Mehdi Carcela-González

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mehdi Carcela-González
Mehdi Carcela-González 2012.jpg
Mehdi Carcela-González (2012)
Personalia
Geburtstag 1. Juli 1989
Geburtsort LüttichBelgien
Größe 176 cm
Position offensiver Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2011 Standard Lüttich 82 (18)
2011–2013 Anschi Machatschkala 31 0(1)
2013–2015 Standard Lüttich 45 0(6)
2015–2016 Benfica Lissabon 20 0(2)
2016–2018 FC Granada 22 0(5)
2017–2018 → Olympiakos Piräus  (Leihe) 6 0(0)
2018 → Standard Lüttich (Leihe) 16 0(5)
2018– Standard Lüttich
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2004 Belgien U-16 2 0(0)
2005–2006 Belgien U-17 11 0(2)
2006–2007 Belgien U-18 12 0(1)
2009–2010 Belgien U-21 8 0(1)
2009–2010 Belgien 2 0(0)
2011– Marokko 22 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 20. Mai 2018

2 Stand: 20. Juni 2018

Mehdi Carcela-González (arabisch المهدي كارسيلا, DMG al-Mahdī Kārisīlā; * 1. Juli 1989 in Lüttich) ist ein belgischer Fußballspieler marokkanisch-spanischer Abstammung.

Nach mehreren Vereinswechseln spielt der Mittelfeldspieler seit Januar 2018 erneut beim belgischen Erstligisten Standard Lüttich. Nachdem er zwischen 2009 und 2010 dreimal in die belgische Junioren-Nationalmannschaft einberufen wurde und dabei in zwei Partien eingesetzt wurde, spielt er seit 2011 für Marokko, das Heimatland seiner Mutter.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carcela-González begann seine Profikarriere 2008 in der ersten Mannschaft von Standard Lüttich. Sein Debüt in der höchsten belgischen Spielklasse gab der Offensivspieler am 13. September 2008 gegen den KV Kortrijk. Er wurde in der 81. Minute für Igor de Camargo eingewechselt; das Spiel wurde 2:0 gewonnen. Weiters kam er am 18. Dezember 2008 zu seinem ersten Einsatz auf europäischer Klubebene, als er im Gruppenspiel des UEFA Cups gegen den VfB Stuttgart in der 65. Minute für Wilfried Dalmat eingewechselt wurde. Das Spiel in Stuttgart wurde mit 0:3 verloren. Am Ende seiner Debütsaison wurde Standard Lüttich belgischer Meister; weiters wurde der Supercup errungen.

In der darauffolgenden Saison stieß Carcela-González mit Standard bis ins Viertelfinale der Europa League vor. In der Meisterschaft wurde der achte Platz erreicht, in den Play-offs um die Europa League-Startplätze der zweite Rang in Gruppe B. In dieser Saison kam Carcela-González auf insgesamt zehn Europapokalspiele (jeweils fünf in der UEFA Champions League und Europa League).

Im August 2011 wechselte Carcela-González nach Russland zu Anschi Machatschkala.

Am 1. September 2013 kehrte Carcela-González nach Lüttich zurück. Dort spielte er bis Sommer 2015 und wechselte anschließend nach Portugal zu Benfica Lissabon. Nach einem Jahr wechselte er zum spanischem Club FC Granada. Von dort wurde er im Sommer 2017 zunächst zu Olympiakos Piräus und ab Februar 2018 nach Standard Lüttich verliehen.[1] Anfang Juni 2018 wechselte Carcela-González offiziell nach Standard Lüttich zurück.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carcela-González wurde, als Sohn eines spanischen Vaters und einer marokkanischen Mutter, in Lüttich geboren und wuchs dort auf. Er spielte für die belgische U-21-Nationalmannschaft (7 Spiele, 1 Tor) und absolvierte auch zwei A-Länderspiele für Belgien, ehe er sich im Dezember 2010 entschied, von nun an für Marokko aufzulaufen. Sein Debüt für die Nordafrikaner gab er am 9. Februar 2011 beim 3:0-Sieg gegen Niger. Er stand im Kader Marokkos für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Nach einem 2:2-Unentschieden gegen Spanien und zwei 0:1-Niederlagen gegen Portugal und den Iran schied Marokko als letzter der Gruppe B aus dem Turnier aus. Carcela-González kam nur gegen Portugal zum Einsatz. Bis dato (Stand: 4. Juli 2018) wurde er in 22 Länderspielen für Marokko eingesetzt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mehdi Carcela-González – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mehdi CARCELA de retour chez les Rouches. In: Standard de Liège. (standard.be [abgerufen am 4. August 2018]).
  2. Nouveau contrat pour Mehdi CARCELA. In: Standard de Liège. (standard.be [abgerufen am 4. August 2018]).