Mehltau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Pflanzenkrankheit. Siehe auch Meltau, tierisches Ausscheidungsprodukt, bzw. Mehldau.
Mehltau, komplett erkrankte Pflanze (Phlox)

Mehltau ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene durch Pilze verursachte Pflanzenkrankheiten, die in der Regel durch einen weißen Belag (Pilzrasen) auf Blattoberflächen in Erscheinung treten. Dabei wird zwischen Echten und Falschen Mehltauarten unterschieden.

Echter Mehltau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu den Schlauchpilzen (Ascomycota) gehörenden Erreger des Echten Mehltaus (Erysiphaceae) befallen hauptsächlich Blätter. Diese werden zunächst von einem mehlartigen Belag überzogen, später verfärben sie sich braun und vertrocknen. Zu den Echten Mehltaupilzen zählen u. a. der Gräser-Mehltau (Blumeria graminis), der Getreidearten und Weidegräser befällt, und der Weinreben-Mehltau (Erysiphe necator).[1]

Echter Mehltau überwintert in kleinen Sporengehäusen an der Pflanze oder als Myzel, z. B. auf den Knospenschuppen von Obstbäumen oder an den Zweigen, auch auf Unkräutern. Trockenes Wetter begünstigt die Verbreitung (Schönwetterpilz), ebenso schwül-warme Witterung und der starke Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht im Herbst. Eine Luftfeuchte von 70 % für die Sporen genügt, da sie von Haus aus mit Nährstoffen und Wasser versorgt sind. Optimal ist eine Temperatur um 20 °C für die Verbreitung.

Falscher Mehltau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu den Eipilzen (Oomycota) gehörenden Erreger des Falschen Mehltaus (Peronosporaceae) dringen meist tiefer in die Pflanze ein und erzeugen oft einen weißlichen Belag an der Unterseite der Blätter. Wichtige Pflanzenparasiten sind der Falsche Mehltau des Weines (Plasmopara viticola), der Blauschimmel des Tabaks (Peronospora tabacina) und die ebenfalls relativ wirtsspezifischen Phytophthora-Arten. Durch Resistenzzüchtungen mithilfe von Gift-Lattich relativ bekannt geworden ist auch der Falsche Mehltau des Salats (Bremia lactucae).[1]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Phlox (Phlox paniculata) ist Mehltau in veritablem Umfang heutzutage in vielen Gärten zu finden. Gegen die verschiedenen Mehltauarten werden in Landwirtschaft und Gartenbau Fungizide unterschiedlicher chemischer Struktur eingesetzt (z. B. Tridemorphe). So sind gegen die vorwiegend auf der Blattoberfläche wachsenden Echten Mehltaupilze Pflanzenschutzmittel auf Schwefelbasis verbreitet.[1]

Bei der Bekämpfung von Echtem Mehltau hat sich das folgende biologische Hausmittel bewährt: Man vermische einen Teil frische Milch und neun Teile kaltes Wasser (also Mischungsverhältnis 1:9) und besprühe die befallene Pflanze mit dieser Mischung zwei- bis dreimal pro Woche. Das in der Milch enthaltene Lecithin sowie die in der frischen Milch enthaltenen Mikroorganismen bekämpfen den Pilz. Das in der Milch enthaltene Natriumphosphat stärkt zudem die Abwehrkräfte der Pflanze, was hilft, sie resistenter gegen erneute Erkrankung zu machen. H-Milch ist hierfür nicht geeignet.[2][3]

Als Nahrungsquelle innerhalb intakter Ökosysteme ist der Mehltau für einige Marienkäferarten lebenswichtig. So ernähren sich z. B. der Sechzehnfleckige und der Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer ausschließlich von Mehltau.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedemann Klenke, Markus Scholler: Pflanzenparasitische Kleinpilze: Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol, herausgegeben vom Museum für Naturkunde (Berlin), Springer, Berlin 2015, ISBN 978-3-642-55330-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mehltau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Mehltau – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschädlinge. In: Meyers Taschenlexikon A-Z. 6. Auflage, BI-Taschenbuchverlag, Mannheim 2002, ISBN 3-411-10136-9, S. 529–530.
  2. Mehltau an Rosen und anderen Pflanzen bekämpfen. In: www.zuhause.de. Abgerufen am 2. September 2016.
  3. Mietschi: Mehltau mit Milch bekämpfen | Hausmittel gegen Pflanzenkrankheiten. In: magazin.gartenzeitung.com. Abgerufen am 2. September 2016.