Mehrzweckhalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadthalle Bremen (ÖVB-Arena)

Eine Mehrzweckhalle ist eine für unterschiedliche Veranstaltungen nutzbare Halle. Mehrzweckhallen werden definiert als „überdachte Veranstaltungsstätten für verschiedene Veranstaltungsarten“.[1] Mehrzweckhallen (und Mehrzweckräume) gibt es in sehr unterschiedlichen Größen. Sie können sich in kommunaler, kirchlicher oder privater Trägerschaft befinden. Gebräuchlich sind auch die Namen Multifunktionshalle oder Veranstaltungshalle.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nutzung kann differieren, wobei der Schwerpunkt auf sportlichem und kulturellem Gebiet liegt. Die Nutzungsmöglichkeiten liegen grundsätzlich im Entscheidungsspielraum der jeweiligen Ortsgemeinde. Aufgrund der Bezuschussungsfähigkeit durch Gesetze und Richtlinien der jeweiligen Bundesländer in Deutschland und Österreich verfügen Mehrzweckhallen überwiegend über separate oder in mehrfacher Weise nutzbare Räumlichkeiten, die sowohl für sportliche Aktivitäten (Schul- und Vereinssport) als auch für Kulturveranstaltungen (z. B. Theateraufführungen, Ausstellungen) geeignet sind.[2] Daneben sind weitere Einrichtungen wie gastronomische Betriebe, Kegelbahnen, eine (Klein-)Schwimmhalle oder Räume für Jugendarbeit durchaus üblich.

Größere Mehrzweckhallen (auch Multifunktionshalle genannt), die auf eine Nutzung für viele unterschiedliche Veranstaltungen abzielen, haben teilweise mehrere Böden in verschiedenen Ebenen. Diese sind dann z. B. für kulturelle Veranstaltungen, Hallensport, Eishockey u. a. geeignet und können entsprechend der geplanten Veranstaltung ausgetauscht werden. Der aktuelle Trend bei der Namensgebung großer Mehrzweckhallen ist die Verwendung von Arena – seltener Dome – zusammen mit dem Namen eines Unternehmens, das als Sponsor in Bezug auf Investment oder Unterhalt der Halle auftritt.

Die meisten Mehrzweckhallen entstanden in den 1970er und 1980er Jahren, auch später wurden im Westen Deutschlands, in Österreich, der Schweiz sowie nach der „Wende“ in den Neuen Bundesländern entsprechende Hallen errichtet.[3][4]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich existieren verschiedene Bezeichnungen für Hallen dieser Art. So gibt es z. B. die Bezeichnungen „Multifunktionshalle“, „Mehrzweckhalle“ oder „multifunktionale Veranstaltungshalle“. Meistens wird im Sprachgebrauch die Bezeichnung Mehrzweckhalle für Hallen sehr unterschiedlicher Größe verwandt. Das Spektrum reicht von der Größe her von großen multifunktionalen überdachten Arenen mit Kapazitäten von 15.000 Besuchern oder mehr (siehe Liste der größten Hallen in Deutschland) über größeren und kleinere Stadthallen bis hin zum deutlich kleineren Dorfgemeinschaftshaus, Gemeindesaal oder Pfarrsaal. Noch kleinere Räume mit variablen Funktionen werden Mehrzweckräume genannt. Allerdings existiert keine klare Abgrenzung zwischen den einzelnen Begriffen wie Multifunktionshalle, Mehrzweckhalle o. ä., so dass diese Begriffe teilweise synonym verwendet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mehrzweckhallen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach der Definition der Staatlichen Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg (Vorschriftensammlung in der Version von 2004) Verordnung des Wirtschaftsministeriums (Baden-Württemberg) über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten vom 28. April 2004 (PDF-Datei; 190 kB)
  2. Veröffentlichung des Entwicklungsprogramms des Ministeriums für Entwicklung und Ländlicher Raum des Bundeslandes Baden-Württemberg vom 7. Juli 2003 (PDF-Datei)
  3. Historie der Mehrzweckhalle der Stadt Oppenau (Memento vom 24. Juli 2010 im Internet Archive)
  4. Pressemitteilung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg vom 7. Januar 2004