Mejer Felixowitsch Bokschtein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mejer Felixowitsch Bokschtein (russisch Меер Феликсович Бокштейн, häufig Meir Bockstein oder Meyer Bockstein zitiert und Bokstein; * 4. Oktober 1913 in Moskau[1]; † 2. Mai 1990) war ein sowjetischer Mathematiker, der sich mit Algebraischer Topologie befasste.

Bockstein studierte an der Lomonossow-Universität mit dem Abschluss 1936 und wurde 1942 promoviert (russischer Doktortitel, entsprechend einer Habilitation). 1947 wurde er Professor. Er lehrte am Moskauer Pädagogischen Institut.[2]

Er veröffentlichte seit Anfang der 1940er Jahre zur Topologie.[3]

Er ist für Konzepte wie die Bockstein-Folge[4] und den zugehörigen Bockstein-Homomorphismus in der Topologie bekannt. Auch die Bockstein-Spektralsequenz ist nach ihm benannt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homology Invariants of topological spaces, Teil 1, Trudy Mosk. Mat. Obs., Band 5, 1956, S. 3–80, Teil 2, Band 6, 1957, S. 1–133
  • Sur la formule des coefficients universels pour les groupes d'homologie, Comptes Rendus de l'Académie des Sciences. Série I. Mathématique, Band 247, 1958, S. 396–398

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdatum nach История отечественной математики: 1917-1967, Institut für Geschichte der Wissenschaft und Technologie der Akademie der Wissenschaften, 1966
  2. Mejer Felixowitsch Bokschtein im Mathematics Genealogy Project (englisch) , es wird ein Doktorand erwähnt, Efim Khalinsky 1969
  3. zum Beispiel: M. Bockstein: Über die Homologiegruppe der Vereinigung zweier Komplexe, Матем. сб. (Mat. Sbornik), Band 9 (51), Nr. 2, 1941, S. 365–376 (deutsch), Online
  4. Der Bockstein-Homomorphismus taucht nach Jean Dieudonné, A History of algebraic and differential topology 1900-1960, Birkhäuser 1989, S. 92, zuerst in Bockstein, Universal system of homology rings, Dokl. Akad. Nauka USSR, Band 37, 1942, S. 243–245, auf.