Meinier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meinier
Wappen von Meinier
Staat: Schweiz
Kanton: Genf (GE)
Bezirk: (Der Kanton Genf kennt keine Bezirke.)w
BFS-Nr.: 6629i1f3f4
Postleitzahl: 1252
Koordinaten: 507034 / 122412Koordinaten: 46° 14′ 48″ N, 6° 14′ 0″ O; CH1903: 507034 / 122412
Höhe: 440 m ü. M.
Fläche: 6,95 km²
Einwohner: 2161 (31. März 2017)[1]
Einwohnerdichte: 311 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
20,6 % (31. März 2017)[2]
Website: www.meinier.ch
Karte
Genfersee Frankreich Céligny Kanton Waadt Aire-la-Ville Anières Avully Avusy Bardonnex Bellevue GE Bernex GE Carouge Cartigny GE Céligny Chancy Chêne-Bougeries Chêne-Bourg Choulex Collex-Bossy Collonge-Bellerive Cologny Confignon Corsier GE Dardagny Genf Genthod Gy GE Hermance Jussy GE Laconnex Lancy Le Grand-Saconnex Meinier Meyrin Onex Perly-Certoux Plan-les-Ouates Pregny-Chambésy Presinge Puplinge Russin Satigny Soral GE Thônex Troinex Vandœuvres Vernier Versoix Veyrier GEKarte von Meinier
Über dieses Bild
ww

Meinier ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Die ländliche Gemeinde umfasst die Weiler Meinier, Carre d'Amont, Carre d'Aval, Compois, Essert, Corsinge und Merlinge und befindet sich südöstlich des Genfersees.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Pierre
  • Das Festes Haus La Tour (Gemeindehaus)[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1412 26 Feuerstätten
1518 40 Feuerstätten
1816 503
1900 479
1950 497
1990 1'546
2000 1'696

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meinier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  3. Jean Terrier, Pierre Monnoyeur, Théo-Antoine Hermanès: Eglise Saints-Pierre-et-Paul, Maison de la Tour, Meinier (GE). (Schweizerische Kunstführer, Nr. 478). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1990, ISBN 978-3-85782-478-4.