Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI ist eine Organisation der Bundesverwaltung der Schweiz.

Der Schweizerische Bundesrat schaffte MELANI, um dem Auftrag der Bundesverfassung (Erhaltung der Wohlfahrt) auch im Internetzeitalter Rechnung tragen zu können.

MELANI ist seit dem 1. Oktober 2004 operativ tätig. Hauptaufgabe von MELANI ist der Schutz der nationalen kritischen Infrastrukturen. Betreiber kritischer Infrastrukturen können einem geschlossenen Kundenkreis beitreten und verfügen so über Informationen, die für die Allgemeinheit nicht zugänglich sind. Ausserdem erstellt MELANI Lageberichte, z. B. anlässlich der UEFA Euro 2008, des Weltwirtschaftsforums oder der Eishockey-Weltmeisterschaft 2009. Schliesslich informiert MELANI die Öffentlichkeit bei grösseren Vorfällen mittels eines Newsletters und stellt auf der Website eine Reihe von Tools und Anleitungen zum Schutz der privaten Computer an.

2012 wurde MELANI ausserdem mit der Umsetzung der "Nationalen Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken" (Nationale Cyber-Strategie; NCS) beauftragt. Die Koordinationsstelle für die Umsetzung der in der NCS enthaltenen Massnahmen ist somit bei MELANI angesiedelt.

Zwar bietet MELANI ein Meldeformular an, womit Vorfälle von Internetkriminalität zur technischen Analyse gemeldet werden können. Zur strafrechtlichen Abklärung sollte man sich jedoch an die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität KOBIK wenden.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der strategische Teil von MELANI gehört zum Eidg. Finanzdepartement EFD und ist Teil des Informatiksteuerungsorgans Bund ISB. Bei MELANI arbeiten verschiedene Partner aus Verwaltung und Wirtschaft zusammen. Das Operation Information Center OIC, der operative Teil von MELANI, gehört zum Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Das OIC pflegt intensive Kontakte zu in- und ausländischen Nachrichtendiensten sowie zu in- und ausländischen Ermittlungsbehörten. Ein eigenes Computer Emergency Response Team CERT (GovCERT.ch) nimmt technische Analysen von Malware vor.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]