Meinkot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meinkot
Gemeinde Velpke
Koordinaten: 52° 23′ 46″ N, 10° 57′ 45″ O
Höhe: 73 m
Fläche: 5 km²
Einwohner: 564 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Ortsausgangsschild Richtung Mackendorf

Meinkot [ˈmaɪ̯nˌkɔtʰ] ist ein Ortsteil der niedersächsischen Gemeinde Velpke im Landkreis Helmstedt. Auf einer Fläche von 5 km² leben derzeit etwa 564 Einwohner (Stand 31. Dezember 2008).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Meinkot im Jahre 1145 unter dem Namen Meincoten erwähnt. Seit 1832 gehört Meinkot dem Landkreis Helmstedt an, war allerdings bis zur Eingliederung des Dorfes in die Gemeinde Velpke am 1. Juli 1972 eine eigenständige Gemeinde.[1]

Über Meinkot verlief im 18. und 19. Jahrhundert die Postroute Braunschweig–Calvörde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 25. August 2006 verfügt der Ort über ein eigenes Wappen, das der Schützenverein anlässlich seines 150-jährigen Bestehens den Bürgern von Meinkot als Dank für die gute Dorfgemeinschaft schenkte. Das von Blau und Gold gespaltene Wappen zeigt vorne eine goldene Zuckerrübe mit drei goldenen Blättern (als Zeichen für die Landwirtschaft im Ortsbereich) und hinten einen blauen Mühlstein mit Mühleisen (in Bezug auf eine Ortssage, in der ein Mühlstein eine wichtige Rolle spielt), darunter einen blauen Wellenbalken (als Hinweis auf diese Sage sowie den heute noch vorhandenen Dorfteich).

Kultur / Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Vereine, Verbände und Gruppen gibt es in Meinkot:

  • Freiwillige Feuerwehr Meinkot
  • Jugendfeuerwehr
  • Schützenverein Meinkot 1856 e.V.
  • Sportverein Meinkot e.V.
St.-Laurentius-Kirche

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Meinkot befindet sich die zum Gesamtpfarrverband Aller in Bahrdorf gehörende evangelische St.-Laurentius-Kirche. Für die katholischen Einwohner befindet sich die Kirche im 2 km entfernten Nachbarort Velpke.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 271.