Mehmed III.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehmed III.

Mehmed III. (* 26. Mai 1566; † 22. Dezember 1603) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1595 bis 1603.

Thronbesteigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehmed III., der Sohn von Murad III., wurde auf sein Amt sehr sorgfältig vorbereitet. Als er an die Macht gekommen war, ließ er seine neunzehn jüngeren Brüder ermorden, die meisten noch im Kindesalter.[1] Diese Maßnahme sollte künftige Thronstreitigkeiten unter den in der Regel zahlreichen männlichen Thronfolgern eines Sultans (siehe auch Harem) vermeiden, wurde jedoch von seinen Nachfolgern nicht mehr praktiziert. Statt sie zu ermorden, stellten künftige Thronfolger ihre jüngeren Brüder in der Regel lebenslang unter strengen Hausarrest.[2] Wurden die potentiellen Nachfolger von Ahmed I. noch in einem „Prinzenkäfig“ genannten Teil des Serails untergebracht, so wurden sie später auch auf die deshalb sogenannten Prinzeninseln (Demonesinseln, türkisch Adalar) verbannt, eine Inselgruppe im Marmarameer vor den heutigen Stadtteilen Istanbuls Bostanci, Maltepe, Kartal und Pendik.

Regentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehmed III. gab sich dann als Sultan dem Müßiggang hin und überließ die Regierungsgeschäfte seiner Mutter Safiye. Ein wichtiges Ereignis seiner Zeit war der “Lange Türkenkrieg” (3. Österreichische Türkenkrieg) von 1593 bis 1606, in dem Mehmed als erster Sultan seit Süleyman I. persönlich das Kommando übernahm. 1596 eroberte die osmanische Armee das nordungarische Erlau (Eger) (im Komitat Heves) und besiegte die Habsburger in der Schlacht bei Mezőkeresztes nahe Mezőkeresztes (heute im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn), wobei Mehmed während dieser Schlacht überredet werden musste, nicht einfach aufzugeben und im wahrsten Sinne des Wortes davonzurennen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolae Iorga: Geschichte des Osmanischen Reiches. Nach den Quellen dargestellt. 5 Bände, Perthes, Gotha 1908–1913; Nachdruck: Frankfurtam Main 1990.
  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300–1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8.
  • Josef Matuz: Mehmed III.. In: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Band 3. München 1979, S. 140 f.
  • Josef Matuz: Das osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 4. Auflage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-20020-9.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300-1789. Band I. Paris/ Neufchâtel 1897. Reprint: Kraus, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00527-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mehmed III – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Biografien. Badisches Landesmuseum, Karlsruhe in Kooperation mit ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Auf: tuerkenbeute.de; zuletzt abgerufen am 24. März 2017.
  • Illustration von Mathias van Somer von 1665: Sultan Mahumet III. und XV. Osmaniers Geschlechts (Digitalisat)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Badisches Landesmuseum, Karlsruhe: Mehmet III. Auf: tuerkenbeute.de ; zuletzt abgerufen am 24. März 2017.
  2. Badisches Landesmuseum, Karlsruhe: Ahmet I. Auf: tuerkenbeute.de ; zuletzt abgerufen am 24. März 2017.
  3. İbrahim Peçevî, Bekir Sıtkı Baykal: Peçevi tarihi. Band II (= Kültür Bakanlığı yayınları, Band 467). Kültür Bakanlığı, Ankara 1999, ISBN 975-17-1109-6; sowie die frühere Ausgabe von İbrahim Peçevî, Murat Uraz: Pecevi Tarihi. Band II. Türk Neṣriyat Yurdu, Istanbul 1968-69.


Vorgänger Amt Nachfolger
Murad III. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1595–1603
Ahmed I.