Meilhan (Gers)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meilhan
Melhan
Meilhan (Frankreich)
Meilhan
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Astarac-Gimone
Gemeindeverband Val de Gers
Koordinaten 43° 25′ N, 0° 41′ OKoordinaten: 43° 25′ N, 0° 41′ O
Höhe 215–329 m
Fläche 6,82 km2
Einwohner 80 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 32420
INSEE-Code

Hauptstraße von Meilhan

Meilhan (gaskognisch: Melhan) ist eine französische Gemeinde mit 80 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Gers in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées); sie gehört zum Arrondissement Mirande und zum Gemeindeverband Val de Gers. Die Bewohner nennen sich Meilhanais/Meilhanaises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meilhan liegt rund 25 Kilometer nordwestlich von Mirande und 26 Kilometer südöstlich von Auch im Süden des Départements Gers. Die Gemeinde besteht aus Weilern, zahlreichen Streusiedlungen und Einzelgehöften. Der Fluss Lauze durchquert die Gemeinde in nördlicher Richtung und bildet streckenweise die östliche Gemeindegrenze.

Nachbargemeinden sind Betcave-Aguin im Norden und Nordosten, Villefranche im Osten, Gaujan im Südosten, Monties im Süden, Sère im Süden und Südwesten sowie Bellegarde im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde im 13. Jahrhundert durch Hugues de Cadens als Betouret/Bitornet gegründet. Im Mittelalter lag die Gemeinde innerhalb der Kastlanei Villefranche der Grafschaft Astarac in der historischen Landschaft Gascogne und teilte deren Schicksal. Meilhan gehörte von 1793 bis 1801 zum District L’Isle Jourdain. Von 1801 bis 1926 war die Gemeinde dem Arrondissement Lombez zugeteilt. Dann gehörte Meilhan von 1926 bis 2015 zum Arrondissement Auch. Seit 2015 liegt sie im Arrondissement Mirande. Meilhan gehörte von 1801 bis 2015 zum Kanton Lombez. Die Gemeinde war am 7. Juli 1944 Schauplatz einer Racheaktion der Deutschen Wehrmacht. Diese griff mit mehr als 1000 Soldaten den Maquis an. Dabei wurden 76 der 93 Widerstandskämpfer getötet. Die Gedenkstätte liegt auf dem Gemeindegebiet von Villefranche.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerentwicklung ist typisch für eine französische Landgemeinde. Normal sind die Entwicklungen zwischen 1793 und 1841 mit einem starken Wachstum sowie die bis in die Gegenwart anhaltende Abwanderungswelle.

Jahr 1793 1841 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 193 310 100 89 83 87 92 80 95 85 81
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Pierre aus dem 19. Jahrhundert
  • Vier Wegkreuze
  • Denkmal für die Gefallenen[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten regionalen Verkehrsverbindungen sind die D27 und die D283.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Meilhan (Gers) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmal für die Gefallenen