Meistriliiga 1998

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meistriliiga 1998
Logo der Meistriliiga
Meister FC Flora Tallinn
Champions-League-
Qualifikation
FC Flora Tallinn
UEFA-Pokal-
Qualifikation
FC Lantana Tallinn
JK Tulevik Viljandi
UI-Cup JK Trans Narva
Pokalsieger FC Flora Tallinn
Relegation ↓ JK Eesti Põlevkivi Jõhvi
Absteiger keiner
Mannschaften 8
Spiele 56  + 2 Relegationsspiele
Tore 201  (ø 3,59 pro Spiel)
Torschützenkönig Konstantin Nahk
(Tallinna Sadam)
Meistriliiga 1997/98
Esiliiga (II) ↓

Die Meistriliiga 1998 war die achte Spielzeit der höchsten estnischen Fußball-Spielklasse der Herren, der Meistriliiga. Die Spielzeit begann am 17. Juli 1998 und endete am 17. Oktober 1998.[1]

Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saison 1998, wurde zum zweiten Mal nach der Debütsaison 1992 im Kalenderjahr gespielt, allerdings nur in den Herbstmonaten. Nachdem der Estnische Fußballverband nach der Saison 1997/98 die Spielzeit von Herbst/Frühjahr auf Kalenderjahr-Rhythmus umgestellt hatte. Dadurch wurde der FC Flora Tallinn in der Saison 1997/98 sowie 1998 Meister.

Mit dem Sieg im Estnischen Pokal konnte man das Double gewinnen. Als amtierender estnischer Meister scheiterte Flora in der folgenden Champions-League-Saison 1999/2000 in der ersten Qualifikationsrunde am FK Partizan Belgrad. Der JK Eesti Põlevkivi Jõhvi ging am Ende der Saison in die Relegation gegen den KSK Vigri Tallinn und konnte diese für sich entscheiden. Aufgrund der Fusion zwischen Tallinna Sadam und Levadia Maardu zum FC Levadia Maardu am Ende der Spielzeit nahm dieser als FC Levadia Maardu an der UEFA-Cup-Qualifikation 1999/2000 teil. Der Lelle SK blieb trotz Abstiegsplatz in der Liga, weil durch die Fusion zwischen dem Aufsteiger aus der Esiliiga dem FC Maardu und dem Tallinna Sadam ein Platz in der Meistriliiga frei wurde.

Die Meisterschaft wurde in einer regulären Spielzeit in Hin- und Rückrundenspiel ausgetragen. Jedes Team trat dabei zwei Mal gegen jede andere Mannschaft an. Der Tabellenletzte stieg direkt in die zweitklassige Esiliiga ab, der Siebtplatzierte spielte in der Relegation.

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Stadt Stadion Kapazität
Tallinna Sadam Tallinn Kalevi Keskstaadion 12.0000
FC Flora Tallinn Tallinn Kadrioru staadion 5.000
FC Lantana Tallinn Tallinn Kadrioru staadion 5.000
Tulevik Viljandi Viljandi Viljandi Linnastaadion 2.500
FC TVMK Tallinn Tallinn Viimsi Stadion 2.000
JK Eesti Põlevkivi Jõhvi Kohtla-Järve Linnastaadion 2.000
JK Trans Narva Narva Kreenholmi staadion 2.000
SK Lelle Lelle Kehtna staadion 1.500

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Vereine der Meistriliiga 1998
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Flora Tallinn (M, P)  14  11  2  1 046:140 +32 35
 2. Tallinna Sadam 1  14  11  1  2 048:100 +38 34
 3. FC Lantana Tallinn  14  7  4  3 027:200  +7 25
 4. JK Trans Narva  14  6  5  3 028:200  +8 23
 5. Tulevik Viljandi  14  5  3  6 015:250 −10 18
 6. FC TVMK Tallinn  14  3  4  7 015:270 −12 13
 7. JK Eesti Põlevkivi Jõhvi  14  2  0  12 010:440 −34 06
 8. SK Lelle 2  14  0  3  11 010:390 −29 03

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

1 Als FC Levadia Maardu teilgenommen.
2 Aufgrund der Fusion zwischen Tallinna Sadam und FC Maardu zum FC Levadia Maardu wurde für die Saison 1999 ein Startplatz frei.
(M) amtierender Meister
(P) amtierender Pokalsieger

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden am 28. Oktober und 8. November 1998 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KSK Vigri Tallinn 0:2  JK Eesti Põlevkivi Jõhvi 0:2 0:0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Estonia 1998 Herbstsaison - Ergebnisse und Tabelle. In: rsssf.com. Abgerufen am 30. Januar 2017.