Mekonium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mekonium bei einem 1 Tag alten Neugeborenen

Das Mekonium (von griechisch-lateinisch meconium, Bezeichnung für den Saft aus Blättern und Kapseln von Mohnarten,[1] später auch Opiumtinktur) – im deutschsprachigen Raum auch Kindspech, bei Tieren Darmpech genannt – ist der erste Stuhl eines Neugeborenen.

Mekonium ist im eigentlichen Sinne kein Verdauungsendprodukt (Fäzes, Stuhl), sondern eine im noch funktionslosen Darm angesammelte zähe, dunkle Masse aus abgeschilfertem Epithel der Schleimhäute, eingedickter Galle sowie mit dem Fruchtwasser verschluckten Haaren und Hautzellen.[2] In der Regel wird Mekonium in den ersten 24–48 Lebensstunden eines Kindes ausgeschieden. Bei Nahrungsaufnahme in Form von Muttermilch oder anderer Säuglingsanfangsnahrung entsteht in den folgenden Tagen Fäzes, der dem Mekonium in der Ausscheidung folgt.

Ein Ausbleiben von Mekonium deutet auf einen Darmverschluss (Mekoniumileus, kommt etwa bei Mukoviszidose vor), eine Passagestörung oder Morbus Hirschsprung hin.

Normalerweise ist das Fruchtwasser einer Schwangeren klar, jedoch kann das Mekonium beim Ungeborenen schon in der Gebärmutter vorzeitig in das Fruchtwasser abgehen. Gefürchtete Komplikation ist dann das Mekoniumaspirations-Syndrom (Einatmen des grünen Fruchtwassers durch das ungeborene Kind). Generell ist mekoniumhaltiges Fruchtwasser ein pathologischer (krankhafter) Befund.

Das Mekonium ist zudem ein probates Mittel, um Drogenmissbrauch während der Schwangerschaft nachzuweisen.[3] Das Mekonium akkumuliert toxische Substanzen über einen längeren Zeitraum.

Krankheitsbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mekonium der Schmetterlinge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mekonium wird auch die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten der Puppenzeit bei Schmetterlingen nach dem Schlüpfen bezeichnet. Die deutsche Bezeichnung dafür ist Puppenharn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. Chabard (Hrsg.): Medizin im gallisch-römischen Altertum. La médecine dans l’antiquité romaine et gauloise. Exposition par le Museum d’histoire naturelle et le Musée Rolin dans le cadre du Bimillénaire de la Ville d’Autun. Musée d’Histoire Nauturelle, Ville d’Autun 1985 / Stadt Ingelheim/Rhein 1986, S. 26.
  2. Roche Lexikon Medizin, 3. Auflage, Urban & Schwarzenberg Verlag München
  3. LADR Leistungsspektrum: Synthetische Amphetamine