Megastadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shanghai ist eine der größten Städte der Welt

Als Megastadt werden Städte bezeichnet, die zehn[1][2] Millionen oder mehr Einwohner haben. Ein oft alternativ genutzter Begriff ist megaurbaner Raum. Dieser zweite Begriff ist etwas umfangreicher, da er auch Agglomerations­räume wie die Metropolregion Rhein-Ruhr mit etwa 10 Millionen Einwohnern[3] mit einbezieht. In manchen Studien wird auch ein Schwellwert von 5 oder 8 Millionen Einwohnern verwendet.[4]

Der Begriff Megastadt ist eine rein quantitative Einordnung. Er muß von dem Begriff Weltstadt abgegrenzt werden, der eine qualitative Einordnung darstellt. Eine Weltstadt ist zwar oft, aber nicht immer eine Megastadt und nicht jede Megastadt ist automatisch eine Weltstadt. Eine Megastadt ist sehr oft die Primatstadt des jeweiligen Landes.

Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hohe Bevölkerungskonzentration in Megastädten beziehungsweise megaurbanen Räumen führt zu einer Reihe von Problemen. Diese beginnen damit, dass alle Einwohner mit Grundnahrungsmitteln und Trinkwasser versorgt werden müssen, was oft zu einer massiven Belastung des Umlands führt. Landflucht führt vielfach zu einem massiven Anstieg der Bevölkerungszahl in den Städten. Für diese neu hinzugekommene Bevölkerung steht meist nicht genug Wohnraum zur Verfügung, so dass häufig informelle Siedlungen entstehen.

Im Katastrophenfall ist die Evakuierung der Stadt beziehungsweise die Notversorgung der Bevölkerung ausgesprochen schwierig, da die Verkehrsinfrastruktur im Regelfall schon im Normalzustand überlastet ist und zudem oft noch nicht einmal genaue Zahlen über den Bedarf vorliegen, da die in einem Gebiet befindliche Bevölkerung meist nur grob geschätzt werden kann. Die gegenwärtigen Probleme der Megastädte sind schon aufgrund ihrer Dimensionen (zehn bis zwanzig Millionen) und ihrer Wachstumsgeschwindigkeit größer, als es die Probleme der europäischen und nordamerikanischen Großstädte während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert je waren.

Megastädte nach Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Istanbul liegt als einzige Stadt der Welt auf zwei Kontinenten
São Paulo ist die größte Stadt Südamerikas sowie die bevölkerungsreichste Metropole der gesamten Südhalbkugel

Die Definition der Größe einer Stadt beziehungsweise Agglomeration (Kernstadt und dicht besiedeltes Umland) ist weltweit nicht einheitlich festgelegt. Eine mangelnde Vergleichbarkeit bei der räumlichen Abgrenzung, sowie Fehler und Ungenauigkeiten bei der Fortschreibung und Hochrechnung der Einwohnerzahlen können zu Abweichungen bei den Angaben für ein und dieselbe Stadt führen.

Der größte Ballungsraum der Welt ist die Metropolregion Tokio mit rund 36 Millionen Einwohnern.[5] Diese umfasst neben den 23 Stadtbezirken auf dem Gebiet der ehemaligen Stadt Tokio auch noch mehrere umliegende Millionenstädte.

Betrachtet man die größten Metropolregionen der Welt, so gibt es momentan 36 Megastädte, das heißt 36 Metropolregionen mit mindestens 10 Millionen Einwohnern (Stand 2016). Davon liegen die größten acht alle in Asien. Als Megastädte zählen nach Kontinenten aufgeteilt hiernach im Einzelnen:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1900 war London mit über 5 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt der Welt. Im Jahr 1950 hatten mit New York und Tokio zwei Städte mehr als 10 Millionen Einwohner. Bis zum Jahr 1975 kam Mexiko-Stadt hinzu und im Jahr 2000 gab es weltweit 18 Megastädte.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dirk Bronger: Metropolen, Megastädte, Global Cities. Die Metropolisierung der Erde. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2004
  • Frauke Kraas und Ulrich Nitschke: Megastädte als Motoren globalen Wandels. Neue Herausforderungen weltweiter Urbanisierung. In: Internationale Politik 11/2006, S. 18–28. Download: PDF
  • Frauke Kraas, Mirjam Leuze, Ulrich Nitschke: Megastädte – Lebensräume der Zukunft, August 2007. Global Campus 21. Link: [1]
  • Michael Waibel (Hrsg.): Ho Chi Minh MEGA City. Pazifik Forum Band 14. Berlin 2013
  • Worldwatch Institute (Hg.) in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch: Zur Lage der Welt 2007. Der Planet der Städte. Münster 2007
  • Future Megacities: Reihenherausgeber: Elke Pahl-Weber, Bernd Kochendörfer, Lukas Born, Carsten Zehner, Ulrike Assmann
    • Band 1: Ludger Eltrop, Thomas Telsnig, Ulrich Fahl, Hg.: „Energy and Sun“, JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-273-3
    • Band 2: Wulf-Holger Arndt: „Mobility and Transportation“, JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-274-0
    • Band 3: Bernd Mahrin, Hg.: „Capacity Development“, JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-275-7
    • Band 4: Ulrike Schinkel, Angela Jain, Sabine Schröder, Hg.: „Local Action and Participation“, JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-276-4
    • Band 5: Elke Pahl-Weber, Frank Schwartze, Hg.: „Space, Planning, and Design“, JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-277-1
    • Zusatzband: Lukas Born, Hg.: „Young Research Forum“, JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-279-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Megacity – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Mertins, Urbanisierung, Metropolisierung und Megastädte. Ursachen der Stadt‚explosion‘ in der Dritten Welt, in: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (Hrsg.): Mega-Städte – Zeitbomben mit globalen Folgen. Dokumentationen, Informationen, Meinungen, 44., Bonn 1992, S. 7–21.
  2. Auch die aktuellen HABITAT-Statistiken gehen von 10 Millionen Einwohner aus.
  3. Amtliche Bevölkerungszahlen
  4. Diercke 360 Grad Weltatlas Magazin, Themenheft Megastädte
  5. Bevölkerung Japans in: AHK Japan, abgerufen am 8. Juni 2016
  6. World Urbanization Prospects: The 2005 Revision