Melanie Leupolz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Melanie Leupolz
Melanie Leupolz 2013 1.jpg
Aufnahme aus dem Jahr 2013
Personalia
Geburtstag 14. April 1994
Geburtsort Wangen im AllgäuDeutschland
Größe 173 cm
Position Mittelfeld
Juniorinnen
Jahre Station
TSV Ratzenried
0000–2010 TSV Tettnang
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2014 SC Freiburg 75 (13)
2014– FC Bayern München 88 0(8)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009 Deutschland U-15 5 0(1)
2009–2011 Deutschland U-17 5 0(7)
2011–2013 Deutschland U-19 12 0(4)
2012 Deutschland U-20 8 0(4)
2013– Deutschland 65 (10)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 3. November 2019

2 Stand: 9. November 2019

Melanie Leupolz (* 14. April 1994 in Wangen im Allgäu) ist eine deutsche Fußballspielerin. Sie steht seit der Saison 2014/15 beim Bundesligisten FC Bayern München unter Vertrag, mit dem sie zweimal die deutsche Meisterschaft gewann. Seit 2013 spielt sie für die deutsche Nationalmannschaft, mit der sie 2013 Europameisterin und 2016 Olympiasiegerin wurde. Leupolz ist Sportfachwirtin[1] und studiert derzeit Wirtschaftspsychologie[2].

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leupolz mit dem FC Bayern im DFB-Pokal-Achtelfinale (2015)

Melanie Leupolz gelangte über die Fußballabteilungen der Vereine TSV Ratzenried[3] und TSV Tettnang 2010 zum Zweitligisten SC Freiburg, für den sie am 8. August 2010 in der 1. Runde um den Vereinspokal, beim 7:0-Sieg beim Hegauer FV, mit einem Tor zum Sieg ihrer Mannschaft beitrug. Am Ende ihrer Premierensaison stand der Aufstieg in die Bundesliga fest. Ihr Bundesligadebüt gab sie am 21. August 2011 (1. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen den SC 07 Bad Neuenahr, wobei sie mit dem Führungstreffer zum 1:0 in der 15. Minute auch ihr erstes Tor erzielte.

Am 17. Februar 2014 verkündete sie ihren Wechsel am Saisonende zum FC Bayern München, der sie mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2017 ausstattete.[4] Für die Bayern debütierte sie am 31. August 2014 (1. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt. Ihr erstes Tor im Trikot des FC Bayern gelang ihr am 5. Spieltag beim 3:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen mit dem Führungstreffer in der 37. Minute. Gleich in ihrer ersten Saison gewann sie 2015 mit den Münchnerinnen die deutsche Meisterschaft, für den FCB die erste nach mehr als 40 Jahren. Im Dezember 2018 wurde ihr Vertrag beim FC Bayern München bis mindestens Sommer 2020 verlängert.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leupolz in einem U-19-Länderspiel gegen Schweden (2012)

Ihr Debüt im Nationaltrikot gab Melanie Leupolz am 15. April 2009 in Rhede beim 5:0-Sieg der U-15-Nationalmannschaft im Test-Länderspiel gegen die Auswahl der Niederlande; ihr erstes Länderspieltor erzielte sie am 29. Juli 2009 in Wermelskirchen beim 6:1-Sieg gegen die Auswahl Schottlands mit dem Treffer zum Endstand in der 80. Minute.

Leupolz spielte von 2009 bis 2011 für die U-17-Nationalmannschaft; sie debütierte am 6. September 2009 beim 10:0-Sieg gegen die Auswahl Israels. Sie nahm vom 22. bis 26. Juni 2010 an der EM 2010 in der Schweiz teil und erzielte am 26. Juni 2010 im Spiel um Platz drei, beim 3:0-Sieg gegen die Auswahl der Niederlande, mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 in der 56. Minute auch ihr erstes Länderspieltor für diese Auswahlmannschaft. Vom 28. bis 31. Juli 2011 nahm sie erneut an der Europameisterschaft teil. Als Spielführerin vergab sie im Elfmeterschießen des Halbfinales den entscheidenden Strafstoß.[6] Im Anschluss gewann sie mit der Mannschaft das Spiel um den dritten Platz. Von 2011 bis 2013 spielte sie zwölfmal für die U-19-Nationalmannschaft und erzielte vier Tore. Ihr Debüt für diese Auswahlmannschaft gab sie am 26. Oktober 2011 in Konz beim 4:0-Sieg gegen die Auswahl Schwedens; ihr erstes Tor erzielte sie am 2. April 2012 in Västerås beim 2:0-Sieg im EM-Qualifikationsspiel gegen die Auswahl Nordirlands mit dem Treffer zum Endstand in der 65. Minute. Sie gehörte bei der Weltmeisterschaft 2012 in Japan dem Kader der U-20-Nationalmannschaft an, die bis zum Finale ohne Gegentor blieb. Das Endspiel gegen die USA wurde dann mit 0:1 verloren.

Am 19. Juni 2013 debütierte sie in der A-Nationalmannschaft, die in Paderborn mit 1:0 gegen die Auswahl Kanadas gewann. Mit der Mannschaft nahm sie an der EM 2013 in Schweden teil, bei der sie vier Spiele bestritt; am Ende konnte sie dort den Gewinn der Europameisterschaft feiern. Ihr erstes Länderspieltor erzielte sie am 21. September in Cottbus beim 9:0-Sieg im Qualifikationsspiel zur WM 2015 gegen die Auswahl Russlands mit dem Treffer zum 6:0 in der 76. Minute.

Am 24. Mai 2015 wurde sie von Bundestrainerin Silvia Neid in den endgültigen Kader für die WM 2015 in Kanada berufen.[7] Dort wurde Leupolz in sechs von sieben Spielen eingesetzt und erreichte mit der DFB-Auswahl den vierten Platz. Im letzten Vorrundengruppenspiel gegen Thailand erzielte sie das 1:0 (Endstand 4:0).

2016 wurde sie in den Kader für das olympische Fußballturnier in Brasilien aufgenommen.[8] Mit einem 2:1-Sieg im Finale gegen Schweden gewann das Team die Goldmedaille.[9] Dafür wurde Leupolz zusammen mit den anderen Medaillengewinnern am 1. November 2016 von Bundespräsident Gauck mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[10]

Wegen einer Knieverletzung konnte sie an der Europameisterschaft 2017 in den Niederlanden nicht teilnehmen. Für die WM 2019 wurde sie von der Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ins deutsche Team berufen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melanie Leupolz ist mit dem Handballer Kevin Schmidt liiert.[14] Am 4. Juni 2016 nahm sie anlässlich der Fußball-EM 2016 der Herren für das Team Deutschland an der Fernsehsendung Das ProSieben Länderspiel teil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melanie Leupolz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der unbekannte Star des FC Bayern. Abgerufen am 17. Juni 2019.
  2. - Die Erfüllung der Melanie Leupolz. Abgerufen am 17. Juni 2019.
  3. Ehrung Leupolz' (Memento des Originals vom 8. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tsv-ratzenried.de auf der Homepage des TSV Ratzenried.
  4. Meldung auf badische-Zeitung.de.
  5. Melanie Leupolz verlängert beim FC Bayern München auf fcbayern.com
  6. Spielbericht auf uefa.com.
  7. Neid beruft endgültigen Kader für die WM in Kanada auf dfb.de, 24. Mai 2015.
  8. Olympisches Fußballturnier der Frauen; Deutschland, Spieler: FIFA.com, abgerufen am 17. August 2016.
  9. Olympisches Fußballturnier der Frauen – Schweden – Deutschland: FIFA.com, abgerufen am 20. August 2016.
  10. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom 1. November 2016: Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes. Abgerufen am 31. März 2017.
  11. News-Meldung auf dfb.de.
  12. Fritz-Walter-Medaille: Ginter erneut Bester im Jahrgang (Memento vom 19. Oktober 2013 im Internet Archive) auf dfb.de.
  13. Leupolz ist Spielerin der Saison auf dfb.de.
  14. Melanie Leupolz zeigt ihren Freund | Fußball-Gold-Girl liebt Handball-Star. Abgerufen am 22. August 2016.