Meister von Heiligenkreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meister von Heiligenkreuz: Verkündigung Mariens, Tafelbild, um 1400
Meister von Heiligenkreuz: Tod der Hl. Klara, Tafelbild, um 1410

Mit Meister von Heiligenkreuz wird ein gotischer Maler und Miniaturist bezeichnet, der zwischen 1395 und 1420 Altarbilder und auch Buchmalereien geschaffen hat. Der namentlich nicht bekannte Künstler erhielt seinen Notnamen nach seinem zuletzt im Stift Heiligenkreuz in Niederösterreich nachweisbaren, zweiteiligen Altarbild, einer Verkündigung Mariens und Mystischen Vermählung der hl. Katharina.

Der Meister von Heiligenkreuz war vermutlich französischer Herkunft. Seine Malweise deutet auf die École de Paris und französisch-burgundische Buchmalereien[1][2]. Seine in Österreich gefundenen Bilder sind aber wohl sicher auch dort in einem höfischen Umfeld entstanden, da ihr Stil und die Arbeitsweise andere zeitgleiche Künstler dort beeinflussen konnte. Daher wird manchmal vermutet, dass der Meister aus Österreich selbst stammen könnte.

Das Werk des Meisters von Heiligenkreuz zeigt, dass zu seiner Zeit Künstler aus wirtschaftlichen Gründen und aus Interesse an neuen Ideen und künstlerischen Errungenschaften oft als reisende Hofmaler in Europa unterwegs waren und so eine Kunstentwicklung „ohne Grenzen“ stattfand[3][4].

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altarbilder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Oberhaidacher: Zur kunstgeschichtlichen Herkunft und Bedeutung des Meisters von Heiligenkreuz. In: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, 52.1998, S. 501–517
  • L. Kalinowski: Der versiegelte Brief : zur Ikonographie der Verkündigung Maria. In: J. Chrościcki et al. (Hrsg.): Ars auro prior (studia Ioanni Białostocki sexagenario dicata) Warschau: Państwowe Wydawnictwo Naukowe, 1981, S. 161–169
  • W. Seipel (Hrsg.): Europa ohne Grenzen : Beispiele zur Entstehung der künstlerischen Vielfalt Europas (Ausstellung des Kunsthistorischen Museums anlässlich der Ratspräsidentschaft Österreichs in der Europäischen Union; 14. März bis 5. Juni 2006). Wien, Kunsthistorisches Museum 2006
  • Meister von Heiligenkreuz. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 37: Meister mit Notnamen und Monogrammisten. E. A. Seemann, Leipzig 1950, S. 144–145.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. V. Oberhammer: Die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums in Wien (Katalog, 1. Halbbd.). Wien: A. Schroll 1959
  2. G. Brucher: Geschichte der bildenden Kunst in Österreich Bd. II: Gotik. München-London-New York: Prestel-Verlag 2000, S. 540ff.
  3. Kunsthistorisches Museum Wien (Hrsg.): Europäische Kunst um 1400, (Katalog zur) Ausstellung Wien 1962. Wien, Eigenverlag des Hrsg. 1962
  4. vgl. Seipel, Wilfried (Hrsg.): Europa ohne Grenzen : Beispiele zur Entstehung der künstlerischen Vielfalt Europas Wien, Kunsthistorisches Museum 2006