet.

Synthese von Mefloquin

Für die selektive Herstellung der vier möglichen Stereoisomere sind die Synthesewege in der Literatur dargestellt.[20][21]

Chiralität und Struktur-Wirkungsbeziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mefloquin ist ein chirales Molekül mit zwei stereogenen Zentren und besitzt daher vier verschiedene Stereoisomere. Plasmakonzentrationen der (−)-Enantiomere sind wesentlich höher als die der (+)-Enantiomere und die Pharmakokinetik beider Enantiomere ist signifikant unterschiedlich.[22][23][24]

Es gibt Vermutungen, dass die (+)-Enantiomere hauptsächlich zur Behandlung der Malaria wirksam sind, während die (−)-Enantiomere sich besonders an die Adenosinrezeptoren des ZNS binden, was einige der psychotropen Nebenwirkungen erklären könnte.[25][26] Eine randomisierte Doppel-Blind-Studie aus dem Jahr 2010 konnte hingegen keine bedeutenden Vorteile von (+)-Mefloquin gegenüber Mefloquin-Racemat in Bezug auf die Verträglichkeit feststellen.[27]

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dosierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine erwachsene Person wird zur Prophylaxe eine Dosierung von 250 mg pro Woche empfohlen (Beginn zwei bis drei Wochen vor der anzunehmenden Exposition, Beendigung vier Wochen danach).[28] Die therapeutische Dosierung beträgt 750 mg Mefloquin-Base bei Therapiebeginn, sechs Stunden danach weitere 500 mg, zwölf Stunden danach weitere 250 mg.[29] Die Substanz wird nur sehr zögerlich ausgeschieden (siehe unter Nebenwirkungen).

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vordergrund der Nebenwirkungen von Mefloquin stehen neurologische und psychiatrische Symptome.[30] Hierzu zählen u. a. Schlafstörungen, Albträume/ungewöhnliche Träume, Schwindel, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, Tinnitus, Verwirrtheit, Angstzustände, Depressionen, Psychosen, Halluzinationen und Krämpfe. Sollte es während der prophylaktischen Einnahme zu psychischen Veränderungen (Albträume/ungewöhnliche Träume, akute Angstzustände, Depressionen, Verwirrtheit, Unruhe) kommen, sind diese laut Herstellerangaben als „prodromal für schwerwiegendere Ereignisse anzusehen“.[31] In diesem Fall muss das Medikament unverzüglich abgesetzt und durch ein anderes Mittel zur Malariaprophylaxe ersetzt werden.

Mefloquin kann außerdem Probleme im Verdauungstrakt verursachen wie Übelkeit, Durchfall, Erbrechen. Darüber hinaus treten dermatologische Nebenwirkungen (vereinzelt auch schwere Fälle) und Augenerkrankungen auf.

Die Ausscheidung dauert sehr lange, zwei bis drei Wochen ist die Plasmahalbwertszeit. Unerwünschte Nebenwirkungen können während jedes Zeitpunktes der Einnahme und auch noch nach dem Absetzen des Medikaments auftreten. In einigen Fällen können neuropsychiatrische Symptome über Monate oder Jahre anhalten oder dauerhaft sein.[32][33][34]

Kontraindikationen und Wechselwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mefloquin sollte nicht bei Überempfindlichkeit gegen chininartige Stoffe genommen werden, auch bei Epilepsie und psychischen Vorerkrankungen sollte das Mefloquin nicht verwendet werden. Mindestgewicht des Einnehmenden sollte 5 kg betragen. Bei Nieren- oder Lebererkrankungen, Herzrhythmusstörungen und der Einnahme von Herz- und Kreislaufmedikamenten muss besondere Vorsicht walten. Während der Schwangerschaft soll Mefloquin laut Hersteller nur unter strikter Einhaltung der Indikationen eingenommen werden. Grundsätzlich sei Schwangeren bzw. Frauen, die schwanger werden wollen, jedoch vor Reisen in Malariagebiet abzuraten.[35][36][37][38]

Mefloquin darf nicht gleichzeitig mit Hypericum-Extrakten (Johanniskraut-Extrakten) eingenommen werden, da hierdurch ein Wirkungsverlust von Mefloquin erfolgen kann. Dieser Wirkungsverlust wurde ebenfalls bei gleichzeitiger Einnahme des Antibiotikums Rifampicin festgestellt, weshalb die gleichzeitige Einnahme von Rifampicin und Mefloquin nur in Notfällen erfolgen sollte.[39]

Aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome besteht die Gefahr einer Verwechslung neurologischer und psychiatrischer Nebenwirkungen mit den Folgen einer Posttraumatische Belastungsstörung oder eines Schädel-Hirn-Traumas. Der Einsatz des Medikaments bei Soldaten wird daher kritisch betrachtet.[40][41][42][43][44]

Seit September 2013 führt der Hersteller zudem Kontraindikationen bei schweren Leberfunktionsstörungen und dem Auftreten des so genannten Schwarzwasserfiebers auf.[45] Beim Schwarzwasserfieber (heute als Hämoglobinurie bezeichnet) handelt es sich um eine schwere Komplikation der Malaria, bei der sich der Urin durch massive Hämolyse dunkel verfärbt.

Patientenpass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland werden Patienten seit September 2013 mittels eines sogenannten Patientenpasses über mögliche Neben- und Wechselwirkungen sowie Kontraindikationen von Mefloquin informiert.[46] Der Ausweis soll während der Einnahmezeit dauerhaft mitgeführt und jedem behandelnden Mediziner gezeigt werden. Ausdrücklich wird die Notwendigkeit betont, beim Auftauchen neuropsychiatrischer Symptome einen Arzt aufzusuchen, um in Absprache mit diesem das Medikament unverzüglich abzusetzen und auf einen anderen Wirkstoff umzusteigen (siehe unter anderem auch: Doxycyclin, Atovaquon-Proguanil).

Der deutsche Patientenpass folgt dem Vorbild des in den USA bereits 2003 eingeführten und zuletzt im Juli 2013 aktualisierten Medikamentenführers („medication guide“).[47] Auch in weiteren EU-Staaten wurden im Juli 2013 Patientenpässe für Mefloquin eingeführt.[48][49]

Seit dem 6. Oktober 2014 liegt der Patientenpass in Deutschland unmittelbar jeder von der Roche Pharma AG direkt abgegebenen Packung bei.[50]

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland sind die Verkaufszahlen von Mefloquin-Produkten seit einigen Jahren stark rückläufig. Während im Jahr 2002 über öffentliche Apotheken (Original und Import) ca. 175.000 Packungen umgesetzt wurden, waren es 2012 noch rund 37.000 Stück.[51] Im November 2015 berichtete der Informationsdienst Apotheke Adhoc, Mefloquin habe in Deutschland aktuell nur noch „eine untergeordnete Bedeutung bei der Vorbeugung“[52] von Malaria. 88 % der in den vorangegangenen zwölf Monaten in Deutschland verkauften Malariamedikamente fielen demnach auf die Wirkstoffkombination Atovaquon-Proguanil.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einsatz von Mefloquin zur Prophylaxe von Malariainfektionen wird schon seit Einführung des Medikamentes kontrovers diskutiert. Liegen die Vorteile einerseits in dem relativ guten Schutz vor Infektion bei nur wöchentlicher Einnahme, wird andererseits immer wieder von neurologischen und psychiatrischen Nebenwirkungen berichtet. Studien, die ursprünglich zur Zulassung führten und eine scheinbar gute Verträglichkeit des Medikaments zeigen, zeichnen sich durch methodische Schwächen aus (zum Beispiel Mangel einer adäquaten Kontrollgruppe im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten Studie, nicht-repräsentative Patientenkollektive wie z. B. Soldaten oder Gefängnisinsassen, problematische Definitionen schwerer Nebenwirkungen).[53][54][55] Randomisierte Doppel-Blind-Studien an Durchschnittsreisenden mit 976 bzw. 623 Teilnehmern zeigen hingegen bei 29–37 % neuropsychiatrische Nebenwirkungen unterschiedlicher Ausprägung. Diese Werte sind statistisch signifikant höher als in den Kontrollgruppen.[56][57][58]

In der Politik wurde das Thema der Mefloquin-Nebenwirkungen wiederholt thematisiert.[59][60][61][62][63][64] Im Januar 2005 forderte die demokratische Senatorin Dianne Feinstein den damaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld schriftlich dazu auf, einen möglichen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Mefloquin und Hirnstammschäden unter US-Soldaten aufzuklären.[65] Von der australischen bzw. US-Armee publizierte Untersuchungen zeigen einerseits eine offenbar gute Verträglichkeit bei Soldaten.[66][67] Andererseits weisen diese Studien bei näherer Betrachtung ähnlich methodische Schwachpunkte auf, wie sie schon Jahre zuvor in der wissenschaftlichen Forschungsliteratur kritisiert wurden (u. a. retrospektive Studie bzw. Mangel einer adäquaten Kontrollgruppe im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten Studie und/oder problematische Definition schwerer Nebenwirkungen).[53][68] Der damalige US-Kongressabgeordnete Bart Stupak sowie Senator Christopher John Dodd forderten darüber hinaus bereits 2002 unabhängige Forschung, die zivilen Strukturen unterliegen solle.[69] Im Spätsommer des Jahres 2015 wurde ethische Kritik an der australischen Studie geübt.[70][71][72]

Eine im Februar 2006 veröffentlichte Studie mit Tierversuchen an jungen Ratten belegt eine dosisabhängige Wirkung auf das Verhalten der Tiere bis hin zur Degeneration von Nervenkernen im Hirnstamm, wobei sich eine Schwelldosis ermitteln ließ.[73]

Weiterhin berichteten die Nachrichtenagenturen United Press International und Associated Press in den Jahren 2002–2005 über eine Anhäufung suizidaler, paranoider und aggressiver Symptome unter australischen und US-Soldaten nach der Einnahme von Mefloquin, so dass dieses Thema auch in den internationalen Medien an Bedeutung gewann und zu Verunsicherung führte.[74][75][76]

Auf der Generalversammlung im Jahr 2007 distanzierte sich der damalige Präsident des Verwaltungsrates der Hoffmann La Roche AG, Franz B. Humer, teilweise von Mefloquin zur Malariavorbeugung: „LARIAM war in der Vergangenheit das wichtigste Medikament zur Bekämpfung der Malaria. Aufgrund der Weiterentwicklung der Wissenschaft gibt es heute wirksamere und bezüglich Nebenwirkungen bessere Malariamittel, die auch vorwiegend eingesetzt werden.“[77] In bestimmten Fällen werde das Medikament gleichwohl weiter verwendet. Das Unternehmen stehe zu seiner Verantwortung.

In einem Memorandum vom 2. Februar 2009 stufte der Generalstabsarzt der US-Armee, Eric Schoomaker, Mefloquin zunächst auf ein Medikament zweiter Wahl zur Malariavorbeugung von Soldaten zurück.[78] Das Medikament ist dort heute ein Mittel dritter Wahl und soll nur noch für US-Armeeangehörige mit einer Kontraindikation gegen Doxycyclin und Atovaquon-Proguanil prophylaktisch verwendet werden.[79][80] In den USA stellte Roche im Sommer 2009 die Produktion und den Vertrieb von Mefloquin (Lariam) ein. Das Medikament ist dort weiterhin als Generikum erhältlich.[81] In anderen Ländern erfolgte zunächst keine Marktrücknahme.

Nach dem Kandahar-Massaker vom 11. März 2012, dessen United States Army Staff Sergeant Robert Bales beschuldigt wurde, stellten einige Medien die Frage, ob die Einnahme von Mefloquin einen Einfluss auf Bales psychische Verfassung zur Tatzeit hatte[82][83][84][85][86]; eine vollständige Herausgabe seiner medizinischen Akte wird von den zuständigen Stellen bislang verweigert.[87] In Deutschland sorgte der Einsatz des Medikaments bei Soldaten der Bundeswehr in der Folge für Berichterstattung in den Medien[88][89][90] und politische Diskussionen.[91][92][93]

Im Sommer 2012 gab die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) bekannt, Mefloquin auf mögliche schwere Gleichgewichtsstörungen zu überprüfen.[94] In Deutschland erhielt das Medikament im August des gleichen Jahres eine neue Fachinformation, die das Potenzial neuropsychiatrischer Störwirkungen deutlich stärker als zuvor betonte.[95]

Das Fernsehmagazin „Prime Time“ der irischen Rundfunkanstalt RTÉ berichtete im Mai 2013 in einer längeren Dokumentation über die Verwendung von Lariam (Mefloquin) in der irischen Armee. Der Bericht des Magazins war fokussiert auf den Zusammenhang zwischen der Einnahme des Medikaments und Fällen von Suizid und Suizidalität unter irischen Soldaten.[96] Die Journalistin Rita O´Reilly und die Produzentin Tara Peterman wurden für ihre Dokumentation im November 2013 mit dem irischen „Medical Journalist of the Year Award“ ausgezeichnet.[97]

Die US-Arzneimittelbehörde FDA publizierte im Juli 2013 schließlich neue Warnhinweise zu vestibulären und psychiatrischen Nebenwirkungen.[98] In den aktualisierten Warnungen wird die Möglichkeit sehr lang anhaltender und dauerhafter neuropsychiatrischer Symptome betont. Ferner wird auf die Notwendigkeit hingewiesen, Kinder, die das Medikament einnehmen, genau zu beobachten, da bei dieser Patientengruppe Störwirkungen schwer zu identifizieren sein können. Um die Schwere und Bedeutung der Nebenwirkungen hervorzuheben, wurde zudem eine Black-Box-Warnung eingeführt.[99][100]

Erweiterte Informationen zu den unerwünschten Wirkungen von Mefloquin wurden im Sommer des gleichen Jahres auch in zahlreichen Ländern der Europäischen Union veröffentlicht.[101][102][103][104][105] In Deutschland erschienen im September 2013 in diesem Zusammenhang ein Rote-Hand-Brief, ein an medizinisches Fachpersonal gerichteter Leitfaden, eine Checkliste für die Verschreibung, sowie ein Patientenpass.[106]

Als Reaktion auf die neuen Warnhinweise stufte die Bundeswehr im gleichen Monat Mefloquin bei der Malariavorbeugung zu einem Medikament dritter Wahl zurück.[107][108][109][110] Laut Auskunft des Parlamentarischen Staatssekretärs Ralf Brauksiepe ist davon auszugehen, dass das Mittel dort seitdem „überhaupt nicht mehr oder nur in sehr geringen Mengen“ verschrieben wurde. Genaue Zahlen liegen nicht vor: „Eine Ermittlung der Anzahl der Verordnungen zur Malaria-Chemoprophylaxe mit Lariam seit Oktober 2013 ist aufgrund der individuellen, nicht digital erfassten Verschreibung nicht möglich.“[111]

Unterdessen wurde in der US-Armee die Anweisung gegeben, in Eliteeinheiten das Mittel grundsätzlich nicht mehr zur Vorbeugung von Malaria zu verwenden.[112] In Großbritannien forderte der ehemalige Chef des Generalstabes der British Army, Richard Dannatt, ein Verbot von Mefloquin auch für britische Streitkräfte.[113] Bedenken bezüglich der Verwendung äußerten zudem der frühere Chef des britischen Verteidigungsstabs Charles Guthrie, der ehemalige Kommandeur der 7th Armoured Division Patrick Cordingley, der frühere Kommandeur der britischen Truppen in Afghanistan, Richard Kemp, der ehemalige Kommandeur der 3. Kommandobrigade im Falklandkrieg, Julian Thompson, der ehemalige Staatsminister für die Streitkräfte des Vereinigten Königreichs, Nick Harvey sowie die britischen Parlamentsabgeordneten Johnny Mercer und Douglas Chapman.[114][115][116][117][118][119][120]

Am 24. Oktober 2013 berichtete das ARD Fernsehmagazin Kontraste über mögliche Mängel im Kontrollsystem der zuständigen Behörden für Arzneimittelsicherheit. Im Bericht des Magazins wurde u. a. die späte Änderung der Fachinformation bezüglich des Suizidrisikos nach der Einnahme von Lariam® (Mefloquin) kritisiert.[121] Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sah sich aufgrund der massiven Kritik veranlasst, am 25. Oktober 2013 eine Pressemitteilung zu veröffentlichen, die u. a. Fragen zu Lariam® (Mefloquin) beantwortet und weiterführende, detaillierte Informationen über die vom BfArM umgesetzten Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf die Pharmakovigilanz des Medikaments beinhalten soll.[122]

Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. (DTG) strich im November 2013 Mefloquin als Mittel der Wahl zur Behandlung unkomplizierter Malaria Tropica aus ihren Leitlinien. Es gilt seitdem nur noch in Einzelfällen als nützlich. Als Grund hierfür werden die neuen Warnungen vor potenziell schweren Nebenwirkungen sowie die neu aufgenommenen Kontraindikationen angegeben.[123]

Unklar blieb zunächst die Haltung der DTG in Bezug auf die weitere Verwendung von Mefloquin zur Chemoprophylaxe. In einer Stellungnahme vom 22. Oktober 2013 betonte die Fachgesellschaft, das Medikament habe in bestimmten Fällen weiterhin einen wichtigen Stellenwert bei der Vorbeugung von Malaria.[124] Ein gegen Ende des gleichen Jahres veröffentlichtes Mitgliederrundschreiben der DTG erwähnte Diskussionen über mögliche Verschärfungen der Indikationen für das Medikament. Demnach sei Mefloquin vor allem für Schwangere und für Afrikaner, die Verwandte und Freunde besuchen, sowie für deren Kinder ein adäquates Mittel zur Chemoprophylaxe von Malaria.[125] In einer im Januar 2014 veröffentlichten Übersichtsarbeit empfiehlt Gerd-Dieter Burchard, aktueller Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., Co-Autor der DTG-Empfehlungen zur Malariavorbeugung, Vorsitzender des Leitlinien-Ausschusses der Fachgesellschaft und außerordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Mefloquin nur noch „in Ausnahmefällen“ vorbeugend zu verwenden.[126]

Am 29. Januar 2014 veröffentlichte Roche in der Schweiz in Abstimmung mit der Zulassungsbehörde Swissmedic eine Warnung vor möglichen Augenerkrankungen unter Mefloquin. Hierzu zählen laut Herstellerangaben u. a. Katarakt, Netzhautanomalien und Optikusneuropathie, die sich in Sehschwäche und Verschwommensehen manifestieren. Diese Nebenwirkungen können demnach während der Einnahme oder auch verzögert auftreten. Darüber hinaus wird auf Fälle mit sehr langsamer Abheilungszeit sowie auf Berichte „bleibender Folgekrankheit“ aufmerksam gemacht. Beim Auftreten entsprechender Nebenwirkungen sei der behandelnde Arzt aufzusuchen, um das Medikament in Absprache mit ihm möglicherweise abzusetzen.[127] Ähnliche Warnungen waren zuvor bereits in anderen Ländern veröffentlicht worden.[128][129][130] In Deutschland betonen der Rote-Hand-Brief vom September 2013 sowie die im Januar 2014 erschienene Überarbeitung der Fachinformation: „Jeder Patient, der Sehstörungen aufweist, soll an einen Arzt überwiesen werden, da bestimmte Störungen (wie retinale Erkrankungen oder Optikusneuropathie) einen Abbruch der Behandlung mit Mefloquin erfordern können.“[131][132]

Für den Schweizer Markt zog der Hersteller Roche sein Mefloquin-Produkt Lariam am 14. Februar 2014 aus dem Handel. Das Medikament besitzt dort nach wie vor eine Zulassung für den Export.[133] Mefloquin ist in der Schweiz weiterhin als Generikum im Handel.

In Deutschland ordnete das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte am 27. Februar 2014 die Aufnahme persistierender neuropsychiatrischer Nebenwirkungen in die Produktinformationen mefloquinhaltiger Medikamente an.[134][135] Es folgt damit der neuen PRAC-Empfehlung der European Medicines Agency (EMA). Diese sieht ausreichende Beweise für einen kausalen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Mefloquin und lang anhaltenden sowie persistierenden neuropsychiatrischen Störwirkungen: „There is enough evidence from the presented drug safety reports, the submitted literature report and the FDA assessment report supporting a causal relationship between mefloquine and the occurrence of long lasting and even persistent neuropsychiatric side effects.“ In diesem Zusammenhang wird der starke Verdacht geäußert, dass das Medikament permanente Hirnschäden auch in prophylaktischer Dosierung verursachen kann: „In consideration of this and the increase of case reports with long lasting side effects, there is a strong suspicion that mefloquine can cause different kind of permanent brain damage, even under plasma concentration achieved in malaria prophylaxis.“[136] In der im Mai des gleichen Jahres veröffentlichten Überarbeitung der deutschen Fachinformation informiert der Hersteller: „Nebenwirkungen können auch noch nach Absetzen von Mefloquin auftreten. Bei einer kleinen Anzahl von Patienten wurde berichtet, dass neuropsychiatrische Nebenwirkungen (z. B. Depression, Schwindelgefühl oder Vertigo sowie Gleichgewichtsstörungen) noch über Monate oder länger auch nach Absetzen von Mefloquin andauern können.“[137]

Am 1. Juni 2014 veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Hygiene e. V. neue Empfehlungen zur Malariaprophylaxe. Mefloquin wird nunmehr an dritter Stelle hinter Atovaquon-Proguanil und Doxycyclin als ein Medikament aufgeführt, das nur bei „begründeter medizinischer Indikation“ vorbeugend verwendet werden solle. Die Beachtung der besonderen Warnhinweise wird betont. Zu möglichen Personengruppen, bei denen das Medikament in Erwägung gezogen werden könne, heißt es: „Bei Beachtung der Kontraindikationen und Warnhinweise hat Mefloquin nach wie vor einen wichtigen Stellenwert in der Malariaprophylaxe bei Schwangeren, Kindern, Migranten und Langzeitreisenden sowie Personen, die das Medikament wiederholt gut vertragen haben. Zur Prophylaxe kommt es weiterhin als kostengünstige Alternative in Frage.“[138][139] In den Vorjahren war Mefloquin von der DTG an erster Stelle der empfohlenen prophylaktischen Medikamente aufgeführt worden.[140][141][142]

Im Oktober 2015 kündigte der Hersteller Roche an, Lariam am 31. Juli 2016 in Irland vom Markt zu nehmen. Das Unternehmen betonte, die Marktrücknahme stehe nicht in Zusammenhang mit laufenden Rechtsstreitigkeiten.[143] Am 13. Oktober des gleichen Jahres kam es zu einem Vergleich zwischen dem Hersteller und einem irischen Kläger.[144][145]

Der Verteidigungsausschuss des britischen Unterhauses kündigte am 13. Oktober 2015 eine Untersuchung zur Verwendung von Mefloquin in der britischen Armee an.[146][147][148] Die Befragung von Zeugen begann am 10. November des gleichen Jahres.[149][150][151][152] In seinem am 24. Mai 2016 veröffentlichten Abschlussbericht betonte der Ausschuss, Mefloquin solle in Zukunft nur noch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen als Mittel letzter Wahl angewendet werden. Das vorausgegangene Verhalten des Britischen Verteidigungsministeriums wurde in diesem Zusammenhang scharf kritisiert.[153]

Am 24. Februar 2016 veröffentlichte die Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ) die Mitteilung, das der Hersteller Roche auf eine weitere Zulassung von Lariam® in Deutschland verzichtet. Unklar ist derzeit noch was mit Re-/Parallelimporten des Medikaments nach Erlöschen der Zulassung geschieht.[154] In Dänemark verzichtete die Roche AG im gleichen Monat ebenfalls auf die Zulassung von Lariam.[155][156]

In ihren aktualisierten Empfehlungen vom Mai 2016 betonte die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., Mefloquin könne auch nach dem Marktrückzug in Deutschland unter bestimmten Umständen weiter verschrieben werden: „Die Herstellerfirma hat seit Februar 2016 auf die Zulassung von Lariam-Tabletten (Zulassungsnummer 8634.00.00 – PZN: 04273048) in Deutschland verzichtet. Die Verkehrsfähigkeit der im Markt befindlichen Chargen mit o. g. Pharmazentralnummer bleibt auf Grund der Übergangsfrist (geb. § 31, Abs. 4 AMG) bis zum Ablauf der Haltbarkeit erhalten. Die Firma teilt weiter mit, dass Lariam in vielen Ländern der Europäischen Union verfügbar ist und somit bei Bedarf als Einzelimport gemäß § 73 Abs. 3 AMG bezogen werden kann.“[157] Diese Empfehlung wurde wenige Tage später in der pharmakritischen Fachzeitschrift Arznei-Telegramm hinterfragt: „Nennenswerte Anwendungsnischen sehen wir vor allem wegen bedeutender Kontraindikationen und des Potenzials schwerer und unangenehmer unerwünschter Wirkungen nicht.“[158]

Am 8. Juni 2016 veröffentlichten auch Wissenschaftler des Walter Reed Army Institute of Research (WRAIR), das den Wirkstoff Mefloquin in den 1970er Jahren entwickelte, einen wissenschaftlichen Bericht über einen Militärangehörigen mit anhaltenden neuropsychiatrischen Symptomen nach Mefloquineinnahme und die Schwierigkeit eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) von den Folgen einer Mefloquininduzierten Toxizität zu unterscheiden (→ siehe Abschnitt Kontraindikationen und Wechselwirkungen). Es wird der Fall eines 32-jährigen Mannes beschrieben, der Ende des Jahres 2009 aufgrund eines Militäreinsatzes in Ostafrika Mefloquin in einer Dosis von 250mg/Woche zur Prophylaxe einer Malariainfektion erhalten hat. Schon zwei Wochen nach der ersten Dosis stellten sich neuropsychiatrische Beschwerden wie lebhafte Träume, Ängste und Gleichgewichtsstörungen ein. Er nahm das Medikament jedoch noch über einen Zeitraum von vier Monaten weiter ein. Danach traten neben den genannten Beschwerden noch weitere Symptome auf, die seitdem bis heute andauern und sowohl das berufliche, als auch private Leben des Mannes stark eingeschränkt haben. Eine Medikation und Psychotherapie zur Behandlung der Beschwerden brachten keine Besserung des gesundheitlichen Zustandes. Nach Anlegung eines bestimmten Klassifizierungsalgorithmus (Naranjo-Algorithmus) zu den Symptomen, scheint eine Mefloquininduzierte Toxizität möglich und wahrscheinlich. In der Schlussfolgerung aus dem Fallbericht heißt es:[159]

„This case documents the potential long-term and varied mefloquine-induced neuropsychiatric side effects, ranging from a central vestibulopathy to significant behavioral changes and sleep disorders. Especially pertinent to the military population, it demonstrates the difficulty in distinguishing from possible mefloquine-induced toxicity versus PTSD, and raises some questions regarding possible linkages between the two diagnoses.“

Übersetzung:

„Dieser Fall dokumentiert die möglichen Langzeitschäden und verschiedenen Mefloquininduzierten neuropsychiatrischen Nebenwirkungen, die von einer zentralen Vestibulopathie über signifikante Verhaltensänderungen und Schlafstörungen reichen. Insbesondere bezogen auf Angehörige des Militärs, zeigt es die Schwierigkeit in der Unterscheidung einer möglichen Mefloquininduzierten Toxizität gegenüber einer PTBS und wirft einige Fragen in Bezug auf mögliche Verbindungen zwischen den beiden Diagnosen auf.“

Suizidalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der US-Medikamentenführer weist auf Suizide nach der Einnahme von Mefloquin hin und betont, ein kausaler Zusammenhang zur Einnahme von Mefloquin sei bislang nicht einwandfrei bewiesen worden. Auch die deutsche Fachinformation erwähnt Fälle von Suizid, Suizidversuch, suizidalen Gedanken und selbstgefährdendem Verhalten. Der in der Fassung von 2010 vorhandene Hinweis auf einen unbewiesenen Kausalzusammenhang zwischen Suizidalität und der Einnahme des Medikaments wurde in der aktualisierten Fassung von 2012 gestrichen.[160][161] Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte begründet diese Änderungen mit „Unstimmigkeiten in der von Roche durchgeführten Kausalitätsbewertung von Nebenwirkungsberichten“ und „einer anderen Einschätzung des kausalen Zusammenhangs“ durch das Bundesinstitut im Rahmen einer Analyse erneuter Bewertungsberichte. Überdies betont das BfArM, dass laut europäischer SmPC Guideline (Rev. 2, September 2009) keine Angaben über eine fragliche Kausalität im Abschnitt über Nebenwirkungen enthalten sein sollten.[162][163] Im 2013 in Deutschland eingeführten Patientenpass schreibt der Hersteller: „Lariam® kann bei bestimmten Personen schwerwiegende mentale Probleme verursachen, einschließlich Selbstmord, Selbstmordgedanken und selbstgefährdendes Verhalten.“[164]

Verwendung im US-Gefangenenlager Guantanamo Bay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Gutachten der Seton University School of Law aus dem Jahr 2010 geht der Frage nach, ob die im Gefangenenlager der Guantanamo Bay Naval Base vollzogene, routinemäßige Behandlung von Insassen mit Mefloquin die Rechte der Betroffenen verletzt haben könnte.[165] In dem Lager war sämtlichen Inhaftierten eine therapeutische Dosis des Wirkstoffes verabreicht worden. Die Behandlung erfolgte ohne Diagnose und Abwägung von Kontraindikationen. In der Presse, der medizinischen Fachwelt und der Politik wurde daher spekuliert, dass Nebenwirkungen im Sinne eines pharmakologischen Waterboardings möglicherweise bewusst in Kauf genommen wurden.[166][167][168][169][170][171]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Lariam (D, A), Mephaquin (CH), Mefloquin Acino (CH)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt MEFLOQUINE HYDROCHLORIDE CRS (PDF) beim EDQM, abgerufen am 5. Februar 2009.
  2. a b Eintrag zu Mefloquin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. März 2014.
  3. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage. 2006, ISBN 0-911910-00-X, S. 1002.
  4. a b Datenblatt Mefloquine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. April 2011 (PDF).
  5. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  6. Obituary: Thomas R. Sweeney, chemical researcher. Washington Post, 4. Juli 2010.
  7. Roche Deutschland: Rote-Hand-Brief zu Lariam ®. Veröffentlicht auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), September 2013.
  8. a b Fachinformation Lariam®, Arzneimittel-Kompendium der Schweiz, Stand November 2013.
  9. Wirkungsweise von Mefloquin, Gesundheits-Ratgeber EllVita, Stand 2013.
  10. Empfehlungen zur Malariavorbeugung. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. Mai 2016.
  11. Leitlinie Diagnostik und Therapie der Malaria. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., Oktober 2015. AWMF-Leitlinien-Register 042/001.
  12. Patrick Hollstein: Lariam verschwindet. Apotheke-Adhoc, 1. März 2016.
  13. Stiller Abgang des Malariamittels Mefloquin (LARIAM). Arznei-Telegramm 2016; 47: 31–32.
  14. Axel Kleemann, Jürgen Engel, Bernd Kutscher und Dieter Reichert: Pharmaceutical Substances. 4. Auflage. 2 Bände, Thieme-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 1-58890-031-2; seit 2003 online mit halbjährlichen Ergänzungen und Aktualisierungen.
  15. ROTE LISTE 2008. Verlag Rote Liste Service, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-939192-20-6, S. 91.
  16. Axel Kleemann, Jürgen Engel, Bernd Kutscher, Dietmar Reichert: Pharmaceutical Substances. 4. Auflage. 2 Bände, Thieme-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 1-58890-031-2, S. 1230–1231; seit 2003 online mit halbjährlichen Ergänzungen und Aktualisierungen.
  17. Patent DOS 2 806 909 (Roche, 17. Februar 1978).
  18. Lutz, R.E.; Ohnmacht, C.J.; Patel, A.R.: Antimalarials. 7. Bis(trifluoromethyl)-.alpha.-(2-piperidyl)-4-quinolinemethanols in J. Med. Chem. 14 (1971) 926–928, doi:10.1021/jm00292a008.
  19. Patent DOS 2 940 443 (BASF, 5. Oktober 1979).
  20. Ding, J.; Hall, D.G.: Concise Synthesis and Antimalarial Activity of All Four Mefloquine Stereoisomers Using a Highly Enantioselective Catalytic Borylative Alkene Isomerization in Angew. Chem. 125 (2013) 8227–8231, doi:10.1002/ange.201303931.
  21. Schützenmeister, N.; Müller, M.; Reinscheid, U.M., Griesinger, C.; Leonov, A.: Trapped in Misbelief for Almost 40 Years: Selective Synthesis of the Four Stereoisomers of Mefloquine in Chem. Eur. J. 19 (2013) 17584–17588, doi:10.1002/chem.201303403.
  22. Baudry S, Pham YT, Baune B, Vidrequin S, Crevoisier C, Gimenez F, Farinotti R: Stereoselective passage of mefloquine through the blood-brain barrier in the rat. J Pharm Pharmacol. 1997 Nov;49(11): 1086–1090. PMID 9401943.
  23. Schlagenhauf P: Mefloquine for Malaria Chemoprophylaxis 1992–1998: A Review. J Travel Med. 1999 Jun;6(2): 122–133. PMID 10381965. doi:10.1111/j.1708-8305.1999.tb00843.x
  24. Barraud de Lagerie S, Comets E, Gautrand C, Fernandez C, Auchere D, Singlas E, Mentre F, Gimenez F: Cerebral uptake of mefloquine enantiomers with and without the P-gp inhibitor elacridar (GF1210918) in mice. Br J Pharmacol. 2004 Apr;141(7): 1214–1222. Epub 2004 Mar 15. PMID 15023856.
  25. Schmidt M, Sun H, Rogne P, Scriba GK, Griesinger C, Kuhn LT, Reinscheid UM: Determining the absolute configuration of (+)-mefloquine HCl, the side-effect-reducing enantiomer of the antimalaria drug Lariam. J Am Chem Soc. 2012 Feb 15;134(6):3080-3, PMID 22148194. doi:10.1021/ja209050k
  26. http://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/biblio?CC=US&NR=6664397&KC=&FT=E&locale=en_EP.
  27. Tansley R, Lotharius J, Priestley A, Bull F, Duparc S, Möhrle J: A randomized, double-blind, placebo-controlled study to investigate the safety, tolerability, and pharmacokinetics of single enantiomer (+)-mefloquine compared with racemic mefloquine in healthy persons. Am J Trop Med Hyg. 2010 Dec;83(6): 1195–1201. doi:10.4269/ajtmh.2010.10-0228, PMID 21118921.
  28. Malaria: Lebensrettende Prophylaxe und Therapie, Pharmazeutische Zeitung online
  29. Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Malaria, Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) vom 23. August 2011 (PDF; 271 kB)
  30. BfArM: Pharmakovigilanz für Mefloquin
  31. Lariam Fachinformation, Roche Pharma AG, August 2015.
  32. FDA Drug Safety Communication: FDA approves label changes for antimalarial drug mefloquine hydrochloride due to risk of serious psychiatric and nerve side effects
  33. Mefloquinhaltige Arzneimittel: persistierende neuropsychiatrische Nebenwirkungen. Risikoinformation, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 27. Februar 2014.
  34. A. Ringqvist, P. Bech, B. Glenthøj, E. Petersen: Acute and long-term psychiatric side effects of mefloquine: A follow-up on Danish adverse event reports. In: Travel medicine and infectious disease. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] November 2014, doi:10.1016/j.tmaid.2014.10.021. PMID 25435322.
  35. Fachinformation Lariam, Roche Pharma AG, August 2015
  36. Schlagenhauf P1, Blumentals WA, Suter P, Regep L, Vital-Durand G, Schaerer MT, Boutros MS, Rhein HG, Adamcova M: Pregnancy and fetal outcomes after exposure to mefloquine in the pre- and periconception period and during pregnancy. Clin Infect Dis. 2012 Jun;54(11):e124-31. Epub 2012 Apr 10. PMID 22495078.
  37. Nevin RL: Limitations of postmarketing surveillance in the analysis of risk of pregnancy loss associated with maternal mefloquine exposure. Clin Infect Dis. 2012 Oct;55(8): 1167–1168; author reply 1168–1169. Epub 2012 Jul 3. PMID 22761410.
  38. Nevin RL: Mefloquine gap junction blockade and risk of pregnancy loss. Biol Reprod. 2012 Sep 21;87(3):65. Print 2012 Sep. PMID 22837476.
  39. Patienteninformation Lariam®, Arzneimittel-Kompendium der Schweiz, Stand Oktober 2013.
  40. Nevin R: Mefloquine and posttraumatic stress disorder. In: Ritchie EC (Hrsg.): Textbook of Military Medicine. Forensic and Ethical Issues in Military Behavioral Health. Washington, DC, USA: Borden Institute 2015. S. 277–296.
  41. Nevin R: Rational Risk-Benefit Decision-Making in the Setting of Military Mefloquine Policy. J Parasitol Res. 2015;2015:260106. PMID 26579231.
  42. Nevin R, Ritchie EC: The Mefloquine Intoxication Syndrome: A Significant Potential Confounder in the Diagnosis and Management of PTSD and Other Chronic Deployment-Related Neuropsychiatric Disorders. In: Posttraumatic Stress Disorder and Related Diseases in Combat Veterans. Berlin, Heidelberg: Springer 2015. S. 257–278.
  43. Magill AJ, Forgione MA, Maguire JD, Fukuda MM: Special Considerations for US Military Deployments (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive). Yellow Book 2014. Atlanta: Centers for Disease Control 2014.
  44. Magill AJ: Special Considerations for US Military Deployments. Yellow Book 2016. Atlanta: Centers for Disease Control 2015.
  45. BfArM: Pharmakovigilanz für Mefloquin.
  46. Roche Deutschland: Rote-Hand-Brief zu Lariam ®. Veröffentlicht auf der Website des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), September 2013.
  47. FDA Creates Medication Guide for Lariam. Pressemeldung der US Food & Drug Administration, 9. Juni 2003.
  48. Agence nationale de sécurité du médicament et de produits de santé: LARIAM® (méfloquine): actualisation du profil de tolérance Information importante de Pharmacovigilance – Lettre aux professionnels de santé. 8. Juli 2013.
  49. Direct Healthcare Professional Communication on Lariam (R) (mefloquine) for malaria chemoprophylaxis and the risk of neuropsychiatric adverse reactions. (PDF; 1,6 MB) Roche Irland. 1. Juli 2013.
  50. Cave Lariam®. Dtsch Arztebl 2015; 112(35-36): A-1428
  51. Red.: ZNS-toxisches Mefloquin (Lariam) als Malariamittel noch zu rechtfertigen? Arznei-Telegramm 2013; Jg. 44, Nr. 8, S. 72.
  52. Patrick Hollstein: Generika kapern Malariamarkt. Apotheke Adhoc, 3. November 2015.
  53. a b Croft AM, Garner P: Mefloquine for preventing malaria in non-immune adult travellers. Cochrane Database Syst Rev. 2000;(4):CD000138. PMID 11034675
  54. Croft AM, Whitehouse DP: Prophylaxis against malaria. More studies of mefloquine prophylaxis must be done in tourists. BMJ. 1999 Apr 24;318(7191): 1139–1140. PMC 1115531 (freier Volltext).
  55. Croft AM: Healthy people need safe drugs, too. Lessons from Lariam and Halfan (MS Word; 70 kB). Health Action International Europe Conference 2004.
  56. Overbosch D, Schilthuis H, Bienzle U, Behrens RH, Kain KC, Clarke PD, Toovey S, Knobloch J, Nothdurft HD, Shaw D, Roskell NS, Chulay JD; Malarone International Study Team: Atovaquone-proguanil versus mefloquine for malaria prophylaxis in nonimmune travelers: results from a randomized, double-blind study. (PDF; 1,2 MB) Clin Infect Dis. 2001 Oct 1;33(7):1015–21.
  57. Schlagenhauf P, Tschopp A, Johnson R, Nothdurft HD, Beck B, Schwartz E, Herold M, Krebs B, Veit O, Allwinn R, Steffen R: Tolerability of malaria chemoprophylaxis in non-immune travellers to sub-Saharan Africa: multicentre, randomised, double blind, four arm study. BMJ. 2003 Nov 8;327(7423): 1078. PMC 261741 (freier Volltext).
  58. Jacquerioz FA, Croft AM: Drugs for preventing malaria in travellers. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Oct 7;(4):CD006491. PMID 19821371.
  59. Jean Corston (Member of Parliament): Parlamentarische Anfrage zum Nebenwirkungsprofil von Mefloquin. British House of Commons, März 1997.
  60. Senator Feinstein Urges CDC To Review Its Recommendations on Anti-Malarial Drug. Pressemeldung der demokratischen US-Senatorin Dianne Feinstein. Juni 2004.
  61. Senator Feinstein Urges Pentagon to Step Up Efforts to Track Medical Damage Caused by Anti-Malarial Drug. Pressemeldung der demokratischen US-Senatorin Dianne Feinstein. Juni 2004.
  62. Senator Feinstein Urges Secretary Powell to Reassess Lariam Use by State Department Employees. (PDF; 188 kB) Pressemeldung der demokratischen US-Senatorin Dianne Feinstein. Juli 2004.
  63. Democratic Policy Committee: S. 1042, the National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2006. (Memento vom 27. März 2008 im Internet Archive) 24. Mai 2005.
  64. Feinstein Calls for Review of Anti-malarial Drug Pressemeldung der demokratischen US-Senatorin Dianne Feinstein. August 2011.
  65. Senator Feinstein Urges Rumsfeld to Complete Lariam Study. (Memento vom 8. März 2011 im Internet Archive) (PDF; 31 kB) Pressemeldung der demokratischen US-Senatorin Dianne Feinstein. Januar 2005.
  66. Kitchener SJ, Nasveld PE, Gregory RM, Edstein MD: Mefloquine and doxycycline malaria prophylaxis in Australian soldiers in East Timor. Med J Aust. 2005 Feb 21;182(4):168–71.
  67. Wells TS, Smith TC, Smith B, Wang LZ, Hansen CJ, Reed RJ, Goldfinger WE, Corbeil TE, Spooner CN, Ryan MA: Mefloquine use and hospitalizations among US service members, 2002–2004. Am J Trop Med Hyg. 2006 May;74(5):744–9.
  68. P. J. Barrett, P. D. Emmins, P. D. Clarke, D. J. Bradley: Comparison of adverse events associated with use of mefloquine and combination of chloroquine and proguanil as antimalarial prophylaxis: postal and telephone survey of travellers. In: BMJ (Clinical research ed.). Band 313, Nummer 7056, August 1996, S. 525–528, PMID 8789977. PMC 2351944 (freier Volltext).
  69. Benjamin M, Olmsted D: Army Fort Bragg study faces scrutiny. United Press International, 8. November 2002.
  70. Paul Cleary: ADF accused of being 'unethical' in drug trial on troops. The Australian, 24. September 2015.
  71. Paul Cleary: Drug trial a test of ethics. The Australian, 11. September 2015.
  72. McCarthy S: Malaria Prevention, Mefloquine Neurotoxicity, Neuropsychiatric Illness and Risk-Benefit Analysis in the Australian Defence Force. J Parasitol Res. 2015; 2015:287651.
  73. Dow G u. a., Walter Reed Army Institute of Research: Mefloquine induces dose-related neurological effects in a rat model. Antimicrob Agents Chemother. 2006 Mar;50(3): 1045–1053. PMC 1426433 (freier Volltext).
  74. Burns R: Army sending health experts to Fort Bragg to look for links to spousal killings. Associated Press, 23. August 2002.
  75. Benjamin M, Olmsted D: Navy coverup alleged on drug side effects. United Press International, 8. September 2003.
  76. o.A: Report: Lariam affects Aussie troops. United Press International, 29. September 2005.
  77. Protokoll der 89. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Roche Holding AG, Basel (PDF; 503 kB) vom 5. März 2007, 10.30 Uhr, im Kongresszentrum der Messe Basel, Basel.
  78. Eric Schoomaker. Department of the Army. Office of the Surgeon General: Updated guidance on Use of Mefloquine (Lariam®)for Malaria Prophylaxis (PDF; 493 kB). 2. Februar 2009.
  79. Centers for Disease Control (CDC): Special Considerations for US Military Deployments. In: Yellow Book. Atlanta: Centers for Disease Control 2013.
  80. Jonathan Woodson: Guidance on Medications for Prophylaxis of Malaria. (PDF; 2,9 MB) Department of Defense, 15. April 2013.
  81. Associated Press: Army curbs prescriptions of anti-malaria drug. In: USA Today, 19. November 2011.
  82. Mark Benjamin: Robert Bales Charged: Military Scrambles To Limit Malaria Drug Just After Afghanistan Massacre. In: Huffington Post. 25. März 2012, abgerufen am 27. März 2012 (englisch).
  83. Amy Goodman, Mark Benjamin: Pentagon Stays Silent on Whether Suspect in Afghan Massacre Took Controversial Anti-Malaria Drug. In: Democracy Now. 27. März 2012, abgerufen am 27. März 2012 (englisch).
  84. Elspeth Cameron Ritchie: A Smoking Pillbox: Evidence that Sgt. Bales May Have Been on Lariam. Time Magazine, 20. Juni 2013.
  85. Hal Berton: Did malarial drug play role in Bales’ Afghan murders? Seattle Times, 18. Juli 2013.
  86. Nina Shapiro: Why Robert Bales’ Lawyer Kept Mum on Mefloquine. Seattle Weekly, 26. August 2013.
  87. Adam Ashton: Army: Robert Bales’ medical records to remain classified. The News Tribune, 3. September 2014.
  88. Kontraste: Risiko für Soldaten – Bundeswehr setzt auf umstrittenes Malaria Medikament. ARD, 12. April 2012.
  89. Kontraste: Riskante Malaria-Prophylaxe – Wie die Bundeswehr die Gefahren verharmlost. ARD, 3. Mai 2012.
  90. Frankfurter Rundschau: Malaria-Mittel macht Soldaten unkontrollierbar. 13. April 2012.
  91. Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger, Christine Buchholz, Sevim Dagdelen, Annette Groth, Andrej Hunko, Harald Koch, Stefan Liebich, Niema Movassat, Kathrin Vogler, Harald Weinberg und der Fraktion DIE LINKE: Anwendung des Malariamedikaments Lariam (Mefloquin) in der Bundeswehr. Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode. Drucksache 17/9789. 16. Mai 2012. (PDF; 95 kB).
  92. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger, Christine Buchholz, Sevim Dagdelen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. (PDF; 252 kB) Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode. Drucksache 17/10075. 25. Juni 2012.
  93. Omid Nouripour (Bündnis 90/Die Grünen): Schriftliche Anfrage: Konsequenzen der Bundeswehr hinsichtlich des Malariamedikaments Lariam wegen psychischer Nebenwirkungen. Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode. BT-Drs 17/12239 (Schriftliche Fragen).
  94. Potential Signals of Serious Risks/New Safety Information Identified by the Adverse Event Reporting System (AERS) between April – June 2012. Atlanta: Food and Drug Administration (FDA) 2012.
  95. Roche Pharma AG: Lariam Fachinformation, August 2012, geringfügig modifiziert im November 2012.
  96. RTÉ's Investigations Unit asks if the anti-malarial drug Lariam be linked to suicides among Irish Defence Forces soldiers RTÉ-Fernsehmagazin Prime Time, Mai 2013.
  97. Six Irish Times journalists receive medical media awards, Irish Times, 7. November 2013.
  98. FDA Drug Safety Communication: FDA approves label changes for antimalarial drug mefloquine hydrochloride due to risk of serious psychiatric and nerve side effects
  99. Petra Jungmayr: Neurologische und psychiatrische Nebenwirkungen: Black Box für Mefloquin. Deutsche Apothekerzeitung. 11. August 2013.
  100. Malaria: Vestibuläre und psychiatrische Nachwirkungen von Mefloquin. Deutsches Ärzteblatt. 30. Juli 2013.
  101. Lariam: Summary of Product Characteristics Roche Irland, Juni 2013.
  102. Agence nationale de sécurité du médicament et de produits de santé: LARIAM® (méfloquine): actualisation du profil de tolérance Information importante de Pharmacovigilance – Lettre aux professionnels de santé. 8. Juli 2013.
  103. Comunicazione diretta agli operatori sanitari su Lariam (meflochina) per la chemioprofilassi della malaria e rischio di reazioni avverse neuropsichiatriche. L’Agenzia Italiana Del Farmaco, Juni 2013 (PDF; 59 kB)
  104. Lariam: Doprovodné texty. Roche Česká Republika, 21. August 2013.
  105. Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Lariam 250 mg Tabletten. Roche Belgien, 8/2013.
  106. Roche Deutschland: Rote-Hand-Brief zu Lariam ®. Veröffentlicht auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), September 2013.
  107. Vogler, Kathrin: Schriftliche Anfrage: Einsatz des Malariamittels Lariam ® bei Bundeswehrsoldaten. Deutscher Bundestag. 17. Wahlperiode. Drucksache 17/14813. 4. Oktober 2013. S. 35-36.
  108. Hoeger, Inge: Schriftliche Anfrage: Einsatz des Malariamittels Lariam ® bei Bundeswehrsoldaten. Deutscher Bundestag. 18. Wahlperiode. Drucksache 18/36. 8. November 2013. S. 39-41.
  109. Im Fokus: Gesundheitsschutz im Einsatz. Interview mit Oberstabsarzt Salvatore Schmidt. Veröffentlicht auf der Internetseite des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, 23. Oktober 2013.
  110. Thomas Wiegold: Nach Alarmmeldung: (Fast) Schluss mit Lariam bei der Bundeswehr. Augen geradeaus!, 7. November 2013
  111. Brauksiepe, Ralf: Antwort auf schriftliche Anfrage von Brugger, Agnieszka: Deutsche Soldaten mit dem verschriebenen Medikament Lariam zur Malariaprophylaxe. Deutscher Bundestag. 18. Wahlperiode. Drucksache 18/8191. 22. April 2016. S. 26-27.
  112. Paula Jelineck: Green Berets, other elite Army forces ordered to stop taking anti-malarial drug mefloquine. (Memento vom 29. September 2013 im Webarchiv archive.is) Washington Post, 19. September 2013.
  113. Jonathan Owen: The Lariam scandal: Former head of army calls for ban on malaria drug. In: The Independent. 27. September 2013.
  114. Jonathan Owen: British military chiefs demand review into continued use of Lariam. The Independent, 7. Oktober 2013.
  115. Marco Giannangeli: War hero issues alert over controversial antimalarial drug. Sunday Express, 20. Juli 2014
  116. Jonathan Owen: Soldiers still suffering serious mental illness linked to controversial anti-malarial drug Lariam. The Independent, 28. November 2014.
  117. Sima Kotecha: Call for Army to stop using malaria drug mefloquine. BBC News, 17. August 2015.
  118. SNP MP calls for answers on anti malarial drug use. Pressemeldung der Scottish National Party, 13. September 2015.
  119. Jonathan Owen: Lariam: Select committee to consider inquiry over MoD's use of anti-malarial drug. The Independent, 15. September 2015.
  120. O'Dowd A: MPs may hold inquiry into safety of using antimalarial mefloquine in military. BMJ. 2015 Sep 11;351:h4868, PMID 26361783.
  121. Lebensgefährliche Risiken – Kontrollbehörde für Arzneimittel versagt ARD-Fernsehmagazin Kontraste, 24. Oktober 2013.
  122. Kontraste-Beitrag zu Flupirtin und Lariam BfArM bietet weiterführende Informationen im Internet BfArM Pressemitteilung 12/13, 25. Oktober 2013.
  123. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V.: Leitlinie Diagnostik und Therapie der Malaria. (Memento vom 13. Januar 2014 im Internet Archive) November 2013. AWMF-Leitlinien-Register 042/001.
  124. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V.: Empfehlungen zur Malariavorbeugung. April 2013. Ergänzung vom 22. Oktober 2013.
  125. Löscher T, Sudeck H: DTG-Mitgliederrundschreiben 6/2013. Flug u Reisemed 2013; 20 (6): 304–305.
  126. Burchard GD: Malaria. Internist (Berl). 2014 Jan 9: 1-12. PMID 24399475
  127. Roche Pharma (Schweiz) AG: Erhöhtes Risiko von Augenerkrankungen in Zusammenhang mit der Anwendung von Lariam ® (Mefloquin). Publiziert auf der Internetseite von Swissmedic. 29. Januar 2014.
  128. Mefloquine and visual disturbances. Prescriber Update 2013; 34(4) December. New Zealand Medicines and Medical Devices Safety Authority. S. 48.
  129. Mefloquine hydrochloride (Lariam): Safety advisory – potential for visual disturbances. Australian Government, Department of Health. 11. Oktober 2013.
  130. Important new safety information for Lariam (mefloquine) regarding visual disturbances including optic neuropathy. Drug Office. Department of Health. Hong Kong. 16. Juli 2013.
  131. Roche Deutschland: Rote-Hand-Brief zu Lariam ®. (Memento vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive) Veröffentlicht auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), September 2013.
  132. Roche Pharma AG: Lariam Fachinformation, Januar 2014.
  133. Swissmedic Journal 2/2014. Amtliches Publikationsorgan der Swissmedic, Schweizerisches Heilmittelinstitut, Bern. S. 134.
  134. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Mefloquinhaltige Arzneimittel: persistierende neuropsychiatrische Nebenwirkungen. 27. Februar 2014.
  135. db: Malaria: Mefloquin hat Spätfolgen für die Psyche. Pharmazeutische Zeitung, 28. Februar 2014
  136. European Medicines Agency: Updated PRAC rapporteur assessment report on the signal of permanent neurologic (vestibular) disorders with mefloquine. 31. Januar 2014.
  137. Lariam Fachinformation, Roche Pharma AG, Mai 2014.
  138. Empfehlungen zur Malariavorbeugung. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., Mai 2014.
  139. Empfehlungen zur Malariavorbeugung. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., Mai 2016.
  140. Empfehlungen zur Malariavorbeugung. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., März 2010.
  141. Empfehlungen zur Malariavorbeugung. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., April 2011.
  142. Empfehlungen zur Malariavorbeugung. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., April 2013.
  143. Shane Phelan: Anti-malarial drug to be withdrawn from Irish market. Irish Independent, 14. Oktober 2015.
  144. Mary Carolan: Action over alleged effects of anti-malarial Lariam settled. The Irish Times, 13.Oktober 2015.
  145. Mark Tighe: First pay-out over drug blamed for soldiers’ suicides. The Times, 14. Oktober 2015.
  146. Jonathan Owen: Lariam: Inquiry to be held into MoD's use of anti-malaria drug on British soldiers amid health concerns. The Independent, 14. Oktober 2015.
  147. Deborah Haynes: Anti-malaria drug to face MPs’ scrutiny. The Times, 14. Oktober 2015.
  148. UK Defense Committee: Lariam inquiry. Informationen auf der Internetpräsenz des Parlaments des Vereinigten Königreiches.
  149. Larisa Brown: Malaria pill for forces is a risk, admit drug chiefs: Controversial treatment found to increase risk of depression, anxiety and psychosis. Daily Mail, 11. November 2015.
  150. Jonathan Owen: Lariam: Medical experts condemn MoD for giving soldiers anti-malarial drug with psychiatric side effects. The Independent, 8. Dezember 2015.
  151. Sam Blackledge: Ministry of Defence admits breaching guidelines by giving Lariam drug to troops. Plymouth Herald, 12. Januar 2016.
  152. Bern Farmer: More than 1 in 20 troop deaths happen in training. The Telegraph, 12. Januar 2016.
  153. Sima Kotecha: Lariam should be drug of last resort for troops, MPs say. BBC News, 24.5.2016.
  154. Julia Borsch: Malariamittel Lariam in Zukunft nur noch als Import erhältlich Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ), 24. Februar 2016.
  155. Stiller Abgang des Malariamittels Mefloquin (LARIAM). Arznei-Telegramm 2016; 47: 31–32.
  156. Statens Serum Institut: Lariam® is no longer marketed in Denmark. EPI-News 7/8, 2016.
  157. Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V.: Empfehlungen zur Malariavorbeugung. Mai 2016.
  158. Malariaprophylaxe nach dem Mefloquin (Lariam)-Rückzug. Arznei-Telegramm 2016; Jg. 47, Nr. 6, S. 57-59.
  159. Jeffrey Livezey, Thomas Oliver, Louis Cantilena: Prolonged Neuropsychiatric Symptoms in a Military Service Member Exposed to Mefloquine. In: Drug Safety - Case Reports. 3, 2016, doi:10.1007/s40800-016-0030-z.
  160. Roche Pharma AG: Lariam Fachinformation, Dezember 2010.
  161. Roche Pharma AG: Lariam Fachinformation, August 2012, geringfügig modifiziert im November 2012.
  162. Informationen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zu Flupirtin und Lariam. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, 25. Oktober 2013.
  163. EudraLex der Europäischen Kommission: SmPC Guideline Rev.2, September 2009.
  164. Rote Hand Brief (PDF; 2,2 MB).
  165. Mark Denbeaux, Sean Camoni, Brian Beroth, Meghan Chrisner, Chrystal Loyer, Kelli Stout, Paul Taylor: Drug abuse. An exploration of the government’s use of mefloquine at Guantanamo (PDF; 1,2 MB). Publiziert auf der Webseite der Seton University School of Law. Dezember 2010.
  166. Elke Brüser: Folter in Guantanamo. „Pharmakologisches Waterboarding“. In: Süddeutsche Zeitung, vom 15. Dezember 2010.
  167. Anna Gabriel: Folter in Guantánamo mit Medikamenten? In: Die Presse, vom 18. Dezember 2010.
  168. Andreas Förster: Guantanamo-Häftlinge als Versuchskaninchen. In: Berliner Zeitung, vom 3. März 2011.
  169. Nevin RL: Mass administration of the antimalarial drug mefloquine to Guantánamo detainees: a critical analysis. Trop Med Int Health., 12. August 2012 doi:10.1111/j.1365-3156.2012.03063.x, PMID 22882560.
  170. Inge Hoeger (Die Linke): Schriftliche Anfrage: Entschädigung von Bundeswehrsoldaten wegen psychischer Nebenwirkungen des Malariamittels Lariam ®. Deutscher Bundestag. 18. Wahlperiode. Drucksache 18/115. 29. November 2013. S. 43–44.
  171. Penny Wright (Australian Greens): Anfrage zu Mefloquin im australischen Senat., 18. September 2012.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!