Megatons to Megawatts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Megatons to Megawatts ist der Name eines Abrüstungsprojektes. Zwischen 1993 und 2013 wurde hochangereichertes Uran von etwa 20.000 russischen Atomsprengköpfen in amerikanischen Atomkraftwerken in Strom umgewandelt.

Im Rahmen der Vereinbarung wurden insgesamt 500 Tonnen hoch angereichertes Uran (sogenanntes HEU) aus Atomwaffen mit schwach angereichertem Uran vermischt, in die Vereinigten Staaten verschifft und dort zur Energieerzeugung eingesetzt.[1]

Laut dem ehemaligen US-Botschafter Steven Pifer gewannen die USA "[...] rund zehn Prozent des Stroms aus diesen sowjetischen Atomwaffen."[2] Im Gegenzug erhielt Russland insgesamt 17 Milliarden US-Dollar, was rund 15 Prozent der russischen nichtsteuerlichen Staatseinnahmen darstellte. [3]

Mit diesem Abrüstungsprojekt wurde das Motto Schwerter zu Pflugscharen praktisch umgesetzt und gleichzeitig das drängende Problem des Schutzes von waffenfähigem Material vor krimineller Aneignung gelöst.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Time, science.time.com [1] vom 25. September 2013, Abgerufen am 5. Dezember 2013 (englische Sprache)
  2. Tagesschau (ARD) Was vom Kalten Krieg übrig blieb [2] vom 3. Dezember 2013, Abgerufen am 4. Dezember 2013
  3. world-nuclear.org Military Warheads as a Source of Nuclear Fuel. Abgerufen am 5. Dezember 2013.