Meistriliiga 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meistriliiga 2013
Logo der Meistriliiga
Meister FC Levadia Tallinn
Champions-League-
Qualifikation
FC Levadia Tallinn
Europa-League-
Qualifikation
JK Nõmme Kalju
JK Kalev Sillamäe
Pokalsieger FC Flora Tallinn
Relegation ↓ JK Tammeka Tartu
Absteiger FC Kuressaare
Mannschaften 10
Spiele 180  + 2 Relegationsspiele
Tore 510  (ø 2,83 pro Spiel)
Zuschauer 38.634  (ø 215 pro Spiel)
Torschützenkönig EstlandEstland Vladimir Voskoboinikov
(JK Nõmme Kalju)
Meistriliiga 2012

Die Meistriliiga 2013 war die 23. Spielzeit der höchsten estnischen Fußball-Spielklasse der Herren. Die estnische Meisterschaft die erstmals offiziell als A. Le Coq Premium liiga ausgetragen wurde,[1] begann am 2. März und endete am 9. November 2013 mit dem 36. Spieltag.[2] Als Titelverteidiger startete der JK Nõmme Kalju in die Saison. Den Titel aus dem Vorjahr konnte der Klub allerdings nicht verteidigen. Die Estnische Meisterschaft 2013 wurde vorzeitig am 34. Spieltag vom FC Levadia Tallinn gewonnen, für den es zugleich der 8. Titel in der Klubgeschichte bedeutete.[3][4]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga umfasste wie in der Vorsaison 10 Teams. Titelverteidiger war der JK Nõmme Kalju. Aufsteiger aus der Esiliiga der FC Infonet Tallinn. Der letzte Startplatz wurde in den Relegationsspielen im November 2012 zwischen dem JK Tallinna Kalev und JK Tarvas Rakvere ermittelt wobei sich der letztjährige Meistriliiga-Verein aus Tallinn durchsetzen konnte.

Die Meisterschaft wurde in einer regulären Spielzeit in 2 Hin- und 2 Rückrundenspielen ausgetragen. Jedes Team trat dabei vier Mal gegen jede andere Mannschaft an. Der Tabellenletzte stieg in die zweitklassige Esiliiga ab, der 9. Platzierte spielte in der Relegation.

Noch vor dem Start der Liga standen sich im Supercupspiel der JK Nõmme Kalju und FC Levadia Tallinn gegenüber das Levadia 3:0 gewann.

Das Eröffnungsspiel der neuen Saison wurde zwischen Paide Linnameeskond und dem Titelverteidiger JK Nõmme Kalju ausgetragen und endete mit einem 3:2-Auswärtssieg für Nõmme.[5] Durch einen 4:1-Sieg des FC Flora Tallinn gegen JK Tallinna Kalev konnte der Hauptstadtklub am 1. Spieltag die Tabellenführung übernehmen, und diese bis zum 8. Spieltag halten, ausgenommen vom 3. Spieltag als der FC Levadia Tallinn an der Spitze stand. Ab dem 9. Spieltag stand Nõmme Kalju vorne, wurde allerdings ab dem 15. Spieltag von Levadia verdrängt. Im weiteren Saisonverlauf setzte sich Levadia an der Tabellenspitze fest. Am 34. Spieltag konnte Levadia vorzeitig den 8. Meisterschaftstitel in Estland gewinnen, nachdem man den FC Infonet 3:0 besiegen konnte. Als sportlicher Absteiger in die Esiliiga stand bereits der FC Kuressaare fest, der nur 11 Punkte sammeln konnte. An der Relegation nahm der JK Tammeka Tartu teil der gegen den JK Tarvas Rakvere spielte und diese für sich entschied. Torschützenkönig wurde mit Vladimir Voskoboinikov der 23 Tore erzielte erstmals seit der Spielzeit 2010 wieder ein Este.

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Vereine der Meistriliiga 2013
Verein Stadt Stadion Kapazität
FC Flora Tallinn Tallinn A. Le Coq Arena 09.692
FC Infonet Tallinn Tallinn Lasnamäe kergejõustikuhalli kunstmuru 00.200
FC Kuressaare Kuressaare Kuressaare linnastaadion 01.600
FC Levadia Tallinn Tallinn Kadrioru staadion 05.000
JK Kalev Sillamäe Sillamäe Sillamäe Kalevi Staadion 03.000
JK Nõmme Kalju Tallinn-Nõmme Kadrioru staadion 05.000
JK Tallinna Kalev Tallinn Kalevi Keskstaadion 12.000
JK Tammeka Tartu Tartu Tamme Staadion 02.000
JK Trans Narva Narva Narva Kreenholmi Staadion 03.000
Paide Linnameeskond Paide Paide linnastaadion 00.268

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Levadia Tallinn (P)  36  30  1  5 069:240 +45 91
 2. JK Nõmme Kalju (M)  36  26  6  4 078:230 +55 84
 3. JK Kalev Sillamäe  36  23  6  7 075:220 +53 75
 4. FC Flora Tallinn  36  21  5  10 083:400 +43 68
 5. Paide Linnameeskond  36  15  2  19 043:580 −15 47
 6. FC Infonet Tallinn (N)  36  10  8  18 036:560 −20 38
 7. JK Trans Narva  36  11  3  22 039:550 −16 36
 8. JK Tallinna Kalev  36  10  4  22 035:770 −42 34
 9. JK Tammeka Tartu  36  8  8  20 030:680 −38 32
10. FC Kuressaare  36  2  5  29 022:870 −65 11

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Annullierungen – 3. Siege – 4. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 5. Tordifferenz – 6. geschossene Tore

  • Estnischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2014/15
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde im UEFA Europa League 2014/15
  • Teilnahme am Relegationsspiel
  • Absteiger in die Esiliiga 2014
  • (M) amtierender Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    Tabellenführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Farblegende
    (Tabellenführer)
  • FC Flora Tallinn
  • FC Levadia Tallinn
  • JK Nõmme Kalju
  • Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am Ende der regulären Saison trat der Neuntplatzierte der Meistriliiga, der JK Tammeka Tartu gegen den Zweitplatzierten der Esiliiga, dem JK Tarvas Rakvere in der Relegation an. Die Spiele fanden am 17. und 23. November 2013 statt wobei zuerst der Zweitligist Heimrecht hatte. Mit zwei Siegen (2:1, 4:1) vom Verein aus Tartu das vom deutschen Uwe Erkenbrecher trainiert wurde, konnte die Klasse gehalten werden. Für den JK Tarvas Rakvere war es nach den Relegationsspielen 2012 bereits der zweite verpasste Aufstieg infolge.

    Datum Heim Ergebnis Gast Tore
    17. November 2013 JK Tarvas Rakvere 1:2 (0:1) JK Tammeka Tartu 0:1 Tekko (26.), 0:2 Tomson (68.), 1:2 Rebane (81.)
    23. November 2013 JK Tammeka Tartu 4:1 (3:0) JK Tarvas Rakvere 1:0 Tamm (9.), 2:0 Sahkur (13. Eigentor), 3:0 Tomson (21.), 3:1 Hang (51. Eigentor), 4:1 Tamm (62.)

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet. Die Teams spielen jeweils 4-mal gegeneinander sodass insgesamt 36 Spiele zu absolvieren sind 2 Heim- und 2 Auswärtsspiele.

    Hinrunde JK Nõmme Kalju FC Levadia Tallinn FC Flora Tallinn JK Trans Narva JK Kalev Sillamäe Paide Linnameeskond FC Kuressaare JK Tallinna Kalev JK Tammeka Tartu FC Infonet Tallinn
    JK Nõmme Kalju 1:0 4:3 4:0 0:0 1:0 2:1 2:0 2:0 2:0
    FC Levadia Tallinn 1:0 1:0 3:0 0:0 1:0 2:1 5:0 3:1 2:1
    FC Flora Tallinn 1:0 0:3 1:0 3:0 1:0 6:0 4:1 2:0 1:1
    JK Trans Narva 2:0 1:0 0:3 1:2 0:1 2:0 1:1 1:2 1:1
    JK Kalev Sillamäe 1:1 2:0 2:1 3:2 3:0 4:0 0:0 1:1 3:0
    Paide Linnameeskond 2:3 3:4 0:6 0:1 2:1 3:0 2:1 6:2 4:0
    FC Kuressaare 0:1 0:1 2:4 2:0 1:4 0:1 1:3 0:0 1:1
    JK Tallinna Kalev 1:3 0:1 2:4 1:2 1:0 1:0 1:0 0:2 1:4
    JK Tammeka Tartu 0:3 2:1 1:4 1:1 0:2 0:1 3:1 3:0 0:3
    FC Infonet Tallinn 0:3 0:1 0:2 1:0 0:1 1:2 0:0 2:0 0:0
    Rückrunde JK Nõmme Kalju FC Levadia Tallinn FC Flora Tallinn JK Trans Narva JK Kalev Sillamäe Paide Linnameeskond FC Kuressaare JK Tallinna Kalev JK Tammeka Tartu FC Infonet Tallinn
    JK Nõmme Kalju 2:1 2:2 3:1 1:0 2:0 4:0 4:2 3:0 5:0
    FC Levadia Tallinn 2:1 3:1 2:1 1:0 1:0 2:1 1:0 2:0 3:0
    FC Flora Tallinn 0:3 1:2 2:0 0:3 0:0 4:0 5:0 2:2 2:3
    JK Trans Narva 0:2 0:2 1:4 0:2 2:0 3:1 3:1 0:1 1:2
    JK Kalev Sillamäe 1:1 1:2 2:1 2:1 3:0 2:0 2:0 6:0 2:0
    Paide Linnameeskond 0:4 1:3 0:5 0:3 0:3 4:1 1:0 1:2 2:0
    FC Kuressaare 0:4 2:4 0:1 1:0 0:5 1:2 1:4 0:0 0:3
    JK Tallinna Kalev 1:1 1:4 1:1 0:4 0:9 1:2 3:1 2:1 3:1
    JK Tammeka Tartu 0:3 0:2 0:4 1:2 0:3 0:0 3:2 0:1 1:1
    FC Infonet Tallinn 1:1 0:3 1:2 3:2 1:0 1:2 1:1 0:1 3:1

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Vladimir Voskoboinikov wurde mit 23 Treffern Torschützenkönig.
    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    01. EstlandEstland Vladimir Voskoboinikov JK Nõmme Kalju 23
    02. EstlandEstland Rimo Hunt FC Levadia Tallinn 22
    03. SenegalSenegal Kassim Aidara JK Kalev Sillamäe 17
    04. EstlandEstland Albert Prosa FC Flora Tallinn 16
    EstlandEstland Vjatšeslav Zahovaiko JK Kalev Sillamäe
    06. JapanJapan Hidetoshi Wakui JK Nõmme Kalju 15
    07. EstlandEstland Sander Post FC Flora Tallinn 14
    08. EstlandEstland Tarmo Neemelo JK Nõmme Kalju 11
    09. RusslandRussland Jewgenij Kabajew JK Kalev Sillamäe 10
    10. EstlandEstland Rauno Alliku FC Flora Tallinn 09
    RusslandRussland Nikolai Mašitšev JK Kalev Sillamäe
    EstlandEstland Artur Rättel FC Levadia Tallinn

    Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Trainer Grund Datum Tabellenplatz Nachfolger
    JK Kalev Sillamäe.gif JK Kalev Sillamäe LitauenLitauen Algimantas Briaunys Entlassung[6] 2. April 2013 4 EstlandEstland Sergei Ratnikov
    JK Trans Narva.png JK Trans Narva RusslandRussland Aleksei Yagudin Entlassung[7] 8. April 2013 10 EstlandEstland Valeri Bondarenko
    FC Flora Tallinn.svg FC Flora Tallinn EstlandEstland Marko Lelov Entlassung[8] 21. Juli 2013 3 EstlandEstland Norbert Hurt

    Die Meistermannschaft des FC Levadia Tallinn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    (Berücksichtigt wurden Spieler mit mindestens einem Einsatz; in Klammern sind die Einsätze und Tore angegeben)

    1. FC Levadia Tallinn
    FC Levadia Tallinnin.png

    Auszeichnungen während der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Monat Trainer des Monats Spieler des Monats
    März 2013 EstlandEstland Marko Kristal (FC Levadia Tallinn) JapanJapan Hidetoshi Wakui (JK Nõmme Kalju)
    April 2013 EstlandEstland Meelis Rooba (Paide Linnameeskond) EstlandEstland Rimo Hunt (FC Levadia Tallinn)
    Mai 2013 EstlandEstland Valeri Bondarenko (JK Trans Narva) EstlandEstland Vladimir Voskoboinikov (JK Nõmme Kalju)
    Juni 2013 DeutschlandDeutschland Uwe Erkenbrecher (JK Tammeka Tartu) RusslandRussland Nikolaj Maschitschew (JK Kalev Sillamäe)
    Juli 2013 EstlandEstland Sergei Ratnikov (JK Kalev Sillamäe) EstlandEstland Lauri Varendi (Paide Linnameeskond)
    August 2013 EstlandEstland Marko Kristal (FC Levadia Tallinn) SenegalSenegal Kassim Aidara (JK Kalev Sillamäe)
    September 2013 EstlandEstland Igor Prins (JK Nõmme Kalju) FrankreichFrankreich Allan-Axel Kimbaloula (JK Nõmme Kalju)
    Oktober 2013 EstlandEstland Marko Kristal (FC Levadia Tallinn) EstlandEstland Rimo Hunt (FC Levadia Tallinn)

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Meistriliigast saab Premium liiga soccernet.ee (estnisch)
    2. Koduse tippjalgpalli kalender sai täiendust jalgpall.ee (estnisch)
    3. FC LEVADIA ON EESTI MEISTER 2013!!! fclevadia.ee (estnisch)
    4. Levadia kindlustas tiitli meistrile vääriliselt soccernet.ee (estnisch)
    5. Paide võõrustab vihaseks aetud meistrit soccernet.ee (estnisch)
    6. Zahovaikole anti viimane hoiatus, Ratnikov määrati peatreeneriks delfi.ee (estnisch)
    7. Burdakov: Jagudin palus end ise lahti lasta soccernet.ee (estnisch)
    8. Flora vallandas Lelovi ja asendust otsitakse välismaalt