Megakaryopoese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Megakaryopoese ist die Entwicklung von Megakaryozyten im Knochenmark. Sie ist Teil der Thrombopoese.

Durch mitotische und endomitotische Teilungen aus Stammzellen im Knochenmark differenzieren sich zunächst die Megakaryoblasten, mit einer Größe von ca. 25 μm ⌀. Aus diesen gehen durch weitere Teilung und Polyploidisierung die Promegakaryozyten hervor, welche noch ein unreifes basophiles Zytoplasma haben. In weiterer Folge entwickeln sich daraus Megakaryozyten, die mit zunehmender Reife an Zytoplasma-Volumen gewinnen.

Der reife Megakaryozyt schiebt Plasmafortsätze in die Knochenmarksinus, wobei das Plasma zu Thrombozyten zerfällt und ins Blut ausgeschwemmt wird. Ein Megakaryozyt kann dabei ca. 1000–5000 Thrombozyten bilden. Die Bildung von Thrombozyten wird durch das Zytokin Thrombopoietin (TPO) stimuliert und reguliert, ähnlich wie durch Erythropoietin (EPO) bei der Erythropoese.

Die Megakaryozytenleukämie ist eine seltene Form der myeloischen Leukämie, die mit einer Veränderung der Größe von Megakaryozyten im Knochenmark einhergeht.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!