Mehdi Karroubi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mehdi Karroubi (مهدی کروبی; * 1937 in Aligudarz in Lorestan) ist ein iranischer Politiker und schiitischer Kleriker mit dem religiösen Titel Hodschatoleslam val Moslemin.

Mehdi Karroubi (2009)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karroubi war Präsident des Iranischen Parlaments (Majlis-e Shora-ye Eslamii) von 1989-1996 sowie 2000–2004 und Kandidat bei den Iranischen Präsidentschaftswahlen 2005. Im ersten Wahlgang erhielt er 17,24 % der Stimmen.

Nach der verlorenen Präsidentschaftswahl gründete Karroubi die Partei Etemad-e Melli (Nationales Vertrauen). Nach Bahman Nirumand diente diese Parteigründung dazu, „durch heftige Kritik an den Reformern bei den rechten Kräften mehr Vertrauen zu gewinnen“.[1]

Karroubi gilt als gemäßigter Kleriker, der den Führungsstil Mahmoud Ahmadinedschads kritisiert, das herrschende System der Islamischen Republik jedoch nicht in Frage stellt. In einem Interview im Februar 2008 sagte er:„Ich bin ein Mitglied des [islamischen] Systems, das Kind des Systems und mein Schicksal ist eng mit dem System verknüpft.“ [2] In einer Rede am 9. März 2008 betonte Karroubi:„Die Ursache unserer Probleme ist nicht, ob wir die Aussetzung (der Urananreicherung) akzeptieren oder nicht [...] Brandreden und Standpunkte haben viele Probleme für den Iran verursacht [...] wir können auch ohne provokante Reden auf unseren Rechten bestehen.“[3]

Im Bezug auf die Außenpolitik bemerkte Karroubi in einem Interview mit dem Tagesspiegel: „Der Holocaust hat stattgefunden. Es gab die Mordtaten. Sollen wir Adolf Hitler verteidigen, indem wir den Holocaust leugnen?“[4]

Mehdi Karroubi gehört mit Mir Hossein Mussawi zur sogenannten „grünen Bewegung“ im Iran. Beide riefen am 14. Februar 2011 zu landesweiten Solidaritätsdemonstrationen mit der tunesischen und ägyptischen Bevölkerung auf.[5] Seit dem 24. Februar 2011 stehen sie zusammen mit ihren Ehefrauen (Fatemeh Karroubi und Zahra Rahnaward) unter Hausarrest.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iran Report 04/2008 der Heinrich Böll Stiftung (PDF; 92 kB)
  2. Interview mit Mehdi Karroubi (Memento vom 1. Mai 2008 im Internet Archive) vom 13. Februar 2008 (englisch), auf ft.com
  3. reuters vom 9. März 2008
  4. Karroubi-Interview, Tagesspiegel, 4. April 2009.
  5. „Politiker festgenommen“, Amnesty International Deutschland, 28. Februar 2011.
  6. Steinmeiers strategischer Fehler. In: hrw.org. 30. März 2005, abgerufen am 7. Februar 2016 (arabisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mehdi Karroubi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien