Mei Xiwen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mei Xiwen
Mei Xiwen
Geburtstag 8. Oktober 1982
Nationalität China VolksrepublikVolksrepublik China China
Profi 2009/10, seit 2016
Preisgeld 16.012 £[1]
Höchstes Break 133[1]
Century Breaks 9[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 85 (September 2016)[2]
Aktueller WRL-Platz 82 (Stand: 2. Mai 2017)

Mei Xiwen (chinesisch 梅希文, Pinyin Méi Xī Wén; * 8. Oktober 1982) ist ein chinesischer Snookerspieler aus der Provinz Hubei[3].

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals in Erscheinung trat Mei Xiwen im Jahr 2007, als er mit einer Wildcard an den Start ging und mit einem Sieg über Alfred Burden die Hauptrunde der China Open erreichte. Dort unterlag er Shaun Murphy.[4]

Zwei Jahre später stand er nach einer erfolgreichen Saison im Finale der Asienmeisterschaft, das er gegen James Wattana verlor.[5] Der asiatische Billardverband ACBS nominierte ihn daraufhin für die Snooker Main Tour 2009/10. Beim ersten Ranglistenturnier der Saison in Schanghai wurde ihm allerdings die Einreise verweigert und bei den folgenden Turnieren gab es Auftaktniederlagen für ihn. Erst bei den China Open gelang ihm in der ersten Qualifikationsrunde der erste Sieg. Bei der abschließenden Snookerweltmeisterschaft 2010 gelang ihm ein weiterer Sieg, aber es reichte nicht, um sich auf der Profitour zu behaupten.

Beim Shanghai Masters 2010 erreichte er durch einen Sieg über Mike Dunn in der Wildcardrunde zum zweiten Mal in seiner Karriere die Hauptrunde eines Weltranglistenturniers. In den folgenden Jahren versuchte er, über die Q School und die Asian Players Tour Championship auf die Main Tour zurückzukehren, jedoch ohne Erfolg. Seine besten Ergebnisse waren das Erreichen der Achtelfinals bei den APTC-Turnieren in Zhangjiagang 2012 und 2013.

Zur Saison 2016/17 erhielt Mei dann eine der beiden Nominierungen des chinesischen Verbandes für die Main Tour, die jeweils für zwei Spielzeiten gelten. Beim Shanghai Masters hatte er seinen größten Erfolg, als er in der Qualifikation erst Dominic Dale und dann Graeme Dott mit 5:1 bzw. 5:0 schlug und in Schanghai ein 5:3 gegen Mark Williams folgen ließ. Erst im Achtelfinale war gegen Ryan Day Schluss.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Profil von Mei Xiwen bei CueTracker (Stand: 7. Oktober 2016)
  2. World Rankings. After The 2016 Shanghai Masters. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 26. September 2016, abgerufen am 26. September 2016 (PDF; 343 kB, englisch).
  3. China daily - China crisis for tour pros
  4. WWW Snooker - Ergebnisse der Honghe Industrial China Open 2007
  5. 2009 Asian Championships: Results (Memento vom 19. Oktober 2013 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Mei ist hier somit der Familienname, Xiwen ist der Vorname.