Melania Trump

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Melania Knauss)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melania Trump auf einer Wahlkampf-Veranstaltung 2016
Melania Trump auf einer Party 2011

Melania Trump (* 26. April 1970 in Sevnica, SR Slowenien, Jugoslawien als Melanija Knavs) ist ein ehemaliges slowenisch-amerikanisches Model. Bekanntheit erlangte sie vor allem durch ihre Ehe mit dem New Yorker Immobilienmilliardär und Kandidaten der Republikanischen Partei für die Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump. Den germanisierten Namen Melania Knauss nahm sie in den frühen 1990er Jahren an.[1]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melanijas Vater Viktor Knavs war Autohändler, ihre Mutter Amalija, geb. Ulčnik, erstellte Schnittmuster in einer Kleiderfabrik. Sie hat eine ältere Schwester und einen älteren Halbbruder aus einer früheren Beziehung ihres Vaters.[1] Die Eltern leben heute im Trump Tower in New York.

Die Existenz des Halbbruders wurde erst 2016 durch die Journalistin Julia Ioffe bekannt.[1] Viktor Knavs hatte die Vaterschaft immer bestritten und dies trotz eines positiven Nachweises bis vor das oberste Appellationsgericht in Slowenien verfochten, wo er schließlich unterlag.[1] Auch Melania Trump bestritt auf Nachfrage von Ioffe die Existenz des Halbbruders und räumte erst nach Vorlage gerichtlicher Dokumente ein, schon lange davon gewusst zu haben.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Kind trat Melanija durch Vermittlung ihrer Mutter wiederholt als Model auf. Sie besuchte acht Jahre die Volksschule in Sevnica und lernte anschließend ein Jahr gewerbliches Design an der Technischen Hochschule in Ljubljana. In dieser Zeit wurde die 17-Jährige vom Fotografen Stane Jerko entdeckt. Sie begann anschließend ein Architekturstudium an der Universität Ljubljana, das sie aber zugunsten ihrer Modelkarriere vorzeitig abbrach.

Als Model war sie auf den Titelblättern von Modezeitschriften wie Vogue, Harper’s Bazaar, Ocean Drive, In Style, New York Magazine, Avenue, Sports Illustrated Swimsuit Issue, Allure, Vanity Fair, Self, Glamour und Elle zu sehen.

Im Januar 2005 heiratete sie als dritte Ehefrau den amerikanischen Unternehmer und Milliardär Donald Trump. 2006 kam der gemeinsame Sohn Barron zur Welt. Trump trat in mehreren Folgen von The Apprentice, der Fernseh-Reality-Show ihres Mannes, auf. Sie spricht fünf Sprachen: ihre Muttersprache Slowenisch, Englisch, Französisch, Serbokroatisch und Deutsch.[2]

Rede auf dem Parteitag 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 hielt sie sich lange eher im Hintergrund, begleitete ihren Mann jedoch zu wichtigen Terminen und gab einige Interviews. Ihr erster größerer Auftritt war eine 15-minütige Rede beim Nominierungsparteitag der Republikaner am 18. Juli 2016. Diese Rede löste einen Skandal aus, weil zwei Passagen fast Wort für Wort entsprechenden Passagen der Rede von Michelle Obama auf dem Parteitag der Demokraten 2008 glichen, wo deren Ehemann Barack Obama zum Präsidentschaftskandidaten ernannt wurde.[3] Donald Trumps Wahlkampfmanager Paul Manafort wies die Plagiatsvorwürfe als absurd zurück und behauptete, diese seien eine typische Aktion von Hillary Clinton, der voraussichtlichen Kandidatin der Demokraten.[4] Melania Trump habe schlicht allgemein übliche Worte benutzt. Sie hatte zuvor angegeben, ihre Rede selbst und nur „mit geringer Hilfe“ verfasst zu haben, und äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melania Trump – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Julia Ioffe: Melania Trump on Her Rise, Her Family Secrets, and Her True Political Views: “Nobody Will Ever Know”. GQ Magazine, 27. April 2016.
  2. Melania: Ten things you didn't know about Mrs Donald Trump, TheWeek, 31. Mai 2016 (englisch)
  3. a b Parteitag in Cleveland: Melania spricht fast genauso wie Michelle. In: Spiegel Online. Abgerufen am 19. Juli 2016.
  4. Questions Over Melania Trump’s Speech Set Off Finger-Pointing, in: New York Times, 19. Juli 2016. Mit einem Video-Vergleich der betreffenden Passagen der beiden Reden.