Mein Kampf (Drama)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daten
Titel: Mein Kampf
Gattung: Groteske
Originalsprache: Englisch
Autor: George Tabori
Erscheinungsjahr: 1987
Uraufführung: 5. Mai 1987
Ort der Uraufführung: Akademietheater des Wiener Burgtheaters
Ort und Zeit der Handlung: Männerasyl in der Blutgasse in Wien 1910
Personen
  • Adolf Hitler
  • Schlomo Herzl
  • der Koch Lobkowitz
  • Gretchen
  • Frau Tod
  • Himmlischst

Mein Kampf ist ein in Form einer Groteske im Jahr 1987 inszeniertes Theaterstück von George Tabori, das die (relativ frühen) „Wiener Jahre“ Adolf Hitlers als Bewohner eines Männerwohnheims in der Hauptstadt Österreich-Ungarns vor dem Ersten Weltkrieg zum Thema hat (historisch angesiedelt etwa zwischen 1907 und 1913). In Taboris Stück wird die Entwicklung Hitlers vom erfolglosen und unbedarften Aspiranten eines Kunststudiums zum antisemitischen Demagogen und späteren despotisch herrschenden Diktator in einer zugespitzt-sarkastischen Weise interpretiert.

Tabori führte Regie bei der Uraufführung des Stückes am 5. Mai 1987 im Akademietheater des Wiener Burgtheaters. Er spielte außerdem in der Uraufführung die Rolle des Koches Lobkowitz. Das in englischer Sprache geschriebene Stück wurde von Ursula Grützmacher-Tabori ins Deutsche übersetzt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück spielt 1910 in einem Männerasyl in der Wiener Blutgasse. Der junge, untalentierte Zeichner Adolf Hitler kommt nach Wien, um Kunst zu studieren. Er trifft auf die Juden Schlomo Herzl und den Koch Lobkowitz. Herzl und Hitler freunden sich an. Der kluge Buchhändler Schlomo Herzl arbeitet an einem Roman, der den Arbeitstitel Mein Kampf trägt. Als Hitler vom Aufnahmegremium der Wiener Kunstakademie abgelehnt wird, tröstet ihn Herzl. Hitler erfährt zum ersten Mal in seinem Leben so etwas wie Zuneigung. Herzls Fürsorge für den traurigen Mann, der nie in seinem Leben geweint hat, geht sogar so weit, dass er ihn zu einer neuen Karriere führt, mit fatalen Folgen für die Weltgeschichte. Der Jude bereitet Hitler auf ein Leben als Politiker vor und überlässt ihm sogar den Titel seines Romans, damit Hitler ihn für seine politische Schrift verwenden kann. Schließlich verwandelt Herzl ihn auch äußerlich in den Adolf Hitler, den die Geschichtsschreibung kennt.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk wurde 2002 vom Wagenbach-Verlag als Hörspiel herausgebracht. Der Autor George Tabori ist auf der Audio-CD in der Sprecherrolle des Schlomo Herzl zu hören. ISBN 3803140684

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Film frei nach dem Theaterstück wurde 2008 mit Tom Schilling als jungem Hitler, Götz George als Schlomo Herzl und Bernd Birkhahn als Lobkowitz unter der Regie des Schweizers Urs Odermatt von Schiwago Film, Dor Film und Hugofilm produziert. Der Film kam am 26. März 2011 in die deutschen Kinos, fiel jedoch bei der deutschsprachigen Kritik weitestgehend durch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sinéad Crowe: Religion in contemporary German drama. Botho Strauss, George Tabori, Werner Fritsch, and Lukas Bärfuss. Camden House: Rochester, N.Y. 2013
  • Mirjam Erdem: Sigmunds "Freude" und der jüdische Witz im 20. Jahrhundert. Univ. Wien, Dipl.-Arb., Wien 2010
  • Alice Huth: In meiner Geisterstunde. Intertextualität und Gedächtnis in Werken von George Tabori. Tectum, Marburg 2008
  • Matthias Kieber: Taboris AuschWitz. Witz und Komik in George Taboris Stücken "Mutter Courage" und "Mein Kampf". Univ. Wien, Master-Arb., Wien 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dortmund hatte sich die Erstaufführungsrechte gesichert, aber wegen einer Verzögerung wurde am 25. November 1987 eine Aufführung in dem kleinen Singener Theater „Die Färbe“ zur tatsächlichen Premiere in Deutschland, vgl. Johannes Bruggaier, „Wie die Singener "Färbe" 1987 zur deutschen Premierenstätte von Taboris "Mein Kampf" wurde.“ Südkurier, 23. April 2018
  2. Christine Dössel: Theaterinszenierung in Konstanz – Von wegen Nazi; Artikel in der Süddeutschen Zeitung (online sueddeutsche.de) vom 18. April 2018