Mehrspieler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehrspieler-Piktogramm

Bei Computerspielen bezeichnet Mehrspieler (englisch multiplayer) eine Spielart (im Computerspieler-Jargon auch Modus), bei der man mit oder gegen andere Menschen spielt. Sie ist das Gegenstück zur Einzelspieler-Spielweise, bei der ein einzelner Spieler allein mit dem Computer spielt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Computerspiele mit Mehrspieler-Modus sind gewissermaßen die Erweiterung von Gesellschaftsspielen in die digitale Welt. Sie erlauben mehreren Menschen, mittels Computer oder Spielkonsolen zusammen zu spielen. Der Reiz des Zusammenspiels am Computer liegt darin, gemeinsame (soziale) Spielerlebnisse mit anderen Personen (auch anderer Herkunft) zu erleben und einen direkten Leistungsvergleich vornehmen zu können. Damit unterscheidet sich das Spielerlebnis maßgeblich von der des Einzelspieler-Modus, bei der keine soziale Interaktion stattfindet. Teilweise finden Spieler auch nur noch unter menschlichen Mitspielern die erwünschte Herausforderung, die die künstliche Intelligenz von Computergegnern mit ihren schematischen, leicht vorhersehbaren Handlungsweisen nicht bieten kann.

Die Kommunikation zwischen menschlichen Spielern, die nicht im gleichen (realen) Raum spielen, kann über textuellen Chat, direkte Stimmkommunikation mittels Mikrofon und Kopfhörer (Headset) oder auch Videotelefonie erfolgen.

Entstehung[Bearbeiten]

Der Mehrspieler-Modus entstand bereits mit dem ersten Computerspiel Tennis for two aus dem Jahre 1958, in dem zwei Spieler versuchten, einen Lichtpunkt in das Aus des Gegners zu spielen. Auch frühe kommerzielle Arcade-Automaten wie Pong aus dem Jahre 1972 boten ausschließlich einen Mehrspieler-Modus. Der Grund dafür war, dass zum damaligen Zeitpunkt die Programmierung von Computergegnern noch als zu aufwändig galt, und ein Einzelspielermodus noch nicht als lukratives Geschäftsmodell erkannt worden war.[1] Die ersten Telespiele für den privaten Markt, wie z.B. das Magnavox Odyssey, Atari 2600 oder Philips G7000, waren zunächst ebenfalls hauptsächlich für Spiele mit zwei Mitspielern konzipiert. Für das Atari gab es 1977 mit Video Olympics sogar schon ein Spiel für vier Mitspieler. Ab Ende der 1970er Jahren setzten sich zunehmend Spiele durch, die (nur noch) einen Einzelspieler-Modus anboten. Einige Spiele und insbesondere Arcade-Automaten boten zwar nominell noch den Mehrspieler-Modus, dieser bestand aber ausschließlich darin, dass sich die Spieler abwechselten und hintereinander einzeln gegen den Computer spielten.

Während schon in den 1970er Jahren an amerikanischen Universitäten hin und wieder vielschichtige Mehrspielerspiele als Studienprojekte entstanden[2], kam erst im Jahre 1983 mit dem Wirtschaftsspiel M.U.L.E. das erste komplexe Mehrspieler-Computerspiel auf den freien Markt. Es bot bis zu vier Mitspielern eine gleichzeitige Interaktion. 1987 erschien mit MIDI Maze das erste kommerzielle Spiel, bei dem bis zu 16 Spieler nicht mehr am selben Rechner saßen, sondern jeweils mit über lokalem Netzwerk verbundenen, individuellen Rechnern in derselben virtuellen Spielwelt spielten. Dies war die Geburtsstunde der LAN-Party. 1988 erschien mit Modem Wars das erste kommerzielle Online-Spiel, in dem zwei weit voneinander entfernt spielende Menschen über Modem miteinander spielen konnten.

Seitdem hat sich eine Vielfalt von mehrspielerspezifischen Spielmodi mit eigenen Regeln entwickelt. Die am häufigsten gespielten Mehrspielermodi findet man in Spielen der Genres Ego-Shooter (Counter-Strike, Battlefield, Unreal Tournament, Quake III Arena…) und Echtzeit-Strategiespielen (Warcraft III, StarCraft, Blitzkrieg …).Ein spezielles Genre bilden die Massively Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPG), da es sich hierbei um Rollenspiele handelt, die ausschließlich im Mehrspielerbetrieb existieren. Der Oberbegriff für andere Genres lautet Massively Multiplayer Online Game (MMOG).

Technik[Bearbeiten]

Ein Mehrspieler-Modus setzt voraus, dass mehrere Spieler (gleichzeitig oder zeitversetzt) Interaktionen mit dem Videospiel ausführen können. Hierzu gibt es verschiedene Techniken.

  • Netzwerkspiel: Die heute verbreitetste Technik ist der Zusammenschluss von mehreren separaten Computern bzw. Spielkonsolen über ein Rechnernetz (entweder Internet oder LAN). Jeder Spieler spielt hierbei an seinem eigenen Bildschirm.
  • Selber Bildschirm: Mit einer auf etwa vier Spieler begrenzten Anzahl ist das Spielen am selben Bildschirm möglich, entweder per Splitscreen oder auf einem gemeinsamen Spielfeldausschnitt.
  • Asynchrones Spiel: Bei unabhängig gespielten Spielzügen kann mittels Hotseat oder via E-Mail gespielt werden. Die Spieler können dabei ihre Spielzüge zu unabhängigen Zeiten entweder am selben Spielgerät ausführen oder sich die Spielzüge per E-Mail zusenden.

Als eine indirektere Art des Zusammenspiels kann der Leistungsvergleich über High Scores angesehen werden.

Je nach benutzter Technik besteht bei Spielen mit mehreren, räumlich voneinander entfernt spielenden Teilnehmern immer das Risiko, dass andere Mitspieler technische Schwachstellen ausnutzen und sich so über die Regeln des Spiels hinwegsetzen (siehe Cheaten).

Kategorien von Mehrspieler-Spielen[Bearbeiten]

Die Mehrspielerfähigkeit eines Computerspiels kann grob in eine der folgenden Kategorien eingeordnet werden. Die Kategorien sind dabei nicht vollständig trennscharf, bieten aber einen guten Anhaltspunkt für das zu erwartende Spielerlebnis[3]:

Zwei-Spieler-Spiele[Bearbeiten]

Zweispieler-Piktogramm

Diese Kategorie wird manchmal auch als Duell bezeichnet und beschreibt Spiele, in denen ausschließlich zwei Spieler mit- oder gegeneinander spielen. Spiele dieser Kategorie führen typischerweise zu intensiver sozialer Interaktion zwischen Menschen und erlauben ein genaues Kennenlernen des (spielerischen) Charakters des Mitspielers. Diese Spiele bieten als Wettkampf gespielt auch den fairsten Vergleich der Spielleistung, da (pseudo-)zufällige Einflüsse durch weitere Mitspieler ausgeschlossen sind. Die meisten Computerspiele der ersten Generation (bis etwa Ende der 1970er Jahre) fallen in diese Kategorie. Im Bereich der Strategiespiele ist diese Spielweise auch heute noch verbreitet. Sie entspricht der des Schachspiels bei den Brettspielen.

Multiplayer-Spiele[Bearbeiten]

Mehrspieler-Piktogramm

Als (klassische) Multiplayer-Spiele werden Spiele bezeichnet, in denen mehr als 2 (und normalerweise nicht mehr als 20) Spieler mit- oder gegeneinander spielen. Zur Abgrenzung von den Massively Multiplayer Online Games wird das Spielen in einer nicht-persistenten Spielewelt und eine Begrenzung auf eine Spielerzahl angegeben, bei der sich (zumindest theoretisch) noch alle Mitspieler persönlich kennen können.[4] Diese Spiele werden üblicherweise in Freundeskreisen, auf LAN-Parties oder in kleineren Gruppen im Internet gespielt. Hierbei steht das Gruppenerlebnis im Vordergrund. Oftmals werden Teams gebildet, die eine hohe Abstimmung und Kooperation unter den Team-Mitgliedern erfordern, und damit eine soziale Interaktion in der Gruppe bewirken.

Massively Multiplayer Online Games (MMOG)[Bearbeiten]

In die Kategorie der Massen-Mehrspieler-Online-Gemeinschaftsspiele fallen Spiele, die ausschließlich online gespielt werden und bei denen eine große Anzahl von Mitspielern gleichzeitig mitspielen kann. Spiele dieser Kategorie finden meistens in persistenten Welten statt, die das jederzeitige Kommen und Gehen von Mitspielern ermöglichen. Durch diese Merkmale wird ein hoher Anonymisierungsgrad erreicht, der reale soziale Interaktion hemmt, dafür aber rollenspielerische Kommunikation begünstigt und Mitspieler dazu bewegen kann, auch extreme Rollen (z.B. Bösewicht, Außenseiter) anzunehmen, die in einer realen Mitspielerrunde eventuell zu sozialen Sanktionen führen könnten[5].

Mehrspieler-Modi[Bearbeiten]

Hauptartikel: Spielmodus (Computerspiel)

Es gibt mittlerweile sehr viele Spielmodi, die für Mehrspieler-Spiele entwickelt wurden. Diese können sich je nach Genre des Spiels stark unterscheiden. In Actionspielen etwa konzentriert sich das Mehrspielerkonzept häufig auf die kompetitiven, sportlich-spielerischen Elemente. Typische Einzelspieleraspekte, wie eine Geschichte oder die Atmosphäre, werden dann oft vernachlässigt. In einigen Spielen gibt es auch kooperative Modi, in denen eine Handlung ähnlich wie im Einzelspielermodus gemeinsam erlebt wird. In Strategiespielen und Aufbauspielen ist der Regelfall, dass sich die Spiele im Mehrspielermodus kaum von ihren Einzelspielermodi unterscheiden: Die Computergegner folgen üblicherweise den gleichen Regeln wie menschliche Spieler; ein spezielles Mehrspielerkonzept ist dabei die Ausnahme.

Verbreitete Mehrspielermodi sind (exemplarisch):

  • Capture the Flag: Es gibt zwei Mannschaften, die jeweils über eine Fahne verfügen. Zum Punkten muss die gegnerische Fahne entwendet und zur eigenen Fahne gebracht werden.
  • Deathmatch: Jeder Spieler kämpft gegen jeden. Durch Abschüsse anderer Mitspieler erhält man Punkte.
  • Koop-Modus: Mehrere Spieler können gemeinsam die Einzelspielerkampagne des Spieles spielen.
  • Conquest: Die Teams versuchen bestimmte Orte oder Gebiete einzunehmen und erhalten dafür Punkte.

Soziale Auswirkungen und Kritik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Computerspielabhängigkeit

Computerspiele stehen mitunter in der Kritik, zu Vereinsamung und sozialer Isolation zu führen.[6] Dieser Aussage könnte vordergründig durch das Vorhandensein und den Erfolg von Mehrspielerspielen begegnet werden. Der aktuelle Forschungsstand zeigt jedoch ein sehr differenziertes Bild[7]: Tatsächlich können klassische Mehrspielerspiele, die zu einem persönlichen Zusammentreffen der Mitspieler führen, einer Vereinsamung entgegenwirken und vielfach sogar die soziale Kompetenz durch das spielerische Wechseln verschiedener Rollen in der Gegenwart anderer Mitspieler erhöhen.[8] Bei anonym im Netz gespielten Mehrspielerspielen, insbesondere den Massively Multiplayer Online Games, ist der Sozialkontakt jedoch naturgemäß nicht oder nur sehr viel weniger vorhanden. Hier hängt es sehr von der individuellen charakterlichen Ausprägung und mehreren Faktoren aus der realen Umwelt des Spielers ab, ob sich ein Mensch durch erhöhten Konsum eines Computerspiels sozial isoliert.[9] Insgesamt werden (klassischen) Mehrspielerspielen (ohne MMOGs) derzeit etwas mehr positive psychologische Auswirkungen zugeschrieben als Einzelspielerspielen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tristan Donovan, Replay: The History of Video Games, Yellow Ant, 2010, ISBN 0956507204
  2. Entstehungsgeschichte von Empire (englisch)
  3. Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer, Andreas Wolling, Die Computerspieler: Studien zur Nutzung von Computer Games, VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 2008, ISBN 3531167030
  4. Jeffrey Wimmer, Maren Hartmann, Medienkommunikation in Bewegung: Mobilisierung - Mobile Medien - Kommunikative Mobilität, Springer VS, 2014, ISBN 3531193740
  5. Andreas Plundrich, Warum spielen Menschen World of Warcraft?, Grin Verlag Gmbh, 2013, ISBN 3640700945
  6. Computerspiele: CSU warnt vor Realitätsverlust in Die Welt vom 17.06.2010
  7. Dipl.-Psych. K. Wölfling: Exzessives Computerspielen als Suchtverhalten in der Adoleszenz – Ergebnisse verschiedener Studien, Interdisziplinäre Suchtforschungsgruppe Berlin, Charité Campus Mitte
  8. Internet-ABC:über vermeintliche Vereinsamung durch Computerspiele
  9. Institut zur Förderung von Medienkompetenz der Fachhochschule Köln zu Wirkungsfragen

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Wirsig: Das große Lexikon der Computerspiele. Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-89602-525-2.