Meinkenbracht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meinkenbracht
Koordinaten: 51° 16′ 53″ N, 8° 5′ 22″ O
Höhe: 463 m
Fläche: 6,26 km²
Einwohner: 223
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 59846
Vorwahl: 02934
Meinkenbracht, Ansicht von Süden

Meinkenbracht ist ein Stadtteil der Stadt Sundern (Sauerland) im Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen. Der Ort liegt südöstlich von Sundern und direkt am 656 m hohen Homert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird im 12. Jahrhundert als „Menebracht“ erwähnt. Es war Besitz des Herforder Frauenstifts.

Hellefeld ist und war die Stammpfarrei der umliegenden Ortschaften. Das Kirchspiel Hellefeld wird von der Bevölkerung auch als „Altes Testament“ bezeichnet, da es analog zu den zwölf Stämmen Israels zwölf Ansiedlungen umfasst. Dazu gehören außer Meinkenbracht die Orte: Altenhellefeld, Bainghausen, Frenkhausen, Hellefeld, Herblinghausen, Linnepe, Schnellenhaus, Selschede, Visbeck, Wennighausen und Westenfeld.

1939 hatte Meinkenbracht insgesamt 139 Einwohner.

Am 1. Januar 1975 wurde Meinkenbracht nach Sundern (Sauerland) eingemeindet.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Buslinie 436 der Busverkehr Ruhr-Sieg GmbH (BRS) stellt den öffentlichen Personennahverkehr sicher.
  • Die Kirche St. Nikolaus gehört zum Pastoralverbund Sundern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Alte Testament im Sauerland. Arnsberg, o. J. [ca. 2005]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Meinkenbracht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 331.