Mehrfacher Überhandknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehrfacher Überhandknoten
Mehrfacher Überhandknoten
Typ Stopper
Anwendung Stopperknoten, Wurfknoten, Zierknoten
Ashley-Nr. 517 (doppelter Überhandknoten: 516)
Englisch multiple overhand knot, coil knot[1] (doppelter Überhandknoten: double overhand knot, small coil knot[1])
Liste der Knoten

Der mehrfache Überhandknoten ist eine Variante des (einfachen) Überhandknotens. Je nach Anzahl der Knotenwindungen wird er auch als Doppelter Überhandknoten, dreifacher Überhandknoten, vierfacher Überhandknoten usw. bezeichnet.

Der Knoten ist sehr materialintensiv, schon als doppelter Überhandknoten benötigt er etwa das 20-fache des Seildurchmessers. Fest zugezogen lässt er sich kaum wieder lösen.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der mehrfache Überhandknoten hat mehrere Verwendungen. Am Seilende zusammengezogen, zum Abknoten, verhindert er das Ausfransen eines Seils; dauerhaft hält aber ein Takling deutlich besser. Als Stopperknoten kann der mehrfache Überhandknoten (vor allem der doppelte Überhandknoten) verhindern, dass ein Seil durch eine Öse rutscht ("ausrauscht"), oder er kann die Greifbarkeit des Seils verbessern. Daneben kann der Knoten als leichter Wurfknoten verwendet werden.
  • Mehrfach regelmäßig ins Seil geknüpft dient er als Ersatz für eine Strickleiter[2]. Alternativ können Holzsprossen am Ende durchbohrt und das Seil durchgezogen und unter der Sprosse verknotet werden.
  • Als Auge um die Öffnung eines Sackes geschlungen, lässt sich dieser damit verschließen, gesichert wird er mit einem einfachen Überhandknoten. Dito, mit zwei Wicklungen und um einen Stab o.ä. geknüpft wird der Strangleknot (Würgeknoten) nach ABoK #1239
  • Die Franziskaner nutzen mehrere hintereinander geknüpfte, dreifache Überhandknoten an ihrem Zingulum der Mönchstracht. Dieser dreifache Überhandknoten wird speziell als Franziskanerknoten oder auch als „Kapuzinerknoten“ bezeichnet.
  • militärische Auszeichnung bei Achselschnüren, engl.Honor Cord“, frz.Fourragère“.

Knüpfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knüpfen des Franiskanerknotens (Knüpfversion I)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Doppelter Überhandknoten

Der Dreifache Überhandknoten beginnt mit einem einfachen Überhandknoten und bekommt zwei zusätzliche Wicklungen. Ein dreifacher oder noch größerer Überhandknoten muss mit dieser Bindeweise aber in die Form gebracht werden. Er dient mehr dekorativen als praktischen Zwecken.[3] Siehe auch den folgenden Abschnitt: Knüpfversion II

Knüpfen des Franziskanerknotens (Knüpfversion II)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knüpfen des Franziskanerknotens (Knüpfversion III)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für mehr als zwei- oder dreifache Überhandknoten muss mit der obigen Machart während des Knüpfens nachgeholfen werden, um das Seil in die Form des fertigen Knotens legen zu können. Dies kann bei vielen Windungen kompliziert und zeitintensiv sein.

Deswegen ist es einfacher, den mehrfachen Überhandknoten wie beim Franziskanerknoten zu knüpfen.

Hauptartikel: Franziskanerknoten

Beim Franziskanerknoten sind nur die Windungen zu sehen. Dabei wird die gewünschte Anzahl von Windungen/Törns um die stehende Part herumgewickelt und zum Abschluss wird das Ende durch alle Törns (vom letzten bis zum ersten Törn) gesteckt und dichtgeholt. Der Seilaustritt erfolgt absolut parallel. Das Ergebnis ist ein „X–facher“ Überhandknoten, der sich in die gewünschte Form legt ohne eine äußere Seilpartie zu besitzen. Dabei kann es jedoch vorkommen, dass sich die Windungszahl bei zahlreichen Windungen durch das Zusammenziehen verringert. Beispielsweise können (durch Verformen beim Zusammenziehen) aus 11 nur 10 Windungen erhalten bleiben.[4]

Knüpfen des dreifachen Überhandknotens nach der Knotenschrift Quipu (Knüpfversion IV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inkas benutzten die Einfachheit des Knotens, um mit der Knotenschrift „Quipu“ eine genau Zahl damit zu erzeugen und dauerhaft in einem Strang zu fixieren. Sie benutzten neben dem Franziskanerknoten und dem Achtknoten auch eine Version des dreifachen Überhandknotens, bei dem sich die Windungen um ein Seilstück/Part drehen und eine weitere Seilpartie außen um die Windungen verläuft. Das Ende liegt nicht ganz parallel, sondern es steht in einem leichten Winkel schräg am „Knotenausgang“ ab. Dies ist auch ein mehrfacher Überhandknoten, der aber anders gebunden wurde.

Vergleich von Knüpfversion I (II), III und IV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knüpfen nach Version – I und Version – II

Bildbeschreibung::
Der mehrfache Überhandknoten A (hier 5-fach) entsteht durch die Herstellung von B, wenn dieser nach der Knüpfversion I zusammengezogen wird und nach der Knotenschrift Quipu in Form gebracht wird.
Wird dagegen bei B am Punkt s mit 5 Wicklungen um die anderen Stränge begonnen, C weiter in gelber „Wickelrichtung“, entsteht D mit den Wicklungen/Törns nach sT.
Dieser kann aber schneller und einfacher nach der -Knüpfversion II- erstellt werden.
Bei starken Tauen kann es am Punkt p zu Verdrehungen kommen, die Stelle wird zum Schluss nach pe herausgezogen.

Alternative Knoten für den gleichen Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abwandlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Willsmore, Heidy, Macramé, A Comprehensive Guide, Faber and Faber Ltd. 1979, ISBN 0-571-11310-9 (Seite 44 als doppelter Überhandknoten Abb. 106, 107; als mehrfacher Überhandknoten siehe Seite 43 Abb. 104)
  2. ABoK #3834 „A knotted bathing ladder
  3. Clifford W. Ashley, Jason Dalton: Das Ashley-Buch der Knoten. Edition Maritim Hamburg, 1999, ISBN 3-922117-37-6, S. 297.
  4. Beim Whipping (engl.) wird eine ähnliche Technik zur Herstellung eines Taklings verwendet. Das Ergebnis ist ein Takling auf einem Tampen.