Meiningen (Vorarlberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meiningen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Meiningen
Meiningen (Vorarlberg) (Österreich)
Meiningen (Vorarlberg)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeichen: FK
Fläche: 5,36 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 9° 35′ OKoordinaten: 47° 18′ 0″ N, 9° 35′ 0″ O
Höhe: 425 m ü. A.
Einwohner: 2.245 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 419 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6812
Vorwahl: 05522
Gemeindekennziffer: 8 04 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schweizerstraße 58
6812 Meiningen
Website: www.meiningen.at
Politik
Bürgermeister: Thomas Pinter (ÖVP)
Gemeindevertretung: (2015)
(21 Mitglieder)
  
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Meiningen im Bezirk Feldkirch
AltachDünsDünserbergFeldkirchFrastanzFraxernGöfisGötzisKlausKoblachLaternsMäderMeiningenRankweilRönsRöthisSatteinsSchlinsSchnifisSulzÜbersaxenViktorsbergWeilerZwischenwasserVorarlbergLage der Gemeinde Meiningen (Vorarlberg) im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Hoher Freschen Blick von Meiningen
Hoher Freschen Blick von Meiningen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Meiningen ist eine Gemeinde im österreichischen Bundesland Vorarlberg mit 2245 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018). Die Gemeinde liegt am Rhein, der an dieser Stelle Grenzfluss zur Schweiz ist.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiningen liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Feldkirch auf 425 m ü. A. Höhe. 17,5 % der Fläche sind bewaldet. Meiningen grenzt unmittelbar an die Schweizer Staatsgrenze zu Oberriet im Kanton St. Gallen. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Meiningen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiningen gelangte 1390 mit der Herrschaft Feldkirch an Österreich. Die ursprünglich auf die Pfarreien „Unserer Lieben Frau“ und „St. Peter“ in Rankweil aufgeteilte Gemeinde erlangte 1610 die Selbständigkeit als eigene Pfarrei, seit 1609 gibt es eine Gemeindeordnung. Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Meiningen seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwar gab es in den letzten Jahrzehnten eine leicht positive Wanderungsbilanz, zu dem starken Wachstum führte jedoch die stark positive Geburtenbilanz.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Meiningen besteht aus 21 Mitgliedern. Bei der Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahl 2015 erreichte die Liste „Offene Wählergemeinschaft - Volkspartei Meiningen“ 14 Mandate und die „Meininger Freiheitliche - FPÖ und Parteifreie Bürger“ sieben Mandate.

Bürgermeister
  • bis 2005 Karlheinz Koch (ÖVP)
  • seit 2005 Thomas Pinter (ÖVP)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Gespalten von Blau und Rot. Im blauen Feld ein silberner Rohrkolben mit zwei Blättern, im roten Feld eine silberne Schwertlilie.[2]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit dem 4. Mai 2012 besteht eine Städtepartnerschaft mit der deutschen Stadt Meiningen in Südthüringen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siebers Hus, Rheintalhaus aus dem 17. Jahrhundert
  • Barocke Pfarrkirche Sankt Agatha
  • Das Siebers Hus ist ein Bauernhaus an der Hadeldorfstraße 5 und war früher eine Pferdewechselstation. Das Rheintalhaus wurde im 17. Jahrhundert erstellt und im 18. Jahrhundert umgebaut. Die Innenräume sind geprägt von der Zeit um 1900.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Meiningen (Vorarlberg)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 waren 13 land- und forstwirtschaftliche Betriebe in Meiningen, davon 7 Haupterwerbsbetriebe.[3] Im Jahr 2011 arbeiteten 191 Personen in 24 Betrieben des sekundären Wirtschaftssektors, vor allem bei der Herstellung von Waren. Der tertiäre Sektor beschäftigte 356 Menschen in 96 Betrieben.[4][5]

In der Gemeinde Meiningen gibt es einen Kindergarten und eine Volksschule.[6]

Direkt im Ort befindet sich auch ein praktischer Arzt und ein Haus für betreutes Wohnen.[7] Im Jahr 2014 vermachte Margrit Koch ihr Vermögen der Gemeinde, um ein Haus für betreutes Wohnen zu errichten. Das 2015 eröffnete Haus wurde ihr zu Ehren Margrits Hus genannt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meiningen (Vorarlberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Meiningen, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 29. März 2019.
  2. Cornelia Albertani, Ulrich Nachbaur: Vorarlberger Gemeindewappenregistratur. Hrsg.: Vorarlberger Landesarchiv. 3. Auflage. Bregenz 2011, ISBN 978-3-902622-17-4, S. 36 (vorarlberg.at [PDF]).
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Meiningen, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 29. März 2019.
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Meiningen, Arbeitsstätten. Abgerufen am 29. März 2019.
  5. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Meiningen, Beschäftigte. Abgerufen am 29. März 2019.
  6. Gemeinde Meiningen, Soziales, Bildung. Abgerufen am 29. März 2019.
  7. Gemeinde Meiningen, Soziales, Betreutes Wohnen. Abgerufen am 29. März 2019.
  8. ORF, „Margrits Hus“ in Meiningen eröffnet. 20. September 2015, abgerufen am 29. März 2019.