Mehmet Ağar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mehmet Kemal Ağar (* 30. Oktober 1951 in Elazığ) ist ein türkischer Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besuchte das Gymnasium in Ankara und absolvierte es 1968 in Istanbul (Haydarpaşa Lisesi). Im selben Jahr begann er seine Ausbildung im Bereich Finanzen am Institut für Politikwissenschaften in der Universität Istanbul.

Ağar wurde bei den Parlamentswahlen 1995 als Abgeordneter der Partei des Rechten Weges (DYP) für die Provinz Elazığ in das Parlament gewählt.

Während der 53. Regierungsperiode war Ağar Justizminister, während der 54. Regierungsperiode war er Innenminister. Am 8. November 1996 trat Ağar von seinem Amt zurück, da er die Reise des damaligen Ministerpräsidenten Necmettin Erbakan nach Libyen nicht unterstützte. Bei den Parlamentswahlen 1999 wurde Mehmet Ağar als unabhängiger Kandidat der Provinz Elazığ ins Parlament gewählt.

Mehmet Ağar gab während der Stimmenauszählung (22. Juli 2007) bekannt, dass er von seinem Posten als Parteichef zurücktritt.[1] Im Jahr 2011 wurde er zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Grund war seine Verwicklung als Innenminister in den sogenannten Susurluk-Skandal, bei dem Verbindungen zwischen Politik, Sicherheitskräften und organisierter Kriminalität offenkundig wurden.

Familiäres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ağar heiratete 1974 Emel Ağar, aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor: Tolga Ağar (1975) und Yasemin Ağar (1977). Die Tochter starb am 29. Januar 1997.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DP'de seçim depremi; Ağar istifa etti (Memento des Originals vom 10. August 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zaman.com.tr, Zaman online, abgerufen am 22. Juli 2007