Meistriliiga 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meistriliiga 2016
Logo der Meistriliiga
Meister FC Infonet Tallinn
Champions-League-
Qualifikation
FC Infonet Tallinn
Europa-League-
Qualifikation
FC Levadia Tallinn
FC Nõmme Kalju
FC Flora Tallinn
Pokalsieger FC Flora Tallinn
Relegation ↓ Pärnu Linnameeskond
Absteiger JK Tarvas Rakvere
Mannschaften 10
Spiele 180  + 2 Relegationsspiele
Tore 564  (ø 3,13 pro Spiel)
Zuschauer 44.559  (ø 248 pro Spiel)
Torschützenkönig RusslandRussland Jewgeni Kabajew
(JK Kalev Sillamäe)
Meistriliiga 2015

Die Meistriliiga wurde 2016 zum insgesamt 26. Mal als höchste estnische Fußball-Spielklasse der Herren ausgetragen. Die estnische Meisterschaft die offiziell als A. Le Coq Premium liiga ausgetragen wurde, begann am 4. März 2016 und endete am 5. November 2016 mit dem 36. Spieltag.[1] Als Titelverteidiger startete der FC Flora Tallinn in die Saison.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga umfasste wie in der Vorsaison zehn Teams. Titelverteidiger war der FC Flora Tallinn. Aufsteiger aus der Esiliiga war der JK Tarvas Rakvere. Der letzte Startplatz wurde in den Relegationsspielen im November 2015 zwischen dem Erstligisten JK Tammeka Tartu und JK Tallinna Kalev ermittelt, wobei der letztjährige Erstliga-Verein gewann.

Die Meisterschaft wurde in einer regulären Spielzeit mit je zwei Hin- und zwei Rückrundenspielen ausgetragen. Jedes Team trat dabei vier Mal gegen jede andere Mannschaft an. Der Tabellenletzte stieg direkt in die zweitklassige Esiliiga ab, der Vorletzte spielte in der Relegation.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Vereine der Meistriliiga 2016
Verein Stadt Stadion Kapazität
FC Flora Tallinn Tallinn A. Le Coq Arena 9.692
FC Infonet Tallinn Tallinn Lasnamäe kergejõustikuhalli kunstmuru 0.200
FC Levadia Tallinn Tallinn Kadrioru staadion 5.000
FC Nõmme Kalju Tallinn-Nõmme Hiiu staadion 0.300
JK Kalev Sillamäe Sillamäe Sillamäe Kalevi Staadion 3.000
JK Tammeka Tartu Tartu Tamme staadion 2.000
JK Tarvas Rakvere Rakvere Rakvere Linnastaadion 2.500
JK Trans Narva Narva Narva Kreenholmi staadion 1.065
Paide Linnameeskond Paide Paide linnastaadion 0.268
Pärnu Linnameeskond Pärnu Strand-Stadion 1.500

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Infonet Tallinn  36  24  8  4 074:330 +41 80
 2. FC Levadia Tallinn  36  24  6  6 077:300 +47 78
 3. FC Nõmme Kalju (P)  36  22  9  5 070:280 +42 75
 4. FC Flora Tallinn (M)  36  21  10  5 096:310 +65 73
 5. JK Kalev Sillamäe  36  14  9  13 065:550 +10 51
 6. Paide Linnameeskond  36  14  6  16 058:610  −3 48
 7. JK Tammeka Tartu  36  12  5  19 043:650 −22 41
 8. JK Trans Narva  36  11  8  17 060:680  −8 41
 9. Pärnu Linnameeskond  36  5  2  29 024:980 −74 17
10. JK Tarvas Rakvere (N)  36  0  3  33 015:113 −98 03

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. zugesprochene Siege – 3. Siege – 4. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 5. Tordifferenz – 6. geschossene Tore – 7. Fair-Play[2]

  • Estnischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2017/18
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde im UEFA Europa League 2017/18
  • Teilnahme am Relegationsspiel
  • Absteiger in die Esiliiga 2017
  • (M) amtierender Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am Ende der regulären Saison trat der Neuntplatzierte der Meistriliiga, gegen den Zweitplatzierten der Esiliiga, in der Relegation an. Die Spiele fanden im November 2016 statt, wobei zuerst der Zweitligist Heimrecht hatte.

    Datum Heim Ergebnis Gast
    12. November 2016 Maardu Linnameeskond 1:5 Pärnu Linnameeskond
    19. November 2016 Pärnu Linnameeskond 4:3 Maardu Linnameeskond

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. MÄNGUDE KALENDER (2016) jalgpall.ee (estnisch)
    2. Season Rules. In: scoresway.com. Abgerufen am 6. Februar 2017.