Meike Winnemuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meike Winnemuth (* 19. Juni 1960[1] in Neumünster[2]) ist eine deutsche Journalistin und Buchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winnemuth lebt in Hamburg und München. Nach dem Abitur studierte sie von 1979 bis 1987 Anglistik und Germanistik in Göttingen, Exeter und Berlin. Im Anschluss daran absolvierte sie die Henri-Nannen-Schule für Journalisten in Hamburg. Als freie Journalistin schreibt sie unter anderem für den Stern, Geo Saison, A&W Architektur & Wohnen[3] und das SZ Magazin.

Für Aufsehen sorgte unter anderem eine 1997 im Frauenmagazin Amica erschienene Reportage, in der Winnemuth die Inanspruchnahme verschiedener Sexdienstleistungen im Selbstversuch beschrieb.[4]

In der am 11. Oktober 2010 ausgestrahlten Ausgabe der Quizshow Wer wird Millionär? gewann sie als Kandidatin 500.000 Euro. Nach ihrem Gewinn reiste sie nach eigenen Angaben 2011 in zwölf Monaten um die Welt und besuchte zwölf Städte, in denen sie sich jeweils eine Wohnung für einen Monat mietete. Ihre Erlebnisse fasste sie in dem Buch Das große Los zusammen, mit dem sie einen Spiegel-Bestseller landete.[5]

Ihr Reiselogbuch Vor mir die Welt war 2012 für den Grimme Online Award in der Rubrik Kultur und Unterhaltung nominiert.[6] Bei den LeadAwards 2012 erhielt sie eine Auszeichnung in der Kategorie Weblog des Jahres.[7] Anfang 2014 setzte sie ihr Projekt fort, mit dem Plan in zwölf Monaten zwölf deutsche Städte und eine Insel zu besuchen. Am 3. März 2014 teilte sie auf ihrem Blog mit, dass sie die Berichterstattung darüber abbricht.[8]

Am 1. November 2014 nahm sie an der Sendung Der Quiz-Champion des ZDF teil.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meike Winnemuth mit Peter Praschl: Auf und davon: ein Roman zu zweit. Hoffmann und Campe, Hamburg 1999, ISBN 3-455-10378-2.
  • Meike Winnemuth mit Peter Praschl: Doppelpack: die ultimative Gebrauchsanweisung für das Leben zu zweit. Droemer Knaur, München 2000, ISBN 3-426-61853-2.
  • Meike Winnemuth mit Peter Praschl, Kitty Kahane: Zweierkisten: ein Tatsachenbericht über das Leben als Paar. Ars Edition, München 2001, ISBN 3-7607-1867-1.
  • Das große Los: Wie ich bei Günther Jauch eine halbe Million gewann und einfach losfuhr. Albrecht Knaus Verlag, 2013, ISBN 978-3-8135-0504-7.
  • Um es kurz zu machen: Über das unverschämte Glück, auf der Welt zu sein. Albrecht Knaus Verlag, 2015, ISBN 978-3-8135-0695-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kress Mediendienst über Meike Winnemuth
  2. rbb Mediathek
  3. Wer wohnt denn da? abgerufen 21. August 2015
  4. Marianne Wellershoff: Gnadenlos ehrlich – Zwei AMICA-Autoren testeten im Selbstversuch den Sexmarkt. In: Der Spiegel. Nr. 29, 1997, S. 99 (online).
  5. Bestseller – Sachbücher. In: Der Spiegel. Nr. 17, 2013, S. 125 (online). Zitat: „2 […] Meike Winnemuth – Das große Los“
  6. Nominierte 2012 beim Grimme-Institut
  7. Lead Awards 2012: Preisträger (PDF; 164 kB)
  8. Meike Winnemuth: Heimsuchung. In: Zurück auf Los. 3. März 2014, abgerufen am 24. Oktober 2016.