Mei Lanfang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Büste von Mei Lanfang in Peking

Mei Lanfang (chinesisch 梅蘭芳 / 梅兰芳, Pinyin Méi Lánfāng; * 22. Oktober 1894 in Peking, China; † 8. August 1961 ebenda) war einer der berühmtesten Peking-Oper-Darsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er stellte auf der Bühne nur weibliche Rollen (Dàn, ) dar. Berühmt wurde er wegen seiner Gesangs- und Darstellungstechnik. Seine Bemühungen zur Anerkennung der Peking-Oper machten ihn weltweit bekannt. Durch Mei Lanfang wurde die Peking-Oper wieder populär, ein Trend der bis heute anhält- auch wenn die Frauenrollen inzwischen fast ausschließlich von Frauen gespielt werden.

Neben Charlie Chaplin war auch Bertolt Brecht von seiner Kunst fasziniert, welcher mehrere Essays über das chinesische Theater im Allgemeinen und das Thema Verfremdung oder "disillusion" im Speziellen verfasste.[1] Weitere Bewunderer Mei Lanfangs waren Douglas Fairbanks, Sergei Eisenstein[2] und Wsewolod Meyerhold.

Mei Lanfangs Lebensgeschichte wurde 2008 von dem bekannten Regisseur Chen Kaige verfilmt, mit dem Hongkonger Schauspieler Leon Lai in der Hauptrolle, Chen Hong in der Rolle seiner ersten Ehefrau und Zhang Ziyi als seine Liebhaberin. Kritische Stimmen behaupten allerdings, der Film werde der Person Mei Lanfang weder als Mensch noch als Künstler gerecht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gereon Sievernich: Das Geheimnis des V-Effekts. In: Die Zeit. 10. August 2006 (zeit.de).
  2. Vgl. S. Eisenstein: Über Kunst und Künstler, Rogner & Bernhard 1977, S. 38–58